User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Grenzübeschreitung des Arbeitgebers

Hallo zusammen,

am Freitag hat mich unser GF dermaßen wegen einer Lapalie klein gemacht, das ich heute mit großen Bauchweh hier auf der Arbeit bin. Ich bin Assistentin in einem Entwicklungsbüro.

Es ging um eine Aufgabe die ich nicht nach seinen Wünschen erledigt habe.

Sachen wie, " Du sollest besser Kühlschränke putzen, das kannst Du", " Verlasse mein Büro, du beleidigst meine Intelligenz mit deiner Anwesenheit" oder " Werde Hausmeister das ist deine Berufung" , " Von mir bekommst du keine Aufgaben mehr"

Ich kenne ihn seit 5 Jahren und weiß das er manchmal seinen Druck auf uns ablässt.

Aber das hat mich umgehauen. Ich konnte gar nix mehr sagen dazu.

Wir haben keinen Betriebsrat und unser HR Abteilung ist kein guter Anlaufpunkt.

Darf er so mit mir reden ? Er ignoriert mich seit dem und ich weiß einfach nicht was ich machen soll, ich brauche den Job als allein erziehende Mutter.

Aber das ist doch keine Arbeitsgrundlage mehr und ich weiß nicht wie ich das weiter aushalten soll.

Bewerben tue ich mich schon, aber eigentlich mag ich meine kollegen und den Job.
Bin verzweifelt.
Frage Nummer 3000128919
Antworten (9)
Nein, natürlich darf er das nicht. Auch wenn sich das noch nicht bei jedem Rum gesprochen hat, der Feudalismus mit Leibeigenschaft ist Geschichte.

Aber wie so oft ist hier guter Rat teuer. Ich gehe Mal davon aus, dass du wenig Hoffnung hast es direkt mit ihm klären zu können. Gibt es noch eine Stufe über ihm?

Eigentlich kann man dir nur viel Erfolg bei der Jobsuche wünschen. Auch wenn er eigentlich nicht so mit dir sprechen darf, wird der Rechtsweg dir solange nicht helfen, wie du dort mit/unter ihm arbeiten musst.
Er hat Dich also tatsächlich schon einen ganzen Tag lang ignoriert und Du weißt nicht mehr, wie Du das aushalten sollst, bewirbst Dich schon und bist verzweifelt? Da scheinen irgendwelche Maßstäbe verrutscht zu sein.

Damit kein Zweifel aufkommt: das Verhalten des Chefs von Freitag geht gar nicht. Deine Auffassung, es ginge dabei nur um eine Lappalie, zeugt aber von mangelnder Selbstreflexion.

Was ist passiert?
Dein Boss ist seit geraumer Zeit unzufrieden und Du hast es nicht gemerkt. Das ist ein Problem.
Denk mal nach, es müsste normalerweise in den letzten Wochen mehrere Gespräche gegeben haben, die in etwa so lauteten: "Das war ja schon recht gut, aber das und das müsste besser/anders gemacht werden..."
Der Arbeitgeber denkt: "Ich habe dem Mitarbeiter mit dem "aber" doch gesagt, wo ich ein Problem habe.
Der Mitarbeiter hört nur "das war ja recht gut" und ändert nichts.
Ein typisches Missmatch, und auf einmal wird man "völlig ohne Grund" gekündigt. Oder der letzte Tropfen bringt das Fass zum Überlaufen und der Chef rastet aus.

Natürlich könnte der Chef auch einfach sagen, dass er ein Problem hat, aber Konfliktgespräche sind unbeliebt und werden gerne auf die lange Bank geschoben. Und er hat ja seiner Meining nach durch die Blume ...
Jetzt im Augenblick ist er möglicherweise tatsächlich noch sauer, viel wahrscheinlicher aber ist ihm der Auftritt am Freitag selber unangenehm und er weiß nicht, wie anfangen.
Um die Situation zu retten, gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: das Gespräch mit dem Chef unter vier Augen aktiv zu suchen.

Und als Einleitung sinngemäß den Satz bringen, dass es Dir leid täte, dass Du seine Signale der Unzufriedenheit in den letzten Wochen nicht bemerkt hättest. An welchen Stellen müsstest Du arbeiten, um das zu ändern? Eine solche Situation wie letzte Woche wäre ja für alle Beteiligten unangenehm.
Spätestens an dieser Stelle würde ich vermuten, dass er ein kritisches Wort zu seinem eigenen Verhalten findet. Ob er sich entschuldigt? Das wäre zweitrangig, wichtiger ist die Basis für danach.
Denn jetzt kann er konfliktfrei auf Deinen eigenen Wunsch hin die Kritik äußern, die er seit geraumer Zeit in sich hereinfrisst.

Denk immer daran: "ein guter Mitarbeiter ist, wen sein Chef dafür hält" (Heiko Mell). Es ist Deine Aufgabe, ihn, und nur ihn, fachlich zufrieden zu stellen.
Entweder ist nach dem Gespräch die gemeinsame Basis wieder da oder Du wirst sehr viel intensiver nach einem neuen Job suchen müssen.
Die Frage sollte nicht sein, ob der Chef das darf oder was du tun sollst. Die bessere Frage ist: Was willst du?

