User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gehört ein Kind eigentlich dazu? Statussymbol?

Mit mir befreundetes Ehepaar, wohlhabend, Unternehmensberater und Rechtsanwältin, kinderlos trotz mehrfacher künstlicher Insemination. Kauften sich vor 12 Jahren in Vietnam ein Baby und adoptierten es. Gibt es einen Mutterkomplex?
Frage Nummer 3000029192
Antworten (42)
1.
Auch in Vietnam kannst Du kein Kind kaufen.
Das ist ein Klischee der (für die, die nicht so gern lesen) bebilderten Billigpresse.
2.
Der Mann wird nicht unter einem Mutterkomplex leiden.
3.
Der Wunsch nach Elternschaft ist kein Komplex, sondern natürlich.
4.
Hätten sie ein Kind als Statussymbol gewollt, hätten sie ein Kind aus Deutschland oder Osteuropa adoptieren können - oder sich eines von der Samenbank holen. Dann hätten sie es u.U. sogar als ihr eigenes- ausgeben können.
5.
Der Wunsch nach einem eigenen Kind ist oft der ganz natürliche Wunsch, etwas von seiner Liebe, Wärme, seinen Kenntnissen, seinen Erfahrungen, An- und Einsichten, seinem Können etc. weitergeben zu können, ein Menschlein dadurch auf dem Weg ins Erwachsenenleben zu begleiten.

Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass Du den Beiden ihren Lebensstandard neidest
und das Kind nur ein Aufhänger des Ganzen ist als etwas, an dem Du herummäkeln kannst.
Stärke Dein Selbstbewusstsein und lerne, Dein Leben so zu gestalten, dass Du zufrieden bist.
Dann stört Dich auch die Lebensführung Anderer nicht mehr.
Ich muß niemandes Lebensstandard neiden. Da wäre ich ja geisteskrank. Mein Lebensstandard ohne Kinder ist durchaus etwas mehr als Hartz 4!
Besser als "Widder" kann man es kaum ausdrücken.
Da Du ja so schlau bist: das Kind wurde in Vietnam gekauft. Deine Kenntnisse scheinen den meinen nicht zu entsprechen. Ich weiß es aus persönlichen und privaten Gesprächen mit meinen Freunden.
Gast
Menschlein - erinnert mich irgendwie an den Pfaffen bei Ludwig Thoma
Oft wird im Zusammenhang mit Auslandsadoptionen der Begriff "gekauft" verwandt.
Das ist aber sowohl praktisch als auch formal juristisch falsch.
Man bezahlt viel Geld.
Aber nicht für "eine Ware Kind", sondern für
- Vermittlungsagentur (und das IST Verwaltungsaufwand)
- Juristen
- Behörden
etc. pp..
Insofern ist eine Auslandsadoption zwangsläufig finanziell aufwändiger als eine- über's hiesige Jugendamt vermittelte.

Gleichnis:
Zahlst Du für die Invitroferilisation oder gar ICSI in DE, redest Du auch nicht davon,
Dir Dein Kind gekauft (optional von der Kasse geholt) zu haben.
Ich werde mich mit Unwissenden nicht streiten. Die Intention meines Threads war eine andere. Vergiß es!
Gast
ob "gekauft" oder nicht - schlimmer finde ich, daß scheinbar so offen darüber gesprochen wird? Nein, nicht wegen einer eventuellen Straftat oder weil man das "nicht" macht, sondern, so offen wie Erwachsene darüber sprechen(scheinbar) haben Kinder im Umkreis sehr lange Ohren und irgendwann aus Neid oder Haß oder sonstwas wird es heißen, du bist ja nur gekauft.....
Solch einen Fall hatten wir während meiner Schulzeit. Das bestreffende Kind kam aus Nord-Korea. Als ein Mitschüler zu ihr meinte, dass sie ja gekauft sei, antwortete sie : Na, und? Mich haben meine Eltern bewusst ausgesucht und viel Geld dafür gezahlt. Dich gab es umsonst. Müssen wir nun darüber streiten, wer seinen Eltern mehr wert ist?
Gast
aber nicht alle Kinder sind so selbstbewußt.
Das liegt dann wohl am Elternhaus.
Gast
wiwizilla, das ist das große Problem. Wann ist der richtige Zeitpunkt, ein Kind z.B. wegen einer Adoption, auf zu klären. m.E. sind die Eltern, welche gleich offen mit diesem Thema umgehen auf dem richtigen Weg. Das / die Kind(er) soll(en) wissen, daß sie willkommen sind und man sie, um ihrer selbst, liebt
Das sehe ich ähnlich.
Amos:

