User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Ist die Finanzierung der Aufklärungsarbeit gegen Cannabis ein Teufelskreis?

Viele Konsumenten, viele Steuern. Weniger Konsumenten, weniger Steuern somit auch weniger Aufklärungsarbeit? Die Kölner SPD will Cannabis legalisieren und so 2 Milliarden Euro Steuern einnehmen und diese in Aufklärung und Prävention gegen Cannabis stecken. Die Droge solle an Erwachsene unter staatlicher Kontrolle verkauft werden, heißt es in dem Beschluss
Frage Nummer 3000127581
Antworten (16)
Ich will doch nicht hoffen, dass der Umsatz so gross wird, dass wir so hohe Steuereinnahmen haben werden?
Cannabis (in höheren Dosen) macht dumm. Dumme gibt es aber schon reichlich. Ich wüsste nicht, was die Gesellschaft veranlassen sollte, diese Anzahl mit Gewalt hochzutreiben.
https://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/neurologie_psychiatrie/article/906217/fast-taeglich-joint-macht-kiffen-dumm.html
Das kann schon sein, dass täglich Kiffen dumm macht, genau so wie täglich Alkohol, BLÖD lesen, immer nur derselben Partei zuhören ... tbc.
Aber aus einem medizinischen Artikel kann man nicht ableiten, dass ein legalisierter, kontrollierter Verkauf den Konsum hochtreibt, das ist eher nicht die bisherige Erfahrung in anderen Ländern. Stechus-Logik halt ...
Der Umsatz "wird" nicht so groß, er "ist" es. Die Zahlen basieren auf den aktuellen Verbrauchschätzungen für D.

Natürlich ist Cannabis eine gesundheitsschädliche Droge. Aber das sind Alkohol und Nikotin auch. Erstaunlich finde ich es schon, dass ausgerechnet Leute, die Tag für Tag für den "mündigen Bürger" und die Selbstverantwortung des Einzelnen plädieren, bei Cannabis (und nur dort) Schaum vor dem Mund bekommen.

Der Hauptgrund, aus dem ich es legalisieren würde, ist, dass die Kids dann nicht mehr zum Dealer rennen müssen, der ihnen außer Haschisch später noch ganz andere Sachen andreht.
ing793,
das stimmt wieder einmal nicht. Die meisten Mitglieder dieser Community bekommen schon Schaum vor den Mund, wenn sie bloß meine Beiträge lesen.
Habe mal nachgesehen. Von den angeblich 2 Mrd an Steuern entfallen über 1 Mrd. allein auf angeblich eingesparte Polizeikosten und über 145 Mio. an Lohnsteuer, die dann angeblich zusätzlich abgeführt werden sollen.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/cannabis-legalisierung-koennte-steuereinnahmen-von-2-4-milliarden-euro-bringen-a-1238752.html

Alles in allem ein Lobbybericht der Cannabis-Produzenten und damit ziemlich irrelevant.

Von mir aus kann der Preis für Alkohol übrigens deutlich heraufgesetzt werden über eine entsprechende Steuer.
Es ist nicht einzusehen, dass Hersteller die Marge machen und die Gesellschaft den Müll aufräumen muss.
So wie es bei Cannabis droht.
Lachfalten, mein Gutster. Du nimmst dich zu wichtig. Das ist eines der herausragenden Merkmale, wenn man dem Alkohol verfallen ist. Du solltest nicht schon am frühen Nachmittag den schlechten Fusel anfassen!
Ich hatte ja in dieselbe Richtung wie ing argumentiert, er hat es besser ausgedrückt.
Was verboten ist, ist besonders spannend und öffnet Tür und Tor für verdreckste Ware und schlimmere Drogen.
Eine andere Sache ist, ob die Verknüpfung von Umsatz und Investieren in Aufklärung funktionieren wird. Ich habe jetzt gerade keine Lust zu recherchieren, aber man kann bestimmt guugeln, ob der Konsum von z.B. Alkohol und Nikotin gesunken ist durch verstärkte Aufklärung.
Austr-Alienne,
durch Aufklärung ist in Australien der Zigarettenkonsum in den letzten 40 Jahren so weit gesunken, dass kaum jemand noch raucht.
Das geht in Deutschland natürlich nicht. Deutsche sind bildungs- und aufklärungsresistent.
durch "Aufklärung"?

Selbstverständlich besteht gar kein Zusammenhang mit der Preisgestaltung, nach der eine Packung mittlerweile irgendwas von knapp über oder unter 20€ kostet.
@Stechus: nach SPON rechnet man bei einem angedachten Grammpreis von 10€ mit einem Steueranteil von etwa 6€.

Produktionskosten liegen bei etwa 1€, da bleibt für die Produzenten einiges hängen.
Immerhin nur ein Drittel dessen, was die illegalen Produzenten derzeit einsacken.
@ing
In Zeiten des Internet kann man ja fast alles gockeln. Der Anteil der Bevölkerung von Rauchern in Deutschland beträgt 21 %, in Känguruland 15 %. Beim pro Kopf Verbrauch von Alkohol sieht die Welt gleich ganz anders aus. Känguruland 14,2 Liter reiner Alkohol pro Kopf und Jahr, Deutschland 9,8 Liter. Da hast Du schon recht, weils billiger ist, schütte man sich voll in Aussieland und bei uns wird gequalmt. Das Ergebnis sehen wir hier jeden Tag.
Als biologisch wirtschaftender Selbstversorger
amüsiert mich das hilflose und inkompetente
Gebrabbel unserer Politiker in höchstem Maße.

Erinnert mich irgendwo an Internet, Neuland usw.
rayer,
dass du mir zustimmst, dass Deutsche lernunfähig sind, habe ich nicht erwartet.
Du gibst an, dass 21% aller Deutschen rauchen. Das ist eine ganze Menge. Besonders wenn man berücksichtigt, dass du verschweigst, dass 36,6% aller Männer in Deutschland im Alter von 30 bis 35 Jahren Raucher sind.
[Deutschsprachige Wikipedia]

Darauf einen Korn, der bringt dich wieder nach vorn.
Ja lass uns darauf anstoßen. Das bringt dich in die von Dir so geliebte Stimmung!
Ich gebe ja auch beim Suff die Gesamtzahl an. Man kann es aber auch genauer ausdrücken, der männliche Aussie säuft rund 19 Liter pro Kopf und Jahr an reinem Alkohol. Da wünsch ich Deiner Leber mal viel Glück.
Es geht hier um’s Rauchen, nicht um’s Saufen.
Deine Gedanken kreisen immer um Alkohol.
Weshalb wohl?