User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich hab mir einen VW Käfer Bj.68 gekauft, der kleinere Roststellen an den Türen und am Heck aufweist. Wie kann ich Rost am Auto entfernen?

Frage Nummer 39562
Antworten (5)
Es wird sich hier - bei dem Baujahr - um überlackierte Durchrostungen handeln: da müsseen Reparaturbleche eingeschweißt und die Stellen verzinnt und gespachtelt werden vor der Endlackierung - wenn du länger Freude an dem Fahrzeug haben willst.
Ich würde dazu gar keine Flüssigkeiten benutzen, sondern eine kleine Drahtbürste, um den Rost zu entfernen. Anschließend musst Du die Stellen aber überlackieren, damit sie nicht wieder rosten. Besorg Dir am besten einen Lackstift in der richtigen Farbe, da sind meistens sogar kleine Drahtbürsten bei.
Rost lässt sich mit Fertan leicht und nachhaltig beseitigen. Das Mittel muss 48 Stunden einwirken. Es löst den Rost auf und verbindet sich mit ihm chemisch. Sie können den entstehenden schwarzen Belag dann mit einem Tuch wegwischen. So schonen Sie den Lack. Die Umwelt gefährden Sie damit nicht. Bei eBay können Sie Fertan-Proben billig kaufen.
wie schön, noch ein Käferfahrer! Ist der Rost unter dem Lack (also hast Du eine Blase) oder ist der lackabgeplatzt? Wenn ja: wie tief hat sich der Rost eingefressen? Du solltest ihn vorsichtig abschleifen. Wenn Du darunter blankes Blech findest, kannst Du es grundieren und neu lackieren, wenn Du plötzlich (wie ich bei meinem neulich) plötzlich von draußen in den Käfer schauen kannst, ohne dass dort ein Fesnter wäre, wenn also ein Loch da ist, wo keines sein sollte, muss unter Umständen der schweißerisch begate Fachmann dran. Wobei eine neue Tür oder eine neue Motorhaube am Heck (Käfer!!!) möglicherweise weniger kosten als das Reparaturblech samt Einschweißen. Und dann: Viel Spaß beim Restaurieren - achte drauf, dass Du möglichst alle Hohlräume mit Wachs versiegelst; bei dem Baujahr war das nicht die Regel...
Wenn der Rost nicht zu tief geht, das heißt die Karosserie durchgerostet ist, einfach abschleifen, grundieren und mit herkömmlichem Lack nachlackieren. Als einfachere (und etwas teurere) Alternative bieten sich Reparaturlacke, die man direkt auf die verrostete Stelle aufträgt – so spart man einen Arbeitsschritt.