User Image User
User Image User

Noch Fragen?

In Fukushima ist die Hölle auf Erden

während dessen regen wir uns über leicht gestiegene Strompreise auf, über Windkraftwerke welche die Umwelt verschandeln, darüber, dass Solarparks blenden (das fand´ich besonders bemerkenswert !?).Geht es uns hier so schlecht?
Frage Nummer 80924
Antworten (15)
Ach was, leicht steigende Strompreise, Ölpreise, Gaspreise, Benzinpreise stecken wir mit einem Lächeln weg. Wir haben's ja. Wir retten mit unserem Geld auch die Banken und subventionieren die Griechen. Nein, uns geht es nicht schlecht, lächeln lächeln lächeln solange bis den Gutmenschen das Lächeln vergeht. Dann sind wir endlich auf dem Boden der Tatsachen. Und: Uns geht es noch nicht schlecht, aber unsere Verschuldung sollte alle dafür Verantwortlichen in den Knast bringen, weil irgendwann jemand dafür aufkommen muss, und das sind immer die "Kleinen". Das kotzt mich an.
Und wir sind nachweislich Euuropameister im Lohnverzicht, während es in anderen Staaten großzügiger zugeht. Es macht keinen Sinn, das wir Deutschen uns ständig selbst in den Hintern treten, das können andere viel besser. Überlassen wir das denen und wehren uns, falls "wir" uns das trauen.
Unsere lobbygesteuertePolitik ist blind gegenüber den Bedürfnissen des Volkes und vertritt ausschließlich industrielle Interessen (solange ein Atomkraftwerk über 500.000€ monatlich an Steuern abwirft...).
Blind aber auch gegenüber den schrecjlichen Fukushima-Folgen, die sich langsam, aber tödlich sicher über der Nordhalbkugel ausbreiten werden, wenn das irreparabel beschädigte Abklingbecken demnächst einstürzt.

Ich würde mir schon mal ne Hütte in Namibia oder SA aussuchen, bevor der große Run einsetzt.
@starmax und Dara.. und damit es uns allen wieder besser geht, habt ihr ja eure AfD mit dem Herrn Lucke, der schon immer wusste , was zu tun ist und der genau weiß, wovon er redet.
Ironie aus.
Der dreht sich so wie der Wind bläst. Deshalb ist die Bezeichnung populistisch ja wohl auch korrekt.
@ elfigy
Ich betrachte Herrn Lucke nicht als Heilsbringer, dafür aber die AfD als eine Möglichkeit, den etablierten Parteien auf demokratischem Weg ein "So nicht!" entgegenzuhalten. Die andere Alternative des Nichtwählens hat nicht funktioniert, das juckt keinen der Gemeinten, solange deren Prozentwerte stimmen. Aber diese Motivation ist für dich und einige andere wohl nur schwer nachzuvollziehen.
@Dara aber Lucke ist doch wohl da einer der führenden Köpfe und Meinungsbildner.
Hast du denn meinen Link angeschaut, welche Meinung er da vertritt? Oder vertreten hat.
@ elfigy
Ist das denn so schwer zu verstehen? Ich hätte der AfD gewünscht, dass sie mit 10% in den Bundestag eingezogen wären. Erst dann würde es manchen Politikern dämmern, dass das Volk wohl doch nicht so zufrieden mit ihren Spielchen ist. Natürlich hat Herr Lucke mit seiner Aussage unrecht, aber selbst wenn er in den Bundestag einzieht, wird er nicht die Richtlinien der Politik bestimmen. Jetzt noch einmal gaaaanz laaaangsam zum Mitdenken: Es geht nicht um die Inhalte der AfD oder die Meinung ihrer führenden Köpfe, sondern um ihre Funktion als parteipolitisches Regulativ.
@ Dara also wenn das Ziel ist, was du schreibst, dann würde ich die Linke bevorzugen. Da weiß man wenigstens was man bekommt. Dem AfD trau ich nicht übern Weg.
@ elfigy
Ich geb's auf, meine didaktischen Fähigkeiten reichen nicht aus, dir verständlich zu machen, dass Protestwähler, die ihre Stimme den Linken oder der NPD geben, diesen Parteien eine demokratische Legitimation geben, ich mit meiner demokratischen Gesinnung bekäme dabei Bauchschmerzen. Für mich erfüllt die AfD heutzutage die Funktion, die früher mal die Grünen hatten. Die hatten auch nur ein begrenztes Themenspektrum, weswegen sie belächelt wurden, mittlerweile sind sie eine ganz normale Partei geworden, die sogar schon Kriegseinsätze abgenickt hat. Wer früher gegen das Establishment protestieren wollte, hat die Grünen gewählt, wer das heute will, wählt die AfD.
@ Dara bzgl. der NPD gebe ich dir Recht, die gehört verboten. Aber die Linke ist eine demokratische Partei, die auch durchaus regierungsfähig ist und sie so abzustempeln ist unanständig. Es war nicht clever von der SPD und den Grünen so rigoros von vorneherein eine Koalition auszuschliessen. Es hat auch nichts gebracht. RRG würde dem Wählerwillen entsprechen, es ergibt eine satte Mehrheit, demokratisch gewählt. Ich meine, es wird auch noch so kommen. So nach zwei Jahren könnte die SPD feststellen, dass sie mit Angela nicht kann und dann kann man sich neu orientiern, ohne das Wahlversprechen zu brechen. Nach dem Motto.. wir habens ja probiert...... Die AfD sehe ich mehr in der Nähe der NPD und ich bin heilfroh, dass sie es nicht in den BT geschafft haben. Die AfD mit den Grünen zu vergleichen, ist eine Beleidigung für die Grünen.
Ach ja , bevor es Nachfragen gibt: Ich habe nicht die Linke gewählt.
Dara dein Geschreibsel kann auf wenige Worte reduziert werden, die AfD wird genau wie die Piraten eine temporäre Unmutspartei geringer Wähler sein, die sind ganz schnell wieder keinen Pfifferling mehr Wert. Bsp. gibts genug, wie eben die Piraten oder der Roland Schill damals mit seiner Partei Rechtsstaatlicher Offensive. Drei Jahre im Amt und nun ist er irgendwo in Südamerika untergetaucht.
Oh Buchstabendreher. Bitte aus Roland -> Ronald machen. Danke
Wenn man darauf achtet, was führende Leute der Parteien irgendwann mal gesagt haben, dann darf man keinesfalls grün wählen. Haben die sich doch für Sex mit Kindern ausgesprochen. Jedenfalls sind in der AFD viele Wirtschaftsexperten (einschließlich Lucke) drinnen. Die verstehen wenigstens wovon Sie reden im Gegensatz zu vielen Politikern der etablierten Parteien.
seltsame Eigendynamik auf meine Frage, aber immerhin Dynamik.
immerhin hast du eine sinnvolle Frage zu diesem Thema gestellt Musca. Wenn ein Unglück weit weg ist, dann erschauern die Menschen kurz und wenden sich wieder den kleinen Sorgen ihres Alltags zu. So ist es bei allen Katastrophen. Man ist betroffen, auch berührt , aber nicht getroffen. Ob es jemand schlecht geht, ist davon abhängig, wie es ihm relativ zu seiner Vergleichsgruppe geht. Wenn ich mit akuter Blinddarmentzündung ins KH gehe, geht es mir sauschlecht. Wenn ich dort unter lauter Krebspatienten liege, gehts mir saugut. Mit den Katastrophenopfern in der Ferne vergleicht sich aber kaum jemand.