User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gibt es heute die bühenden Landschaften im Osten?

Erinnern wir uns an die 80er Jahre in der DDR:
Plan- und Mangelwirtschaft, Obstimporte nur, wenn der Westen seine Tschernobyl-Abfälle loswerden wollte (oder knochentrockene kubanische Orangen)
Häuser verfielen, Baustoffe waren nicht zu kaufen
Riesige Chemieunternehmen, z.B. in Bitterfeld, liessen ihre giftigen Abwässer nahezu ungeklärt in die Flüsse
In der Lausitz litten viele Kinder unter Pseudokrupp, weil die Braunkohlekraftwerke aus Kostengründen die Filter ausbaute
Mondlandschaften vom Tagebau frassen sich immer weiter in die Landschaft
Republikflüchtligen wurden die Kinder weggenommen
Patienten wurden vom Staat für Medikamentenexperimente verkauft
Grosse Teile der Bevölkerung in Angst vor der Stasi
Und so weiter

Die Probleme heute:
Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich, auch wenn die Armen überwiegend reicher sind als zu DDR-Zeiten
Lebensbiografien werden nicht ausreichend gewürdigt
Die Mieten steigen

Irrsinnig gute Gründe, Protestparteien zu wählen, oder?
Frage Nummer 3000128008
Antworten (38)
Ein wichtiges Problem und damit ein wichtiger Grund für die Wahl von Protestparteien habe ich noch vergessen:
Die Mehrzahl der Bürger in Mecklenburg-Vorpommern haben weniger Geld als Millionäre am Starnberger See.
[Zitat] »Republikflüchtligen wurden die Kinder weggenommen«. Wie ging das denn?

Und was ist eine Lebensbiografie? Ist das nicht doppelt gemoppelt?

Hast du dich zu sehr an rayer angekuschelt, dass du jetzt ebenfalls einen solchen Unfug schreibst?

Drei Fragen für den Preis einer Frage.
"Die Mehrzahl der Bürger in Mecklenburg-Vorpommern haben weniger Geld als Millionäre am Starnberger See."

Das gilt nicht nur für die Bürger in MV, für die Bürger in den restlichen 15 Bundesländern gilt das auch.

Nur sind die nicht alle Wutwähler.
Es geht nicht nur um die unterstellte Neiddebatte, sondern oft um die vor Ort existierenden Lebensbedingungen.

Besonders stark ist die AFD in den Gemeinden, in denen die Einwohnerzahlen sinken. In denen es keine Grundschulen mehr gibt, keinen Einkaufsladen, kaum Ärzte und keine offenen Ämter. Wenn diese Situation eingetreten ist, dann gibt es auch kaum Gelegenheiten neue Einwohner anzulocken.

In Gemeinden, die in einer solchen Situation stecken, egal ob im Osten, oder im Westen, ist die AFD deutlich stärker als im Landesschnitt. (Gut, im Osten von einer höheren Basis aus.)
was ich ja interessant finde. AfD wähler sind ja nach ings meinung der bodensatz, d.h. aber auch hasspresiger, islamisten und ausländische kriminelle betrachtet er dagegen NICHT als bodensatz. heisst das jetzt, dass die letztere gruppe auf ings linie liegt?
@Skorti: Danke, jetzt haben wir zumindest einen AfD-Versteher. Kannst du auch erklären, womit die Wähler ihre Situation vergleichen und warum ausgerechnet damit?
Ich verstehe nicht, warum die AFD-Wähler ihre Entscheidung so treffen, ich habe nur den Wissenschaftler verstanden, der die Zahlen untersucht hat und die Wahlkreise in Ost und West verglichen hat.

Dabei ist rausgekommen: Eine vergleichbare Lebenssituation ergibt ein vergleichbares Ergebnis im Wahlergebnis. Ob nun entlang der deutsch-polnischen oder deutsch-tschechischen Grenze oder im Land zwischen Wilhelmshafen und Bremen.

Die Leute müssen ihre Lebenssituation gar nicht mit jemand anderen vergleichen. Höchstens mit ihrer eigenen Situation vor 20 Jahren.

Die jungen Leute hatten keine Lust auf dem Land zu bleiben und sind in die Stadt gezogen.
- Dadurch hat die Kaufkraft nachgelassen und der letzte - Supermarkt hat geschlossen.
- Dadurch sind die Zahlen der schulpflichtigen Kinder gesunken und die Grundschule hat sich nicht mehr gelohnt.
- Dadurch lohnte sich die regelmässige Busverbindung nicht mehr und Busse fahren nur noch 2 mal am Tag. Morgens um 8 Uhr, zu spät um irgendwo zur Arbeit zu kommen, und nachmittags um 16 Uhr, zu spät für die Schüler um nachhause zu kommen.
Der letzte Zahnarzt im Nachbardorf und der Allgemeinmediziner sind in den Ruhestand gegangen und neue haben sich nicht niedergelassen.

