User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gilt die Regel: "Wo SPD/Grüne regieren, geht es den Menschen besser" ?

Es gibt doch diesen Spruch von der CDU: "Wo die CDU regiert, geht es den Menschen besser". Wenn man aber die Top-10-Bundesländern betrachtet mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, haben nur 2 einen CDU-Regierungschef (hab jetzt eine Statistik von 2015 genommen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/73061/umfrage/bundeslaender-im-vergleich---bruttoinlandsprodukt/) 2016 hab ich auf die Schnelle nichts gefunden.) Direkt hinter Baden-Württemberg liegt übrigens Nordrheinwestfalen, das laut Focus angeblich eine verheerende Regierungsbilanz haben soll.
Frage Nummer 3000073008
Antworten (11)
Kann ich mir nicht vorstellen.
Sozis und Grüne mit ihrer ewigen Gleichmacherei, Vereinheitlichung und Vermögensumschichtung von Reich zu Arm.
Von Gutverdienern weil sie was können und gelernt haben zu H4 und mehr, weil sie nichts auf der Kette haben und keine Lust auf Arbeit?

Nein Danke, warum sollte es denn Menschen besser gehen? Vielleicht wird es Geringverdienern Anfangs besser gehen, aber nur so lange, bis die Besserverdienenden ausgewandert sind...
Na sowas?

Sind die Sozis gar nicht so schlecht?

Das kann ja wohl nicht sein, oder? Das passt ja so gar nicht ins Bild. By the way, DA hat sogar einen GRÜNEN Oberbürgermeister. Ach ja, und Baden-Würtemberg einen grünen Regierungschef. Und die leben immer noch, und das Ländle prosperiert. Passt auch nicht so ganz ins Weltbild, oder???
Bei uns in Schleswig-Holstein stellt sich die Frage gar nicht, ob CDU oder SPD. Hier heißt es eher SPD oder Grüne. Die haben hier den Habeck.

Schaut euch mal ein Wahlplakat mit dem CDU-Kandidaten an. Ein Milchbubi, Typ Mamis Liebling. Ich bin unbedingt für einen kontinuierlichen Generationswechsel in der Politik. Speziell über dem Bundestag wabert Verwesungsgeruch. Aus den Windeln sollten die Nachfolger allerdings schon raus sein.

Aber man weiß ja nie ....

In vier Wochen sind wir schlauer.
Und anschließend sind die NRWler dran, da darf man auch gespannt sein, ob Frau Kraft es noch einmal packt.
Ich glaube die Möglichkeiten der Landesregierungen sind entweder gering oder riesig, haben aber in allen Fällen nicht so viel Einfluss auf Menschen.
Gering:
Der größte Teil der Haushaltsausgaben wird unveränderlich sein. (Beamte, Mieten, Kredite) Mit einem kleinen Rest kann man jonglieren. Etwas mehr in den Ausbau von Kitas und Sozialprogramm, oder etwas mehr Geld für Straßenbau und Nahverkehr. Das hat dann aber auf die Menschen kaum wirtschaftliche Auswirkungen.
Groß:
S21, Elb-Philharmonie, BER und andere Großprojekte.
Die haben aber auf die Situation der Bürger auch kaum Auswirkungen.

Ob der Regierugnschef in Hessen Börner (SPD), Wallmann (CDU), Eichel (SPD), Koch (CDU) oder Bouffier (CDU) hieß, hat innerhalb von 40 Jahren die Situation der Menschen in Hessen weder groß verbessert, noch verschlechtert.
Hannelore wird's schon schaffen, nur wird es diesmal sicherlich eine andere Koalition, ob nur groß oder Ampel.
Deine Recherchen beweisen nur, dass man keiner Statistik glauben kann, die man nicht selbst gefälscht hat.

Die Lügerei geht doch schon los mit der unterschiedlichen "Wichtung", die einzelne Bemessungsgrößen erfahren.

Wer legt die Wichtung fest und nach welchen Regeln?
Wer legt die Regeln für die Wichtung fest?
Wer ist der Auftraggeber der Erhebung?
Zu welchem Zeitpunkt einer Legislaturperiode werden die Daten erhoben und/oder ausgewertet?

usw.
In BW wurde unter dem Grünen die private Nutzung des PKW untersagt. Ausnahmen nur gegen Antrag.
In Thüringen unter dem Rotroten wurden die Hausbesitzer enteignet, die Steuern verdoppelt und das Geld an die Bedürftigen verteilt.
Primus, was hast Du denn so geraucht?
Nur interesse halber.
Schrat, wenn man sich die Einkommens- und Vermögensentwicklung der letzten Jahrzehnte anschaut, dann findet eine Umverteilung von Arm zu Reich statt.
Dass das nicht auf Dauer funktionieren kann, das kann man sich, mit nur wenig nachdenken, an fünf Fingern abzählen.
Und es gibt durchaus auch Besserverdienende, die das verstanden haben. Vielleicht dort sogar ein paar mehr.
Und zum Glück auch ein paar Parteien.

Grob die Hälfte unseres Wohlstands wird übrigens gar nicht gegen Bezahlung erarbeitet, sondern durch Eigenleistung, innerhalb von Familien, in Nachbarschiftshilfe, ehrenamtlicher Arbeit in Vereinen und Kirchengemeinden usw.
Dass hat schon vor rund 40 Jahren eine Studie offen gelegt. Und seither sind so Dinge wie Open Source Software, Wikipedia, Openstreetmap und einiges mehr dazu gekommen.

Dein Weltbild hängt also reichlich schief.

Wenn Du wissen willst, wie eine Gesellschaft aussieht, in der alles nach Geld bewertet wird, dannn schau Dich mal im im Rotlicht-Mileu um (und ich meine jetzt nicht als Freier) oder im Drogenmillieu.
Und zur ursprünglichen Frage.
Es geht den Menschen da am besten, wo man freundlich miteinander umgeht, aufeinander schaut und Rücksicht nimmt. Wo man nach Lösungen sucht, statt nach Schuldigen. Dort wird vermutlich anders gewählt, als in einem Umfeld, wo man gierig und neidisch auf den eigenen Status schaut.
Kausalität ist eben etwas anderes als Korrelation. Es muss nicht die Politik sein, die glücklichere Menschen zur Folge hat, sondern glücklichere Menschen wählen sich auch eine andere Politik.
Skorti hat ja ebenfalls schon recht Lesenswertes dazu geschrieben.