User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ich (selbstständige Grafikerin) plane eine Babypause. Was spricht dafür, das Gewerbe ruhen zu lassen? Oder lieber das Gewerbe abmelden?

Frage Nummer 17966
Antworten (4)
Als Kleinunternrehmer (ohne USt-Voranmeldung ) reicht die Angabe "Babypause" in der Steuererklärung. Alle Kosten und Abschreibungen laufen weiter.
Versuche doch, Vermittlungstätigkeit (Schwangerschaftsbonus) für die Aufträge Deiner Kunden aufzunehmen. Auch von Provisionen kann man leben!
Du schreibst ja selbst, dass du nur eine Pause planst, Du willst also nur gegenwärtig nicht arbeiten - in der Zukunft aber schon wieder. Du solltest daher dein Gewerbe ruhen lassen. Wenn du es abmeldest, müsstest du bei einem Wiedereinstieg alle Formalitäten noch einmal erledigen; das wäre unnötiger Mehraufwand.
Wenn du die selbstständige Tätigkeit nach der Babypause wieder aufnehmen willst, dann würde ich an deiner Stelle nicht gleich abmelden, denn bei einer Neuanmeldung zahlst du wieder die Gebühren. Diese kannst du dir aber sparen, wenn du dich für das Ruhen entscheiden würdest.
Das kommt ganz auf deine persönlichen Umstände an und darauf, wie lange du pausieren willst. Bei einem halben Jahr z.B. wäre mir der Aufwand für Ab- und wieder Anmeldung einfach zu groß. Wenn du Kosten hast, die auch während deiner Pause auf jeden Fall anfallen (Miete, Telefon) etc., dann würde ich nicht abmelden, weil du die Kosten absetzen kannst.