Und die Politik macht nichts dagegen.

Was auch immer die Politik dagegen machen soll?
(Zwangsrekrutierung von Medizinern für ländliche Gebiete? Zwangsansiedelung kindereicher Familien im ländlichen Raum damit die Schulen sich wieder lohnen?
Neugründung des "Konsums", damit auch ohne Wirtschaftlichkeit Läden bestehen können?)
Solches dummes Geschwafel, wie es StechusKaktus
von sich gibt, sollte von intelligenten Menschen ignoriert werden.
Stechus, da du hier ja letztlich nur dummes Zeug schreibst, und nicht erklären kannst, wie man Republikflüchtlingen die Kinder wegnehmen konnte, hier wenigstens die Erklärung für »Lebensbiografie« [Duden]:

Bio­gra­fie, Bio­gra­phie

Substantiv, feminin - 1. Beschreibung der Lebensgeschichte einer Person; 2. Lebenslauf, Lebensgeschichte eines Menschen.
@Zebra: Du verhältst dich wie ein kleines Kind mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Hier also eine Quelle zum Kindesentzug nach Republikflucht: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41343377.html

Ich nehme aber mit Freude wahr, dass du -nachdem du dich ja schon kürzlich an den Doofen heranwanzen wolltest- einen weiteren Bruder im Geiste gefunden hast. Ich gönne es dir von Herzen! Möge auch diese Liebe nicht unerwidert bleiben!
Die intelligenten User meiden diesen schwachsinngen Thread ohnehin, und die anderen verstehen die Mahnung nicht.
Der Jammerossi war gewohnt, dass von der Wiege bis zur Bahre der Staat alles regelt und noch genug freie Zeit für die Datscha blieb. Heute muss man um alles kämpfen, um durch Leistung und Eigeninitiative nach oben zu kommen. Da Leistung und Eigeninitiative im SED Vokabular nicht vor kam, hofft man jetzt, die AfD regelt das. Leider begreift der tröge Ossi nicht, dass er genau seinen Untergang wählt und im AfD Wahlprogramm nun mal nichts von leistungsloser Vollversorgung steht.
Um auf die Frage einzugehen, ja der Osten blüht. Vielleicht noch nicht wirtschaftlich aber die Städte, Dörfer und Straßen können sich sehen lassen. Ein Blick in die Natur zeigt auch ein grünes und blühendes Land. Man hat vergessen, dass früher das Laub und die Pflanzen grau waren und die Weißwäsche nach dem trocknen auch.
Und ich schenk auch noch jedem ein D, falls er weiß wo es hingehört.
Die AfD ist mir unsympatisch wegen ihren Politikern. Die Grünen sind mir unsympathisch wegen ihren Wählern. Arrogant und überhebliche Oberlehrer, die sich für was besseres halten als den Rest der Bevölkerung.
rayer, und ich schenke dir noch ein »T« falls du weißt, wo es hingehört.
Stechus,
und was ist nun mit der Lebensbiografie?
Stechus:
Hast du kapituliert oder weißt du einfach keine Erklärung für deine Lebensbiografien und Republikflüchtlinge, die keine waren?
Weil es keine Erklärung gibt.

Weshalb schreibst du nicht einfach: »Danke Zebra, dass du mich auf meine Fehler aufmerksam gemacht hast.«?
In den sechs Jahren, in denen ich hier mitschreibe, hat man mich auf drei Fehler aufmerksam gemacht. Ich habe mich dafür bedankt.
So sind wir Australier. Höflich. Wir sagen beim Aussteigen aus dem Bus »Thank you driver«.
In Deutschland würde ich nur die Antwort bekommen »Was soll das, willst du dich bei mir anwanzen oder was, Alter?«

Ihr Deutschen seid ein neid- und hasserfülltes Volk, das sich gegenseitig mit Kot beschmeißt und stumpf durch den Regen stampft. Und sich in dieser Community gegenseitig beleidigt.

Ich sehe mir das an und streue hin und wieder ein wenig Hühnerfutter in den Hinterhof, in dem ihr lebt.

