User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Inwieweit darf ein Arbeitnehmer flexibel mit seinen Sollstunden im Monat umgehen? Gibt es da Branchenunterschiede?

Frage Nummer 27533
Antworten (5)
Es gibt sogar betriebliche Unterschiede innerhalb von Branchen. Die Flexibilität muss an dem Betrieb ausgerichtet werden, in dem du arbeitest. Du kannst nach Hause geschickt werden, wenn nichts zu tun ist und musst länger bleiben, wenn es erforderlich ist. Kann dein Chef bestimmen. Idealerweise merkst du selbst, wann viel und wann wenig zu tun ist und richtest deine arbeitszeit danach. Dann gibt´s auch keine Konflikte.
Das Stichwort heißt hier "Weisungsrecht" bzw. "Direktionsrecht". Dieses räumt dem Arbeitgeber (AG) weitreichende Rechte ein, wie der Arbeitnehmer (AN) einzusetzen ist. Z. B. regelt dieses Recht die Anordnung von Überstunden oder Samstagsarbeit. Genaues regelt dein Arbeits-/Tarifvetrag (falls nichts drinsteht, gelten die weitreichenden gesetzl. Regeln!). Bei flexiblen Arbeitszeiten ist zu beachten, dass der Arbeitsvertrag immer einen Bezugszeitraum nennen muss (z. B. "Durchschnittliche Arbeitszeit von 100 Std. im Bezugszeitraum von 1 Monat") - sonst ist die Klausel ungültig.

Tip für Arbeitnehmer: Um das Direktionsrecht einzuschränken, sollte man bei Abschluss eines Vertrags genau festlegen, WANN und WO gearbeitet und WAS getan wird. Ansonsten öffnet das Direktionsrecht dem AG Tür und Tor zum Mißbrauch (z. B. Versetzung nach Timbuktu, wenn der Arbeitnehmer nicht mehr gewünscht ist -> mit dem Ziel der Eigenkündigung).
Das ist im Arbeitsvertrag festgehalten. Manchmal hat man feste Arbeitszeiten, an die man sich halten muss, manchmal nur Kernarbeitszeiten, um die herum man seine übrigen Stunden beliebig legen darf. Es ist auch festgelegt, ob man die Stunden täglich wöchentlich oder monatlich einhalten muss.
Das hängt tatsächlich ganz von der Branche ab. In vielen Bürotätigkeiten ist es zum Beispiel relativ egal, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit man sie absolviert. Das gilt natürlich im Rahmen der Arbeitszeiten und falls keine wichtigen Termine bevorstehen. In anderen Berufen, wie der Pflege, ist die Anwesenheit zu festen Zeiten einfach wichtig.
Das ist von Arbeitsvertrag zu Arbeitsvertrag unterschiedlich. Sicher gibt es auch Tätigkeiten, wo man wenig flexibel sein kann. Darüber sollte man auf jeden Fall mit seinem Chef sprechen und seinen Arbeitsvertrag aufmerksam lesen. Es geht darum, was wo gängige Praxis ist. Und der Arbeitsvertrag muss natürlich auch erfüllt werden.