User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Gibt es das? Klimaschutz ohne Einschränkung des Lebensstils?

Frage Nummer 3000130031
Antworten (15)
Nein, gibt es nicht. Und wer das behauptet, der lügt!
Natürlich gibt es das. Dort, wo bereits heute der Lebensstil eingeschränkt ist, die Menschen es aber nicht als Einschränkung wahrnehmen.
Ich lass mir gerade Deine Antwort durch die Synapsen laufen.
Dort, wo bereits heute der Lebensstil eingeschränkt ist . . . ist bereits heute der Lebensstil eingeschränkt.
Es wird keinen Lebensstil mehr geben ohne Klimaschutz.
Die Zeiten sind vorbei.
Da kommt auf Deinen Lebensstil an.
In keinem Fall werde ich meinen Lebensstil
wegen des Klimaschutzes einschränken, da ich
für den sogenannten Klimawandel nicht verantwortlich bin.
Na ok, wenn du das nicht warst, wirst du von den einschränkenden Massnahmen natürlich entbunden!
Wir alle unterliegen bereits Einschränkungen, mitunter sind sie aber nur schwierig wahrzunehmen:

Eine finanzielle Wirkung gibt es durch CO2-Bepreisung, Erhöhung der Kfz-Steuer, EEG-Umlage usw.
Daneben werden Flugreisen in Frage gestellt, der Fleischkonsum kritisiert, die KfZ-Nutzung in Städten eingeschränkt usw.
Bei manchen Leuten endet der Horizont eben kurz vor dem Tellerrand, bei manchem auch schon an der Hutkrempe.
Gelöschter User
Cheru,
es stimmt nicht, dass wir alle Einschränkungen unterliegen.
Du schließt mal wieder von dir auf andere, und glaubst, Deutschland sei die ganze Welt.
Ihr seid nur ein Fliegenschiss auf der Landkarte.

Wir in Australien haben keine Erhöhung der Kfz.-Steuer, und was EEG Umlagen sind, weiß hier kein Schwein.
Ich fliege mit meinem Flugzeug oder in einem der Airlines so viel wie ich will.
Und die Kfz-Nutzung in Städten wird auch nicht eingeschränkt.
Kein Barbecue mit Riesen-Steaks?
Das wäre ja noch schöner! Wer’s denn mag, soll es essen. Ich mag kein Fleisch, deshalb esse ich es nicht.
Meine Entscheidung.

Eure Göttin Greta Thunberg?
Die hatte einen Abenteuerurlaub auf hohen See und fliegt zurück nach Schweden zusammen mit ihrem Vater. Und zwei oder drei Segler fliegen in die USA um das Boot wieder zurück zu holen.

Sie hätte mal lieber zur Schule gehen sollen.
Wenn wir uns andere Länder ansehen, finden wir z.B. ein Land, dessen Einwohner doppelt so viel CO2 ausstoßen wie wir und sich zumindest in Teilen dem Klima gegenüber ignorant zeigen. Sie haben eine Carbon Tax zur erst eingeführt und dann wieder abgeschafft. Es wäre möglich, dass sie alle unsere Bemühungen ausgleichen und damit zunichte machen.

Sind das nun Realisten, die erkannt haben, dass sie das Klima durch CO2-Änderungen nicht beeinflussen können? Oder sind es nur verantwortungslose Klimasünder?
Gelöschter User
Cheru,
es ging mir darum, dass du schriebst [Zitat] »Wir alle unterliegen bereits Einschränkungen.« Und das stimmt einfach nicht.
Ich überlasse es dir, einen Menschen als Realisten zu bezeichnen, und einen anderen als verantwortungslosen Klimasünder.

Spiele doch den Richter und verherrliche Greta Thunberg, die mehr Umweltschaden anrichtet mit ihren Weltreisen als jede andere 16-Jährige.
Gelöschter User
Und noch eine kleine Information, Cheru.
Australien hat per capita die höchste Rate an »Renewable Energy« auf der ganzen Welt. Meistens durch Solarenergie. Wir machen das einfach, und müssen das nicht hinausposaunen wie ihr Deutschen wenn ihr in Stuttgart – oder sonstwo – keine Dieselfahrzeuge erlaubt und glaubt ihr seid der Vorreitender für irgend etwas.

Wo solltet ihr auch Sonnenenergie her bekommen? Bei euch scheint doch fast nie die Sonne, auch wenn ihr glaubt, dass aus eurem Arsch Sonnenschein herauskommt, wenn ihr furzt.

Und was ist mit euren Ölheizungen? Als ich noch in Deutschland wohnte, haben wir 6000 Liter Heizöl per Jahr verbraten. Das langt bei einem Golf für 1.2 Millionen Kilometer.

Ich habe seit mehr als 40 Jahren nicht einen Tropfen Heizöl verbrannt, und in Australien ist diese Art der Heizung unbekannt.

Wir leben eine saubere Umwelt, nicht quatschen darüber.
Das Wort "Schutz" verführt dazu, Umweltschutz und Klimaschutz zu vermengen.

Der Gast fragte nach dem Klimaschutz und wird das Aufhalten der Erderwärmung gemeint haben. Unsere einzigen Hebel dazu sind die Emissionen (oder gar der Abbau) von CO2, Methan und Lachgas. Entsprechende Versuche führen bestimmt zur Einschränkung des Lebensstils, denn sie scheinen nur durch Verbote oder Preise durchsetzbar zu sein.

Anscheinend gelingt es aber nicht einmal, die weltweite Zunahme dieser Emissionen zu stoppen. Gast hätte daher leider ebenso gut fragen können, ob es einen Klimaschutz mit Einschränkung des Lebensstils gibt.
Ich konkretisiere: Jeder, der heute schon (Vorsicht, jetzt kommt ein sehr böses Wort) sparsam lebt und sich nur die Dinge kauft, die er wirklich braucht, wird sich nicht einschränken müssen. Denn derjenige schützt bereits heute das Klima und wird sich weiterhin all das kaufen, was er vorher gekauft hat.

Diejenigen, die sich 60 Anziehteile im Monat kaufen, ständig die Togo-Becher von Starbucks mitnehmen, in der Wohnung die Heizung aufdrehen, bevor eine Jacke angezogen wird und für jede noch so kleine Strecke das Auto nehmen: Die werden hoffentlich gezwungen ihren Lebensstil zu ändern. Ob damit jedoch eine Einschränkung einhergeht, mag jeder für sich entscheiden.
Ich würde eher sagen: Wir bereichern das Leben dieser Konsumgeisseln.