User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich möchte gerne einen Privatdarlehensvertrag aufstellen. Gibt es Standardklauseln die miteinbezogen werden müssen? Wer kennt sich aus?

Frage Nummer 13991
Antworten (4)
Neben dem Vertrag, der Namen und Anschrift der Vertragspartner, die Summe und die evtl. Verzinsung sowie den Rückzahlungstermin beinhalten sollte, vereinbaren harte Jungs den Passus den "sofortigen Vollstreckbarkeit ins gesamte Privatvermögen bei Verzug"(Zahlungseingang). Du sparst Dir im Fall des Falles dann die ganze Mahnerei und kannst den Gerichtsvollzieher sofort losschicken. Auch vollhaftendeBürgen sind denkbar.
Ganz wichtig - das wird oft vergessen: Laß Dir die Geldübergabe per QUITTUNG bestätigen! Ohne Nachweis siehst Du vor Gericht alt aus...
Soweit ich weiß, kann ein privater Darlehnsvertrag frei und individuell gestaltet werden. Generell würde ich einen solchen Vertrag aber immer an einen Standartkreditvertrag anlehnen und Name und Anschrift der Vertragsparteien, Kredithöhe, Dauer, Verzinsung, eventuelle Sicherheiten und eventuelle Kündigungsklauseln explizit benennen.
Soweit ich das richtig mitbekommen habe, musst du einen bei der aufstellung eines solchen vertrages zunächst einmal durch eine computersoftware am besten online (da am einfachsten) die Bonität deines potentiellen Kunden prüfen lassen. Ich glaube der darlehens oder kreditgeber ist verpflichtet darauf zu achten dass der Kunde sich nicht überschuldet. hoffe das hilft dir:)
Was auf jeden Fall mit rein muss sind der Darlehensgeber und -nehmer, die Höhe, eventuell ein Verwendungszweck für das Geld, die Darlehenshöhe, der Zinssatz, die Regelungen für die Rückzahlung (Intervall, Höhe, Laufzeit) sowie Sicherheiten, die der Darlehensnehmer gewährt, zum Beispiel eine Pfändungsmöglichkeit beim Arbeitgeber oder Angabe von Bürgen.