Auf die Intention Deiner Frage ging ich bereits in meiner ursprünglichen Antwort hinreichend ein.

Wenn ich in meinen 2. Ausführungen weiter unten von der eigentlichen Frage abwich,
dann nur deshalb, weil Du diese Nebenfrage in Deinem Kommi auf meine 1. Antwort aufwarfst. Es war also pure Höflichkeit meinerseits.

Im Übrigen spricht es nicht für Deine Kompetenz,
wenn Du in Ermangelung von sachlichen und vor allem fundierten Argumenten versuchst, persönlich zu werden.

LG
Die Aussagen des befreundeten Ehepaares dürften ausreichend sein.
Hier verweise ich auf:
"Oft wird im Zusammenhang mit Auslandsadoptionen der Begriff "gekauft" verwandt.
Das ist aber sowohl praktisch als auch formal juristisch falsch.".
Frag' noch mal nach.

Aber die Gründe für deren Entscheidung für ein Kind dürften ja nichtsdestotrotz hinreichend geklärt sein nun.
Da Du aber über intimere Kenntnisse als ich verfügst, solltest Du Dich mal mit der Familie in Verbindung setzen.
Übrigens wurde die Frage nach Kindern als Statussymbol nicht beantwortet.
Und jetzt reicht's!
Was reicht? Reichen die Antworten oder gefallen sie nicht?
Kinder machen Dreck, Lärm, schmutzige Wäsche, sie machen den Urlaub teuer bis an die Schmerzgrenze, sorgen dafür, dass man abends nicht einfach so aus gehen kann, sie sind teuer und anstrengend.
Nein, ein Kind gehört nicht dazu, schon gar nicht als Statussymbol. Man kann sehr gut ohne, viele tun es und von wenigen Ausnahmen abgesehen ist das Fehlen von Kindern Voraussetzung für den Kauf eines Bentleys.

