User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

"Humanste" Art zu sterben?

Alles hat eine Ende (jaja, dennoch, auch die Wurst vergammelt), als Todeskandidat haben Sie die Wahl: Gas, Elektro-Stuhl, Enthauptung, Strick, o.ä. "humane Vollstreckung".

@Amos, u.a.: Welche ist am "schmerzlosesten"?
Frage Nummer 3000032173
Antworten (32)
Erfrieren. Dauert nur etwas länger.
Bei einer Injektion von Propofol, Succinylcholin und Kaliumchlorid merkst Du nichts.
Wobei Succinylcholin eigentlich nur zur Muskelrelaxation dient, also nicht zwingend erforderlich ist.
Amos,
warum gibt es dann in den USA so viele Pannen bei der Hinrichtung per Giftspritze? Wenn das alles so einfach ist?
Ein Schuss in den Hinterkopf. Licht aus und Ende.
Gast
geht es auch in den Vorderkopf, mein Arm ist so kurz?
@dorfdepp: angeblich wird von der Pharmaindustrie Propofol nicht mehr zur Verfügung gestellt. Und Unfähigkeit, eine Kanüle in eine Vene zu schieben, ist natürlich Murks!
Ich würde es aber Erhängen oder dem elektrischen Stuhl vorziehen.
Es geht hier nicht um Selbstmord, sondern um Hinrichtung. Und wer es nicht mehr schafft, mit dem Arm an seinen Hinterkopf zu gelangen, ist ohnehin schon halb tot.
Was spricht gegen Erfrieren? Du schläfst ein, und wenn du aufwachst, bist du tot.
Gast
Stümper, den hab ich schon im Herbst gekauft!!!
Erfrieren ist eine der grausamsten Todesarten.
@caro: Was man erwirbt, sollte auch genutzt werden.
Zweifellos ist Erfrieren unter Alkohol noch vor dem Verbluten (mit Wundschmerz, dafür schneller) die angenehmste Art, ins Jenseits zu wechseln.

Hunderte Russen beweisen das jedes Jahr aufs Neue.
Man wird müde und schläft lächelnd ein - ab 28° Celsius Körpertemperatur ist nix mehr zu machen.
bei ca. 30-32 ° C Körpertemperatur setzt Verwirrung ein, ab 29 ° Bewußtlosigkeit. Bis der Körper so weit abgekühlt ist, dauert es aber 15-20 Minuten, in denen der Erfrierende entsetzliche Schmerzen leidet. Dabei muß noch eine extreme Außentemperatur herrschen, sonst dauert es länger.
Wenn das schön sein soll - bitte.
was für ein Scheißthema. Die humanste Art zu Leben wäre ein ein besseres.
streiche ein "nein"
Der Eine oder Andere hier muss ja Entsetzliches mitgemacht haben...
Erfrieren mit starkem Alkoholgenuss - als Adernerweiterer- ist schmerzlos und geht sehr schnell. Siehe Tote in Russland.
starmax,
der eine oder andere, der hier schreibt, hat zwar Schreckliches erlebt – diese WC z. B. – aber ich nehme mal an, wenn er tot ist, könnte er hier nicht schreiben.
Ich lasse mich da gern belehren.
Die schmerzloseste Art ist die, die man nicht spürt. Alles, was schneller ist als die meldenden Nerven. Da gibt es mehrere "Verfahren", die aufzuzählen ich mir jetzt erspare. Einige Verfahren sind zwar schnell genug, jedoch ist der Mensch, weil er weiß, was auf ihn zukommt, immer einem ungeheuren mentalen Chaos ausgeliefert. Deshalb gibt es in dieser Richtung nichts humanes.
man weiß nicht, was Gast als Todeskandidat bezeichnet.
Ist er ein Verbrecher, zum Tode verurteilt, oder jemand, der sein Leben beenden möchte?
Wäre ich in einer dieser Situationen, würde ich Amos Vorschlag annehmen und um eine qualifizierte Krankenschwester bitten.
Aus Maus.
Als General in der Armee Nord Koreas stellt sich diese Frage nicht.
Flak und zack.
Ich lehne es zwar normalerweise ab, zu interpretieren, was ein Fragesteller gemeint haben könnte, aber zwei Worte in der Frage weisen darauf hin, dass er nicht einen Selbstmord meint. Todeskandidat und Vollstreckung deuten nicht auf einen Suizid hin. Auch die aufgezählten Arten gehören eher zu dem staatlichen Instrumentarium.
In meiner Zeit in der Anaesthesie wurde ich manchmal gefragt: "Und was ist, wenn ich nicht mehr aufwache?"
Meine Antwort war: "Dann haben Sie den schönsten Tod, den man sich wünschen kann!"
*g*
Tatsache ist: Wir wissen es nicht, wir können nur vermuten. Was sicher ist: bei allen Hinrichtungsarten können Pannen auftauchen, die das Leid der Delinquenten furchtbar verlängern. Beim Gas bekommt der zu Tötende minutenlang mit, was passiert, der elektrische Stuhl hat mehr als einen Menschen verbrannt oder gekocht, anstatt ihn zu töten, beim Hängen kann der Todeskampf bis zu 20 Minuten dauern, wenn der Henker einen Fehler macht und der Knoten dem Delinquenten nicht das Genick bricht; es ist auch schon vorgekommen, dass beim erhängen dem Opfer der Kopf regelrecht vom Körper gerissen wurde. Auch die Hinrichtung mit Giftspritzen ist nicht ohne Probleme. Lassen wir die technische Seite (keine Vene gefunden) mal ausser Acht, ist es immer noch so, dass Medikamente nicht bei allen Menschen auf die gleiche Art wirken. Und wenn dann noch aus irgendeinem Grund die Dosierung oder das Mischungsverhältnis falsch berechnet wurde, leidet der Todeskandidat ebenfalls.
Auch das Erschießen ist nicht ohne Probleme. Außer in dem Fall, dass der Schuss aufgesetzt das Genick durchtrennt oder den Schädel wegsprengt, ist nicht auszuschließen, dass die Kugel sofort tödlich ist. Nicht umsonst gingen bei Massenerschießungen hinterher Offiziere durch die Reihen der Erschossenen, um eventuell noch Überlebenden hinterher den "Fangschuss" zu setzen.
Monsieur Guillotin, ein Arzt, erfand ein Gerät, um einem Menschen auf humane Art den Kopf abzuschlagen. Allerdings gab und gibt es auch heute noch immer wieder Berichte, nach denen die Köpfe der Entaupteten noch Lebenszeichen von sich gaben: Lippen und/oder Augen bewegten sich. Das ist aus meiner Sicht auch erklärbar: Das Gehirn kann ohne Sauerstoffversorgung noch bis zu drei Minuten lang aktiv bleiben. Das würde dann bedeuten, dass das Opfer bis zu drei Minuten lang weiß, dass sein Kopf von seinem Körper getrennt wurde. Und diese Vorstellung finde ich schlicht und einfach grauenvoll.
Mein Fazit: es gibt keine menschliche Hinrichtungsmethode.
Lieber hp: ich stimme Dir voll zu.

