User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Hallo! Ich habe habe gehört, dass der Stimmumfang professioneller Sänger und Sängerinnen bis zu sechs Oktaven umfasst. Ist das wirklich so?

Frage Nummer 15129
Antworten (7)
Das habe ich dazu gefunden:"Eine Ausnahmesängerin war Yma Sumac mit 6 Oktaven, gib einfach mal den Namen ein, da kannst Du viel nachlesen. Und als männlichen Sänger kann ich nur Ivan Rebroff nennen, der auch einen ähnlichen Tonumfang hat."
Bis zu sechs Oktaven kann auch nur eine Oktave sein. Professioneller Sänger ist jeder, der von seinem Gesang lebt, wofür bekanntlich recht dünne Stimmen reichen können. Die Frage ist daher wenig konkret formuliert.
Ein Spitzen-Sänger wie Ivan Rebroff schaffte 4 1/2 Oktaven. Mir ist kein aktueller Sänger bekannt, der 5 oder mehr Oktaven schafft
Eine normale und nicht speziell unausgebildete Stimme kriegt im Durchschnitt eine Oktave hin. Eine mittelmäßig ausgebildete schafft im Normalfall maximal 3 Oktaven. Es gibt bzw. gab so genannte Stimmwunder wie Yma Sumac. Sie erreichte knapp 5 Oktaven, aber das ist eher eine Ausnahme. Von sechs habe ich zumindest noch niemals etws gehört.
Ja und nein. Ein so gewaltiger Stimmunfang ist die absolute Ausnahme, z.B. bei der Sängerin Yma Sumac. Üblicherweise haben ausgebildete Sängerinnen und Sänger einen Stimmunfang von ungefähr 3 Oktaven, und normale Leute zwischen eineinhalb und zwei. Aber vier Oktaven oder mehr ist schon wirklich selten.
Soweit ich weiß, muss man zwischen dem Stimmumfang zum einen bei Männern und zum anderen bei Frauen unterscheiden. Der bei Frauen beträgt laut meinen Infos maximal 4,5 Oktaven. Der bei Männern kann in Ausnahmefällen bis zu 5,5 Oktaven gehen. Generell sind aber beispielsweise in der klassischen Musik eher 2,5 bis 3 Oktaven üblich.
Naja, Ist halt selten dass man, auch als professioneller Sänger, einen Stimmumfang von 6 Oktaven erreicht.Aber Zum Beispiel Tim Storms hat einen Stimmumfang von 12 Oktaven. Also es gibt schon außergewöhnliche Fälle. Auch ich hab auch ohne zu singen einen Stimmumfang von über 3 Oktaven.
Ja, sebald, sehr spannend das.