Und dann geht das Gegatter wieder los.
Und warum ist jetzt meine Antwort mit den Informationen zu dem Begriff "Lebensbiografie" verschwunden?
Liebes Zebra,
selbstverständlich machen Teilnehmer in diesem Forum immer wieder Fehler. Ich nehme mich ausdrücklich nicht aus. Diese Fehler sind zum Teil Flüchtigkeitsfehler (b(l)ühende), zum Teil aber auch Fehler, weil nicht immer lange genug über jedes Wort nachgedacht wird (Zahlungsintervall/frequenz).

Darüber hinaus gibt es aber auch Wörter, die eine offizielle Schreibweise haben, es aber im Zuge der "allgemeinen Sprachverrohung" zwischenzeitlich alternative Schreibweisen gibt. Dazu gehört zum Beispiel der Imperativ (gebe statt gib) oder das Wort "Unkosten" usw.

Wir sind hier eben nicht in einem wissenschaftlichen Germanistikkolloqium und haben nicht alle gleich viel Freude an antiquierter Sprache, Pedanterie und Rechthaberei.

Abschliessend ist es mir wichtig zu betonen, dass ich keine höflichen Menschen kenne, die Dank für penetrante Belehrungen einfordern. Auf mich wirkt dieses Verhalten unsympathisch. So, wie eine verbitterte alte Person, die sonst keine Freude mehr am Leben hat.
Vielleicht ist es nötig, nein es ist nötig dass unsere Volksparteien mal aufwachen und ihren breiten Arsch bewegen.
So langsam muss man über den Unsinn wundern, der hier geschrieben wird. Warum wählt denn der Osten die AfD? Um den Tu-Nix-Altparteien endlich Feuer unter dem breiten Arsch zu machen. Selbst von den Linken erwarten sie nichts mehr, wie das Wahlergebnis zeigt.
@Zebresel
3 Fehler in einem Satz sind bei Dir Standart. Dich aufmerksam machen würde in Arbeit ausarten. Wo das T hingehören soll, kannst ja auch nicht erkären. Ich sag nur Rechtschreibreform, die hast leider verschlafen.
Warum im Osten die AfD gewählt wird?
a) Die gutmütige Antwort:
Durch die kurze Erfahrung mit der Demokratie bestehen überzogene Erwartungen an die Politiker. Liefern diese nicht haargenau das ab, was im Wahlkampf in Aussicht gestellt werden, wird das nächste Mal Protest gewählt.

b) Die schhonungslose Antwort:
Weil ein Teil der AfD-Wähler sich Hoffnungen auf einen schönen Parteibonzenjob bei der SED gemacht hat und aus Enttäuschung nun gegen das System stimmt, das es verhindert hat. Und der andere Teil einfach nur dämlich ist.

Ich bekomme die kalte Wut, wenn ich sogar in privilegierten Wahlkreisen mit Industrieunternehmen oder in denen mit grossen Verwaltungsstandorten (z.B. Dresden) die Ergebnisse ansehe.
Stechus,
deine Entschuldigung entspricht dem deutschen Gemüt für Undank und Hass.
Aber immerhin ein Anfang für eine Entschuldigung.
Gehe in dich.
rayer,
am 2.9.2019 – 23:32 hast du geschrieben [Zitat]:
»… nach dem trocknen …«.
Das Trocknen ist ein Substantiv und wird mit einem Versal geschrieben.

[Duden]: Trock­nung
Substantiv, feminin - das Trocknen
@Zebresel
Zuallererst ist "trocknen" mal ein schwaches Verb. Wenn Du damit weiter gekommen bist, beschäftige Dich mit der Rechtschreibreform.
Extra für Dich Grundschüler, ein Verb ist ein Tunwort. Was tut die Wäschen? trocknen.
Eins habe ich vergessen, schau mal, dass Du trocken wirst Zebresel, dann klappt das auch mit Verben und Substantiven. Großes Kino, Muhahah.
rayer,
du solltest dich mit der Duden Redaktion in Verbindung setzen und ihnen vorschlagen, dass sie das Substantiv »Trocknen« in das Verb »trocknen« umwandeln.

Die wollen doch auch mal was zu lachen haben.
Und nun lache mal wieder über deine Dummheit .
Nö Zebresel.
Startseite Duden, im Textfeld "trocknen" eingeben. Antwort: "Schwaches Verb". Ich würde mir nie erlauben Deine Lieblingsseite infrage zu stellen.
Dummkopf
Oh, ich hatte vergessen, ohne Rechtschreibprogramm und Duden kommt unser ESEL Teacher keinen Schritt weiter. Muhahahahahahahhhhhh
Gib mal »Trocknung« ein, dann kommst du an die richtige Schreibweise. Wie von mir weiter oben kopiert wurde, und was in fett ausgedruckt ist.