In der Geschichte gab es bestialische Hinrichtungsmethoden, die man sich gar nicht vorstellen möchte. Insofern ist die von mir genannte Methode durchaus "human", wobei man die grundsätzliche Frage zur Todesstrafe nicht vergessen sollte.
Gast
ich frage mich nur, wieso Gast explicit Amos (namentlich) anspricht.
Wenn Gast die Threads solange verfolgt, daß er weiß was und wer Amos ist, sollte auch wissen wie man sich anmeldet um eventuell weitere Erklärungen/Fragen abgeben zu können.
Korrekt, hp. Bei den von dir erwähnten Massenerschießungen, bei denen danach einer nochmal das Ergebnis überprüft hat, handelt es sich nicht um aufgesetzte Schüsse. Ein aufgesetzter Schuss mit einem Kaliber 9mm oder mehr auf dem Kopf ist zu 100% sofort unmittelbar tödlich. Da muss nichts danach geprüft werden. Und wie ich schon schrieb, ist dieser Schuss schneller, als die meldenden Nerven, so dass derjenige nichts davon verspürt. Daher ist dieses Verfahren das "humanste" aller Verfahren.
Und damit ist dieses Thema für mich ausreichend abgehandelt.
Oberschlaule Bodoni - man muss nicht alles selbst durchgemacht haben, miterleben reicht auch:

Es sind ausreichend Erfahrungsberichte von russischen Obdachlosen/Winteropfern etc. bekannt, deren Saufkumpane den Kältetod "lächelnd" im Schlaf erreicht haben - ohne vor Schmerzen zu schreien, o.ä.
Oder so: Enthauptungg in Japan. Der Henker schwingt sein Samurai-Schwert. Der Delinquent erstaunt: "Ich habe nichts gemerkt." - Der Henker: "Nicken Sie mal."
einschlafen
Angeblich soll die Guillotine und der Genickschuss am wenigsten zu spüren sein...geht auch durch den Mund. Es gibt aber auch Medikamentencocktails, die einen so tief in Bewußtlosigkeit versetzen, dass man den Erstickungsvorgang am Ende nicht spürt. Einfach eine Tablette oder Spritze zur Atemdepression ist keine Lösung sondern extrem qualvoll! (Schweizer Modell der Sterbehilfevereine)
Also Erfroren ist mal verdammt schmerzhaft... Du bekommst lauter Krämpfe bis zu verwirrt bist und sogar nen Kompletten Krampfanafall bekommst ...Wenn ich es so schmerzlos wie möglich haben möchte würde ich einfach ne Gehörige über Dosis Schlaftableten nehmen ... Der Schönste Tot für mich persönlich wäre als Feuerwehler wie bei 9/11 zu sterben ... Sein Leben für andere Geopfert zu haben 🙏Erhängen is bei Hinrichtungen auch nich schlecht aber da muss man's Know how haben... Muss man an die Ader ranmachen oder so das des Blut abgeschnürt wird, dann ist man nach 3-10Sek bewusstlos werden ... Würde mich bei nee Hinrichtung aber für ne Spritze entscheiden ... Aber ganz ehrlich wenn du in So nee Zelle hockst, und auf deine Hinrichtung wartest wird des doch deinen Kopf so zerf***en dass man sich darauf freut das es vorbei ist und es wird einen Egal sein wie, bzw. Mit was man Hingerichtet wird
Danke für die Informationen Vilox - und dass du dich extra dafür angemeldet hast.
Gas