User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich bin jemandem Geld schuldig, und zwar nicht gerade wenig. Jetzt hat mir dieser Jemand schon einige Mahnfristen festgelegt. Er geht dabei sehr willkürlich vor. Was kann ich dagegen machen? Darf er das überhaupt?

Frage Nummer 16429
Antworten (7)
Natürlich darf er. Er darf Dir sogar den Gerichtsvollzieher ins Haus schicken lassen. Du hast Deine Schulden gefälligst zurück zu zahlen.
Da müsste man jedenfalls mehr über die Sache wissen, z.B. was "willkürlich" bedeutet. Klar ist sicher: Es geht kein Weg an der Rückzahlung vorbei.
Gibt es einen schriftlichen Vertrag? Wie sind die sonstigen Modalitäten dieses Kredites?
Also, er darf Dir 3 Mahnungen schicken und dann anschließend gerichtliche Schritte einleiten. Die Fristen sollten so sein, dass Du in der Lage bist, innerhalb dieser, die Summe, zu zahlen. Ist das nicht so, würde ich zu einem Anwalt gehen. Ich würde Dir raten, eine kleine Zahlung vorzunehmen, so hast Du Zahlungsbereitschaft signalisiert und Dir ein wenig Spielraum verschafft.
Eli_23 - Deine Auskunft geht leider weit an der Realität vorbei. Entscheidend ist die schuldrechtliche Vereinbarung, die getroffen wurde - und die kennen wir beide nicht. Mahnen kann man beliebig oft, entscheidend für gerichtliche Schritte ist, ab wann der Schuldner in Verzug geraten ist. Und Zahlungswille schützt vor Zahlungspflcht nicht ;-))
Er darf dir zwar Fristen setzen, aber willkürlich darf er das nicht tun. Vielleicht ist er aber auch zu kulant, bevor du zum Anwalt läufst, also mal checken, ob er dir mehr Zeit lässt, als dir zusteht. Ansonsten versuch eine Ratenzahlung zu vereinbaren, dass er sieht, dass du zahlen willst.
Wenn man jemandem Geld schuldet, dann darf dieser Mahnungen aussprechen und entsprechende Fristen setzen. Es gibt kein Gesetz, das die Abstände zwischen den Mahnungen oder die Häufigkeit regelt. Üblich ist es, eine Frist von 10 bzw. 14 Tagen zu setzen, bevor weitere Massnahmen angedroht oder umgesetzt werden.
Wenn du in Verzug bist, sei froh, das er Mahnungen schreibt. Er darf nämlich auch gleich zum Gerichtsvollzieher gehen, der alles weitere regelt.