User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich habe von einem Hundeinternat gelesen. Kennt sich da jemand aus bzw. hat da jemand Erfahrungen gesammelt?

Frage Nummer 19190
Antworten (3)
Wenn du deinem Hund wirklich etwas beibringen willst - oder dieser eine Erziehung nötig hat, weil er vielleicht traumastisiert ist -, kannst du damit sehr viel erreichen. Hier findest du den Internetauftritt von einem solchen Internat: http://www.hunde-internat.de/
Hund und Halter sind ein Team. Wenn du deinen Hund weggibst, um ihn von jemand anders erziehen zu lassen, vergibst du die Chance, mitzulernen und unter Aufsicht bestimmte Situationen zu üben. Dein Wissen und Hundeverstand bleiben bei null. Aber du musst später im Alltag mit deinem Hund klarkommen. Nebennachteil: Du hast keine Kontrolle über die Art des Umgangs mit deinem Hund. Und - dies geht an den Vorredner - gerade ein traumatisierter Hund soll für längere Zeit nochmal aus seinem vertrauten Bezugsrahmen gerissen werden? Dies bedeutet vermeidbaren Stress und kann zu Verunsicherung und/oder Verlassensängsten in der Zukunft führen. Mein Tipp: Gute Hundeschule suchen, die mit dir gemeinsam die Probleme angeht. Darauf achten, dass die Ausbildung stimmt (bsp. Zugehörigkeit ibh-hundeschulen, jedenfalls mehr Qualifikation als "ich hab schon immer Hunde gehabt", sondern reelle über zwei Jahre gehende Ausbildung). Dann klappt das schon!!
Das ist eine Hundeschule, die z.B. wie in einem Ferienkurs über eine Woche Hund und Herrchen erzieht. Es gibt aber noch eien andere Variante. Geh mal auf die Seite www.hundeschule-a1.com. da findest Du diese ganz gut beschrieben. Oder auch www.hundezentrum-ilztal.de. Erfahhrungen habe ich damit keine gemacht und denke, dass die Hundeschule vor Ort besser ist.