Aber da war doch noch was.
Irgendein Instinkt sorgt dafür, dass man all das oben auf sich nimmt, es gerne auf sich nimmt, ggfs. eine Menge Geld dafür bezahlt, es auf sich nehmen zu dürfen. In meinem Freundeskreis sind Paare, für die wäre ein Leben ohne Kinder absolut unvorstellbar gewesen, weder für sie noch für ihn.
Ob man das "Komplex" nennt, sei mal dahingestellt (weil ich mir unter Komplex etwas eher pathologisches vorstelle), aber dieser Instinkt, dieses Bedürfnis ist naturgegeben.
Sigmund Freud hat mal geschrieben, daß erst mit der Geburt eines Kindes der Sexualakt (Orgasmus) bei Frauen abgeschlossen wird.
Der Sexualakt der biologischen Mutter wird dann ja abgeschlossen sein.
Sigmund Freud war Psychoanalytiker, nicht Gynäkologe.
Das hast Du fein erkannt.
Was soll ein "Mutterkomplex" sein?
Ein Mutterkomplex ist der unstillbare Drang, Kinder zu gebären. Dürfte allerdings bekannt sein.
Der Mutterkomplex ist mir eher als Ödipuskonflikt bekannt.
Der Ödipuskomplex hat einen völlig anderen geschichtlichen Hintergrund. Ich empfehle Internet und Wikipedia.
Gast
befreundetes Ehepaar - in den sechzigern/siebzigern ein gern verwendeter Begriff in Kleinanzeigen!
Also ich finde es etwas gefährlich, solche Definitionen hier anders darzustellen als es vom Urheber gedacht war....Primärliteratur über den jeweiligen Psychologen hilft bestimmt....
Bei den Arabern ja, und dazu müssen die Kinder möglichst dick sein, das zeugt von Wohlstand.
@Opal: ich empfehle Dir von ganzem Herzen Dieter Nuhr ...
Ein Mutterkomplex ist eine mißglückte oder ungenügende Ablösung von der eigenen Mutter. Meist in der Pubertät. Daraus ergeben sich dann später meist problematische Partnerbeziehungen. Das hat nix mit einem Kinderwunsch zu tun.
Es gibt Frauen mit einem unterschiedlich ausgeprägten Gebärwunsch. Das kann schon mal in Ausnahmefällen extrem sein. Es gibt Übermütter und welche, die möglichst viele Kinder haben wollen. Die ganze Bandbreite, die bei Menschen halt möglich ist.
Aber der natürliche Kinderwunsch des oben genannten Paares hat damit wohl nichts zu tun.
Dass die Kosten für die Vermittlung nicht mit einem Kaufpreis verwechselt werden dürfen, wurde schon ausführlich erörtert.
Und wenn sie das Kind "gekauft" d.h. den leiblichen Eltern dafür Geld gegeben hätten ... wäre das so schlimm? Das Kindeswohl ist entscheidend und das ist hier wohl gegeben.
Die Eltern sind die, die bei dem Kind nachts am Bett sitzen, die es lieben und behüten.
Statussymbole sind was ganz anderes. Schliesslich kann jeder arme Schlucker ein Kind zeugen oder gebären.
Gast
elfigy >>>>Statussymbole sind was ganz anderes. Schliesslich kann jeder arme Schlucker ein Kind zeugen oder gebären.<<<<
und zu einem mündigen Bürger erziehen!
elfigy
manchmal schreibst du hier Beiträge, denen ich voll und ganz zustimme.
Weiter so!
Amos: Deine Frage ist schwierig.Es gibt in allen Gesellschaften Regeln, die verhindern sollen, dass diejenigen, die es können, auch Kinder bekommen. Bei Ameisen z. B. läuft es über Duftstoffe.
Paul ich schreibe auch weiterhin Beiträge, die dir nicht gefallen werden.

Hefe, deine Antwort ist das Gelbe vom Ei. Bravo. Ich verstehe sie zwar nicht, aber das liegt wohl daran, daß ich alt, blond, weiblich und (in diesem Fall!) aus Bayern bin.
elfigy,
ich bedanke mich dafür, dass du uns deine Memoiren hier scheibchenweise aufschreibst.
Du bist also Kettenraucherin und hast einen Mann, der nicht weiß, wie man eine Kinderschaukel anbringt.
Zum Rauchen wirst du nach oben geschickt.
Als du dann nach unten gingst um dem Mordsgeschrei ein Ende zu setzen, hast du dann ein paar Kinder so richtig verprügelt *grusel*?
Paulchen, so brutal bin ich nicht. Ich habe sie einfach vergiftet. So wie die bösen Stiefmütter in deinem Märchenbuch.
Elfgy: Wer ist Paul? Ich bin auch nicht mehr die Jüngste. Amos erinnert sich bestimmt noch an die Nachkriegszeit mit ihren Regeln.
Hefe. Paul ist Bodoni, Bananabender und Croc. Nun weißt du das auch.
@Hefe: welche Nachkriegszeit meinst Du: WK I oder WK II?
Hefe,
das ist natürlich dummes Zeug.
elfigy liebt Verschwörungstheorien und Zweitnicks.
Mein Name ist nicht Paul, aber es ist mir wurscht, wie elfigy mich nennt.