User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Holzparkett und Fußbodenheizung

Was muß ich beachten, wenn ich auf eine Fußbodenheizung Holzparkett verlegen möchte? Ist jedes Parkett geeignet? Kommt noch genug Wärme durch?
Frage Nummer 7598
Antworten (6)
Es sollte Vollflächig verklebt sein. Klickparkett bildet eine dünne isolierende Luftschicht.
Parkett und FB-Heizung ist kein Problem. Jedoch nach dem Verlegen unbedingt die Heizung langsam anfahren, Tag für Tag ein paar Grad mehr, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist
Heizung langsam hochfahren ist Kappes. Fussbodenheizungen haben eine Vorlauftemperatur von maximal 28 Grad und durch die Unmengen von Estrrich ist die Wärmeabgabe eh verzögert genug.
Sorry, da habe ich etwas durcheinander gebracht. Der Estrich muss langsam aufgeheizt werden, sog. Aufheizprotokoll, bevor ein Bodenbelag aufgebracht wird.Zum Parkett wäre noch anzumerken, dass nicht jede Holzart für FB-Heizung geeignet ist. Gut geeignet sind Eiche, Nussbaum und viele Exoten, Schlecht geeignet ist z.B. Buche. Auch würde ich nicht versiegeln sondern wachsen.
Ich hatte 1993 Parkett (Fertigparkett) verlegen lassen auf Fußbodenheizung, nachdem der Holzhandel keine Bedenken hatte. War aber Mist! Parkett hat sich leicht wellenförmig verbogen. War nicht gut. Reklamation beim Parketthersteller ergab folgendes (der Vertreter kam mit Messgerät ins Haus): Die Feuchtigkeit im Parkett ist zu gering, der Hersteller schreibt eine Mindestfeuchtigkeit vor. Ich hab dann einen Luftbefeuchter drei Wochen laufen lassen, Tag und Nacht, dann hat sich das wieder gelegt. Ich lass die Fußbodenheizung im Wohnzimmer nun nicht mehr laufen, habe einen Schwedenofen gekauft, den ich im Winter jeden Tag heize. M.E. wird man da viel zu wenig aufgeklärt. Das war auch noch in vor-Internet-Zeiten, also 1993, heute kann man sich ja viel leichter Infos holen. Ich würde kein Parkett mehr auf Fußbodenheizung verlegen. Das ist einfach nicht ideal, außerdem isoliert Holz Wärme. Am vernünftigsten sind Fliesen auf eine Fußbodenheizung, meine Meinung.
Also wie bei allen Dingen muss man ein wenig aufpassen. Grundsätzich kein Problem. Neuer Estrich muss ohnehin ohne Belag durchgeheizt werden, damit die Feuchtigkeit entweichen kann!
Uner dem Holzparkett dann neben der Trittschalldämmung unbedingt auch eine Feuchtesperre vorsehen - da gibt's im Fachhandel Kombi-Produkte.
Was die Holzart angeht muss man für sich selber entscheiden, wie sehr das Holz "arbeiten" darf, so zeigt Buche z.B. mehr Schwund bei Trockenheit, d.h. die Fugen öffnen sich stärker.
Wir haben seit drei Wintern Parkett im 1.OG und können bislang nicht Klagen; Fliesen im EG und in den Bädern. Das einzige "problematische" ist das Einstellen der Heizung gewesen, da die Räume mit Parkett halt etwas langsamer reagieren als die gefliesten Zimmer - aber wer will schon Fliesen im Schlaf- oder Kinderzimmer ?!