User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Handys in Krankenhäusern

Sind Handys in Krankenhäusern immer noch verboten? Das Personal trägt doch auch Piepser und Handys bei sich. Oder will die Verwaltung nur ihre teureren Telefonanschlüsse an Patienten vermieten? Und WLAN ist ja auch erlaubt im Krankenbett.
Frage Nummer 33520
Antworten (13)
Also bei uns zuhause, in der großen Stadt, da ist das nicht erlaubt.
Ich war letztes Jahr im Krankenhaus in Berlin.

Es hat weder die Ärzte, Krankenschwestern oder Pfleger gestört, wenn meine Zimmergenossinen mit Handy telefoniert oder gesimst haben. Und das, obwohl überall Verbotsschilder waren!
Die tragen keine Handys, die tragen schnurlose Telefone. Diese, Piepser und WLAN senden mit max. 0,1 Watt, Handys mit max. 2 Watt.
Da ist es im Sinne der Patienten durchaus sinnvoll alle Geräte abzuschalten, die die Technik im Krankenhaus beeinflussen können.
kommt auf die Station etc an. Auf Intensivatationen oder in der Inneren, wo die Patienten an Geräten hängen, sollten Handys ausgeschaltet sein. Wenn sich Patienten "nur" von einer Operation erholen und keine medizinischen Geräte im Raum sind, stören die elektrischen Signale eines Handys nicht.
Ob es der Genesung hilft, wenn der Besuch sich mit anderen unterhält, ist eine andere Frage....
Ich habe schon vor Monaten einen Bericht gelesen, wonach es noch NIE zu Komplikationen durch den Gebrauch von Handys gekommen ist. Genauso wenig wie durch die Benutzung an einer Tankstelle. Das waren zur Einführung von Handys Vorsichtsmaßnahmen, die durch Unkenntnis entstanden. Ebenso wie in Flugzeugen, und plötzlich ist es erlaubt.
Siehe hierzu: http://www.zdnet.de/news/39154350/handys-in-krankenhaeusern-immer-oefter-erlaubt.htm
besonders der Absatz:
Ärzte und Krankenschwestern benutzen nach der Darstellung des Bitkom in vielen Kliniken schon seit Jahren schnurlose Telefone und Handys. Ein gesetzliches Verbot gebe es ohnehin nicht. Einschränkungen seien lediglich auf der Intensivstation und in Operationssälen sinnvoll. Direkt neben Infusionspumpen, EKG- und Beatmungsgeräten sollte das Handy nicht abgelegt werden.
Meine Mutter ist gerade im Krankenhaus gewesen. Sie lag auf der Chirurgie. Hier wurde vom Personal sogar empfohlen, das eigene Handy statt des Krankenhaustelefons zu verwenden. Demzufolge hatten alle Patienten ihr Handy!
Die Telefonanlagen in Krankenhäusern werden oft von externen Betreibern gekauft und dem Krankenhaus kostenlos zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug verpflichten sich die Krankenhäuser, das Telefonieren mit Handys zu verbieten. Für die Beteiligten ist es eine win-win-Situation, allerdings ein wenig zu Lasten der Patienten. Was ich an dem Modell gut finde, ist, dass Patienten bei Einhaltung dieser Regeln nicht permanent von ihrem Bettnachbarn deren Telefonate hören müssen (zu teuer, daher kurze und nur notwendige Gespräche). Mich würde es aufregen, wenn neben mir ständig telefoniert würde. Ich will ja im Krankenhaus gesund werden.
Also ich selbst als Krankenschwester sehe den Gebrauch von Mobiltelefonen als Patient im Krankenhaus als unproblematisch. In dem Krankenhaus in dem ich arbeite gilt auch kein generelles Handyverbot. Es ist aber darauf zu achten, dass die Ruhe im Patientenzimmer nicht gestört wird durch späte Telefonate. Auch Fotoaufnahmen sind eher kontraproduktiv. Da weder das Krankenhauspersonal, noch etwaige Mitpatienten auf Plattformen wie Facebook und CO gefunden werden wollen. Wlan funktioniert bei uns nicht, lediglich ein festanschluss vom Internet, bei dem man allerdings eine Nutzungsbedingung unterschreiben muss.
@julia: Ach nee, aber mit den sündhaft teuren Krankenhaustelefonen, die ich mir ans Bett stellen lasse, gilt das nicht? Das kann ja wohl kein Argument gegen das private Mobiltelefon sein.
Wenn meine Frau in Österreich in ein beliebiges Krankenhaus geht, habe ich in 5 Minuten die Zugangscodes für das WLan. Für Lau. Sogar in der Tagesklinik.
Die meisten Schwestern und Ärzte haben ihr eigenes Mobiltelefon auch dabei.
Stechus bringt das in die richtige Richtung: In Deutschland soll die Krankenhaus-Telefonanlage Gewinn bringen. Da ist es nahe liegend, die Konkurrenz auszuschalten.
Das ist ein letzter, vergeblicher Protektionismus. Ich würde mir das nicht verbieten lassen. Im Zweifel hat mein Tablet kein Mobilfunk-Modul.
... Vielleicht haben Julia_L_86 und bh_roth ja nur übersehen, dass Amos - Gott hab ihn selig - diese Frage 2012 gestellt hat. Nach sage und schreibe 5 Jahren ist die Sachlage möglicherweise in vielen Krankenhäusern schon anders. Vor ca. einem Jahr war mein Vater im Krankenhaus, da habe ich so gut wie überall fleißiges Mobil-Telefonieren beobachten können (NRW).
Außerirdischer, das ist in Frankfurt-Höchst nicht anders.
In Husum gibt es WLan kostenlos.
Dann will ich auch noch meinen Senf beisteuern:
Ich war 1984 in einem KH in Südwest Niedersachsen für eine Bruchoperation.
Es war unbedingt nötig, telefonisch mit meinem Büro verbunden zu sein.
Im KH haben die nicht fertiggebracht, ein Telefon in das Zimmer zu packen.
Ich habe dann mein Motorola Autotelefon ausbauen und im Zimmer anschließen lassen.
Nach etlichen Escapaden der KH Leitung wegen Störung usw. war einen Tag Ruhe, dann kam ein Elektriker und hat einen Zwischenzähler an der Steckdose für mein Lade/Netzgerät eingebaut.
Die haben 12,34 DM für die KWh berechnet!
Ich will das nicht weiter kommentieren, jeder kann sich seinen Teil denken.