User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ist ein Brief vom Anwalt ohne Einschreiben wirklich rechtskräftig?

Frage Nummer 35218
Antworten (6)
Briefe - egal ob von einem Rechtsanwalt oder sonstwem - können nicht rechtskräftig sein oder werden !!! Nur gerichtliche Beschlüsse oder Urteile können rechtskräftig werden. Ich würde mit den anwaltlichen Brief eine Rechtsberatung aufsuchen.
Nur keine Angst, solange nichts vom Gericht kommt, heißt es Ruhe bewahren, und selbst einen Anwalt aufsuchen.
verlangen kann man viel, wenn der Tag lang ist.
Anwälte leben davon, Dinge zu verlangen und so zu tun, als könne man das nicht ablehnen.
Solange der Anwalt aber keine Klage einreicht, MUSS man nicht unbedingt reagieren.
Es empfiehlt sich aber, sich selber beraten zu lassen, um zu wissen, was auf einen zu kommen kann.
Natürlich ist ein Brief vom Anwalt der ohne Einschreiben verschickt wurde genauso rechtskräftig wie der Brief mit Einschreiben. Man sollte das Schreiben auf keinen Fall ignorieren sonst gibts nur unnötigen Ärger. Denn der nächste Brief enthält vielleicht schon einen Mahnbescheid vom Gericht oder so was ähnliches und das wird auf jeden Fall um einiges teurer.
Ein Brief von einem Anwalt ist auch ohne Einschreiben rechtskräftig. Die jeweilige Person muss sich stets beim Einwohnermeldeamt melden, sofern sich die Adresse geändert hat. Sollten Briefe wenn dies versäumt wurde nicht ankommen, ist die Person dafür selber verantwortlich. Ein Einschreiben ist in diesem Fall keine Pflicht und hat nichts damit zu tun, ob das Schreiben des Anwalts rechtskräftig ist.
Es gibt keine gesetzliche Überbringungsanforderung der Post vom Anwalt. Der Anwalt kann entscheiden ob er per Einschreiben, Brief, Fax oder E-Mail seine Nachrichten, Abmahnungen usw. verschickt. Das ist rechtlich absolut in Ordnung. Es ist rechtlich sogar erlaubt telefonisch Abmahnungen mitzuteilen. Der Anwalt ist hier jedoch in der Beweispflicht. Kann er es nicht beweisen, riskiert der Anwalt die Kosten.