Du weißt offensichtlich den Unterschied zwischen Verb und Substantiv nicht. Das ist ja nicht schlimm, du tust mir nur leid [Adjektiv]. Deshalb kloppe ich dir heute auch nicht deine eigene Sprache um die Ohren. Ich schreibe einen Satz ganz langsam, denn mit dem Lesen [Substantiv] klappt es bei dir ja auch nicht so.

Du hängst die Wäsche zum Trocknen [Substantiv] auf und dann trocknet [Verb] sie.
bevor ihr hier noch wochenlang weiterdiskutiert. Nach dem Trocknen ist substantiviertes Verb und wird damit grossgeschrieben.
Tom,
ich diskutiere nicht, ich klatsche rayer gegen die Wand.
Jetzt gegen die Bahnhofswand, wo er in einem Schlafsack pennt, denn sein Haus hat er ja verwettet.
@rayer
.... sind bei Dir Standart. Dich aufmerksam machen würde in Arbeit ausarten. Wo das T hingehören soll, kannst ja auch nicht erkären. Ich sag nur Rechtschreibreform, die hast leider verschlafen....

@MyMeinung
DU hättest das D besser behalten sollen ...

S O R R Y ! >> HALLO ZIVILISATION !

keiner ist perfekt !

PS:
das ist hier eine Gaudi-Ecke; manchmal eine sentimentale ! manchmal eine ansteckende; manchmal eine aufwühlende.

ABER KEINE HASS-ECKE !

Anmerkung:
@@StechusKaktus --- klingt wie Frau Dr. Katja Sch. (Köpianerin), meine handzahme Deutschlehrerin !

?
@myMeinung:
Was ist passiert?
Hat Deine Therapie versagt?

Warum spricht Du mit Dir selbst ("...@MyMeinung
DU hättest das D besser behalten sollen ...)?

Bist Du arbeitsscheu ("...würde in Arbeit ausarten...")?

Und könnten die geneigten User ggf. mal etwas mehr von der handzahmen "Frau Dr. Katja Sch." erfahren?

?
Ich versuche mal, das Ganze etwas historisch zu sehen.
Nachkriegszeit: Im Westen Wirtschaftwunder, Gastarbeiter, darunter mein Vater, wurden angeheuert.
Allen ging es gut.
Im Osten : Mangelwirtschaft.
Erste Erfahrungen der Westler ; Demokratie und Wohlstand.
Erste Erfahrung der Ossis:Planwirtschaft, Knappheit überall.
Jetzt kommt aber die Demokratisierung der DDR.
Was passiert: Es kommt die Treuhand, alles bricht zusammen, das Gegenteil der westlichen Ideologie trifft ein.
Denk nach Stechus
Musca geht im Wald spazieren. Plötzlich rutscht er in ein Moor, aus dem er sich nicht mehr selbst befreien kann. Je mehr er versucht herauszukommen, desto mehr zieht ihn das Moor herunter. Zentimeter für Zentimeter versinkt er. Zwar ist das Wasser des Moores trinkbar, es gibt aber nichts zu essen. Die Sonne brennt auf ihn herab. Er sinkt immer tiefer. Das Moor reicht zunächst nur bis zu seiner Hüfte, dann bis zur Brust und schliesslich bis zum Hals.

Da kommt Solitude des Weges. Beherzt packt er Musca und zieht ihn aus dem Wasser. Dabei reisst eine Naht an Muscas T-Shirt. Glücklicherweise hat Solitude ein Butterbrot dabei, das er Musca gibt und dieser verschlingt es.

Anschliessend geht Solitude mit Musca nach Hause.

Auf dem Weg beschwert sich Musca unentwegt darüber, dass die Naht seines T-Shirts kaputt sei und er schrecklichen Durst habe. Ausserdem sei das Butterbrot echt trocken gewesen und er habe eine Blase an den Füssen.
Musca beschimpft Solitude, dass es ihm schlecht gehe.

Nein, dafür habe ich sehr wenig Verständnis.
Liebe Stechus, ich hätte gerne noch mehr Geschichten von Musca und Solitude. Daraus lässt sich was machen, für Kindergärten, Altersheime, ritalingedopte Koalabären.
Wir beide, Soli und ich schaffen die Fakten, Du vermarktet es.