Du magst den Job und die Kollegen, hast aber Probleme mit dem Chef. Du selbst musst nun deine Prioritäten festlegen.

Willst du den Job um jeden Preis halten, bleibt dir nichts anderes übrig, als auf die Ratschläge von ing zu hören. Andererseits kannst du die Situation auch als Aufforderung für einen neuen Lebensabschnitt betrachten. Dann such dir einen neuen Job.

Eine Sache, die bereits vom Vorredner angesprochen wurde, solltest du aber unbedingt beherzigen: Hast du deine Arbeit gewissenhaft und vollends zufriedenstellend erfüllt? Wenn das nicht der Fall ist, wird auch ein Arbeitsplatzwechsel langfristig auf das gleiche Problem zulaufen.
Hallo an euch alle,

eine Aufgabe auf eine Serviette zu schreiben ohne Hintergrund, kann nur dazu führen das es nicht klappt.

In dem Moment, und das wusste er, hatte ich damit zu tun einem Kollegen dem der Koffer geklaut wurde mit allen Papieren und Geld und das im Ausland, zu helfen,
musste mit der Botschaft und Polizei zu telefonieren.

Ich sehe den Fehler nur bedingt bei mir, so selbstreflektiert bin ich schon. Es ist so, das irgendwer immer dran ist. Diesmal war ich es.

Naja.. Ende vom Lied ist, ich freue mich meine Kündigung abzugeben, sobald ich was neues habe.

Nach einer Nacht drüber schlafen ist klar, ne will ich nicht.

Danke für eure Antworten.
Lass dich erstmal krank schreiben, damit du etwas zur Ruhe kommst. Sprich mit deinem Arzt über eine Mutter-Kind Kur. Wirst du sicher bekommen​. Dann, befass dich mit deinem Chef. Du kennst ihn seit 5 Jahren. Finde seine Schwachstellen. Sorge unauffällig, leise und hinterlistig dafür, dass er immer wieder vor Zeugen ausrastet. Einen cholerischen Psychopathen kann man nur loswerden, wenn die Geschäftsleitung auf sein Verhalten aufmerksam wird. Vieleicht hast du die Möglichkeit, mit dem Handy aufzunehmen, wenn er wieder beleidigend und ausfällig wird.
Wenn deine Kollegen ebenfalls die Faxen dicke haben, tut euch zusammen.
Am besten vergisst Du den Unsinn von Darcy gleich wieder. Handyaufnahmen sind Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte, zusammentun unter Kollegen hat noch nie funktioniert, wenn nicht der Betriebsrat oder die Gewerkschaft dahinterstand. Wenn Dir wegen Störung des Betriebsfriedens nicht gekündigt werden soll, halte Dich an die Tipps von ing.
Schön, dass Du Dich noch einmal zurückgemeldet hast.

Um eine Sache noch klarzustellen: die offensichtliche Tatsache, dass Dich Dein Chef (zumindest derzeit) nicht für eine gute Mitarbeiterin hält, ist nichts objektives. Du kannst wirklich gut sein und er ist blind und ungerecht.
Das ändert allerdings nichts am Ergebnis und deswegen habe ich für den Fall, dass Du dort bleiben willst, empfohlen, was ich tun würde.
Du hast jetzt eine andere Entscheidung getroffen, auch das ist gut und ich wünsche Dir viel Glück.

Trotzdem halte ich meinen Rat auch jetzt aufrecht, denn erstens wirst Du noch ein paar Wochen dort arbeiten, bis Du was gefunden hast UND Du brauchst noch ein gutes Zeugnis. Denk drüber nach.
Hi nochmal,

ich werde mich nicht krank schreiben lassen, so ein Typ bin ich nicht und ich halte das gut aus. Glaube dann würde ich mich noch beschissener fühlen. Ausserdem lass ich ihm nicht die genugtuung mich dahin gebracht zu haben.

@ing793

Ja .. ich werd deinen Ratschlag beherzigen.

Aber für mich ist klar, das ich hier so nicht mehr arbeiten möchte.

Heute kam er an meinen Platz, grinste und machte Witze über die Situation. Mein Direkter Vorgesetzer hat mich auch ins Büro zitiert, und hat sich entschuldigt das der
GF so zu mir war. Immerhin.

Leider hat hier keiner die Eier in der Hose ihm Kontra zu geben.

Ich mach meinen Job gut und zieh das bis zum Schluss auch so durch. Aber ich freue mich zu gehen, auch wenn es erstmal heisst die finanzielle Sicherheit zu verlagern.

Es ist wie mit einer Beziehung, man sollte gehen wenn man nichts mehr fühlt ausser Wut und Trauer. Und klar fällt es nach 5 Jahren schwer..

Aber ich merke mit mitte 40 das man halt auch Prinzipien hat und bei sich bleiben sollte.

Ich bin lieber ehrlich und dann halt weg hier.

Ein Leben ist nicht viel und das will ich nicht mehr gegen meine Prinzipien leben.

Die Frage ist ja warum solche Typen so hoch steigen in der Hirachie. Ich werds nie verstehen. Soziale Kompetenz sollte grade bei den Herren an 1. Stelle stehen.

Danke :)