User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich brauche Reifen fürs Auto. Ganzjahresreifen sollen inzwischen auch sehr gut sein, stimmt das?

Frage Nummer 4142
Antworten (8)
Ganzjahresreifen sind Winterreifen mit Sommereignung, die allerdings in Tests immer schlechter abschneiden als reine Winterreifen. Vorteile: Man spart sich den zweiten Satz Reifen und das Umstecken im Herbst und Frühjahr. Kompromisse sind halt Kompromisse. Eierlegende Wollmilchsäue gibt es leider nicht. Nachteil außerdem: Geringere Höchstgeschwindigkeit. Lohnt sich also hauptsächlich für Kleinwagen, die im Stadtverkehr eingesetzt werden.
Ganzjahresreifen sind immer ein Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen. Das muss aber nicht schlecht sein! Wenn Sie im Flachland wohnen, ohne Schneemengen im Winter und keine besonders sportlichen Ansprüche an die Bereifung stellen, lohnt sich die Anschaffung sicher. Schauen Sie mal in aktuelle Reifentests bei ADAC etc., dort werden meist auch Ganzjahresreifen mitgetestet.
Richtig - ein Kompromiß. Grobes Profil und weicher Gummi -man bezahlt also Umrüstfaulheit mit geringerer Labensdauer.
Nein. One Task - one tool. 2 Sätze spezielle Reifen halten länger als 2 Sätze Ganzesjahresreifen. Und für die Winterreifen kann man sich billige Stahfelgen kaufen, dann geht das umrüsten im Herbst/Frühjahr wesentlich schneller.
Je nach Region solltest Du Dir die Reifenwahl gut überlegen, auch wenn die Qualität heute nicht mehr mit der von vor zehn Jahren vergleichbar ist. In schneereichen Regionen sind Winterreifen mit Sicherheit besser fürs Auto, Ganzjahresreifen können da schon mal überfordert sein.
Welchen Reifen Du wählst, hängt nicht nur von den Anforderungen ab, sondern auch vom Auto. Ganzjahresreifen sind bei Geländewägen hervorragend, bei einem Sportwagen würde ich davon abraten. Im Sommer sind sie für schnelle Kurvenfahrten zu weich, im Winter für Schnee und Eis zu hart. Schau mal in Deinem Fahrzeugschein nach, was Du prinzipiell überhaupt fahren solltest.
Was willst Du mit den Auto-Ganzjahresreifen? Die lohnen nur, wenn Du weißt, dass Du Dein Fahrzeug nach kurzer Zeit wieder abgibst. Diese Reifen haben logischerweise durch die permanente Nutzung eine deutlich kürzere Lebenserwartung, als wenn Du saisonbedingt Sommer- und Winterreifen wechselweise aufziehst.
fauler Kompromiss, im Winter schlechter als Winterreifen, im Sommer schlechter als Sommerreifen. Verbrauchen sich schneller und haben nur einen Vorteil, man spart den Platz für den anderen Satz Reifen bzw. das Geld für die Einlagerung der Reifen beim Händler.

Je schneller ein Auto fahren kann, um so weniger kommen solche Reifen in Frage. In schneearmen Gegenden kann man mit einem langsamen Kleinwagen auch auf Winterreifen verzichten, sollte es dennoch schneien fährt man natürlich mit den Öffentlichen. Hat die Gegend sowieso fast immer Schnee, braucht man gute Winterreifen.