User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich kenne mich kein bisschen mit solchen Sachen aus. Wie führt man ein Rechnungsausgangsbuch, und warum macht man das? Ich bräuchte bitte eine möglichst genaue Anleitung oder Beschreibung.

Frage Nummer 15524
Antworten (4)
Das hat das Finanzamt gern so, um Schummeln zu erschweren. Das ist ein seitenweise durchnummeriertes Buch, in dem die von Dir gestellten Rechnungen chronologisch nummeriert aufgezeichnet werden (Brutto, netto, USt.). Das wars. Verpflichtet bist Du als Kleinunternehmer aber nicht dazu...
Meines Wissens handelt es sich dabei um eine formlose, aber fortlaufende Auflistung aller Rechnungen, die du an deine Kunden verschickt hast. Du könntest dir sowas selbst in Excel anlegen. Rechnungsdatum, Rechnungsnummer, Kundennummer sowie Rechnungsbetrag sollten hierbei aufgelistet werden.
Das Finanzamt fordert stichprobenartige Buchprüfung an und will dann von einem Betrieb die gestellten Rechnungen und Zahlungseingänge sortiert einblicken können. Es gehören die eigenen erstellten Rechnungen mit Datum, Rechungsnr., Kundennr., Rechnungsbetrag und die dazu sortierten Zahlungsfristen und Eingänge in das Buch. Das ist auch für den Betrieb eine Übersicht.
Einfach mal zu Ihrem Steuerberater gehen...