User Image User
User Image User

Noch Fragen?

In welchen Fällen kann man im Strafrecht Revision einlegen? Und wie unterscheidet die sich von der Berufung?

Frage Nummer 40188
Antworten (5)
"Die Berufung unterscheidet sich hierbei von der Revision dadurch, dass das Ausgangsurteil nicht nur in rechtlicher, sondern auch in tatsächlicher Hinsicht überprüft wird, das Berufungsgericht also gegebenenfalls eine Beweisaufnahme wiederholen und eigene Tatsachenfeststellungen treffen muss."
Quelle: wikipedia
Die Revision prüft ein Urteil nur in Hinsicht auf Rechtsfehler und ist zugelassen im:
"- Zivilrecht gegen Berufungsurteile des Landgerichts und des Oberlandesgerichts
- Strafrecht gegen Urteile des Strafrichters, des Schöffengerichts, der Strafkammern (in erster oder zweiter Instanz) des Landgerichts und in erster Instanz ergangene Urteile des Oberlandesgerichts.
- Arbeitsrecht gegen Urteile des Landesarbeitsgerichts.
- Sozialrecht gegen Urteile des Landessozialgerichts.
- Verwaltungsrecht gegen Urteile der Oberverwaltungsgerichte oder Verwaltungsgerichtshöfe.
- Steuerrecht gegen Urteile der Finanzgerichte."
Quelle: wikipedia
Gegen Urteile eines Amtsgerichts kann Berufung eingelegt werden. Eine Revision kann nur gegen Entscheidungen eines Landgerichts eingelegt werden. Es ist aber nicht schlimm, wenn man als Laie eine falsche Bezeichnung des einzulegenden Rechtsmittels wählt. Man sollte aber einen fachkundigen Rechtsanwalt zur Beratung hinzuziehen, um keine Fehler bei der Einlegung des Rechtsmittels zu machen.
Berufung beim Amtsgericht ab Streitwert 600 Euro, Sozialgericht 750 Euro.
Revision kann man immer wieder dann einlegen, wenn man Bedenken hat, dass es einen Verfahrensfehler gab. Man geht also davon aus, dass das Recht nicht korrekt angewendet wurde. Im Gegensatz zur Berufung werden hier keine Beweise erhoben. Bei einer Berufung können hingegen Beweise wieder aufgenommen und neue Tatsachenfeststellungen getroffen werden.
Um zu erfahren, in welchen Fällen man im Strafrecht Revision einlegen kann, sollte man einen Rechtsanwalt konsultieren. Der kann auch genau erklären, wo der Unterschied zwischen Revision und Berufung liegt. Jedoch kann auch ein Rechtspfleger bei Gericht genaue Auskunft darüber geben. Diese Auskunft ist bei Gericht kostenlos. Es gibt auch Online-Anwälte, die diese Frage auch beantworten können.