User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ihr Kommentar zum Rücktritt Özils

Sehr geehrte Redaktion, weshalb haben Sie sich nicht mit den kruden Aussagen von Herrn Özil auseinandergesetzt? Die Verfassung des sog. Rücktrittschreibens in engl. Sprache ist das eine, aber die Gleichsetzung demokr. gewählter Präsidenten wie Pr. May ist doch voll peinlichund gänzlich daneben. Auch die Aussage, dass es im Gespräch mit Erdogan nur um Fußball ging, kann man doch nicht unkommentiert lassen. Denn dann sind ja auch Bilder/Gespräche mit Ptin, Assad usw. völlig wertfrei. Das wäre doch auch nicht "illegal", Das ist die eine Seite, noch schlimmer: Es fehlt Eigenkritik. Er kann doch nicht wirklich denken, dass seine Leistung in Rußland ok war, bei anderen Spielern auch nicht, die schreiben aber auch nicht solche Rücktritte. Und das bleibt m.E. der Nachgeschmack: Auf Kritik holt man die Rassismus-Keule raus.Die deutschen Medien, Fans...kritisierten ihn, weil er türkische Wurzeln habe. Aber er spielte mies, ob mit oder ohne türkische Wurzeln. Mir fehlt in Ihrer Meinung die kritische Auseinandersetzung in der Özil-Erklärung. Mit freundl. Grüßen A.Höhne
Frage Nummer 3000101853
Antworten (2)
Das ist ein sehr schwieriges Thema!
Nur mal als Einleitung, klingt der Nick zufällig wie Höhnisch oder ist das Absicht?

Ja, alle haben bei der WM mies gespielt, aber Angegriffen wurde meistens Özil und Schuld bekam meistens die "Foto-Affaire". Also nur korrekt, wenn er sich auch so äußert.
Eigenkritik kann er gerne an anderer Stelle auch mal zu dem Thema Fußball machen, aber er wird ja nur nach dem Foto gefragt.

Ja, die Aussage ist auf Englisch verfasst. mag daran liegen, dass er zur Zeit schon länger in England lebt und spielt und somit wohl mehr englische Follower als deutsche hat. Darum wird er auch May und die Queen genannt haben und nicht Merkel und Steinmeier.

Ja, die Bilder sind so gut wie wertfrei und hätten eine solche Aufregung nicht verdient. Solche Bilder gibt es auch von anderen Prominenten und andere (auch umstrittenen Staatoberhäuptern. Solange man nicht wie Gepardieu bei Putin oder Rodman bei Kim auch noch Jubelarien für Person und Politik loslässt ist das alles in normalem Rahmen.

Zum Schluss noch: Wie viel kritische Auseinandersetzung wollen sie denn noch, nicht nur war das Thema oft genug im Stern vertreten, als die Bilder entstanden sind und als die WM lief, das Thema ist auch heute 5 mal auf der Hauptseite vertreten.