User Image User
User Image User

Noch Fragen?

George Sorros hat in der Vergangenheit vehement eine gemeinschaftliche europäische Haftung für Schulden gefordert. Gab es da eine gehörige Portion Eigeninteresse?

Jetzt steigt Sorros mit 700 Mio.beim hochverschuldeten spanischen Baukonzern FCC. Spanische Baukonzerne waren von der Eurokrise mit am stärksten betroffen. Hatte Sorros bei seinen ungefragten Ratschlägen in erster Linie die eigenen Finanzen im Auge?
Frage Nummer 101760
Antworten (6)
Es ist noch viel schlimmer. Soros ist ein Rothschild-Mann, hat damals mit dessen Geld erfolreich gegen das Pfund spekuliert, Millionengewinne gemacht.
Millionengewinne sind meines Erachtens moralisch nicht verwerflich. Hätte ich auch gerne. ;-)
Na ja, wie mans nimmt : Die BoE hat damals mit sehr viel Steuergeld gegengehalten - und verloren.
So wie es aus heutiger Sicht erscheint, war seine Kritik an der Bundesregierung und die permanente Anmahnung der deutschen Verantwortung für Europa weniger aus Sorge um die EU, als viel mehr sattes Eigeninteresse, um mit deutschen Steuergeldern eigene Spekulationen aufgehen zu lassen.
Ich glaube, die GBP-Spekulation war noch etwas anderes. Die BoE hat schmerzhaft eine volkswirtschaftliche Binsenweisheit gelernt: Es ist dauerhaft nicht möglich, einen zu hohen Preis, nämlich den des GBP, gegen den Markt hochzuhalten. Das widerspricht jeder Preisbildungslogik.
Ebenso gut könntest du fragen, ob es Herrn Blatter von der FIFA eher um den Weltfrieden geht oder um seinen persönlichen Vorteil. So viel Naivität auf einmal...oder haben wir hier die Kategorie 6?