User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ist ein PKW mit einem Benzinverbrauch von 4 Liter auf 100 km sparsam?

Mein C1 schafft das. Oder ich schaffe das mit diesem Fahrzeug (nur mit Fahrer besetzt). Aber ist das sparsam? Mittlerweile denke ich, dass die 4 Liter viel zu viel sind. Ich bin jetzt im Urlaub in Kroatien herumgefahren, mit einem Fahrzeug, welches mit 4 Personen und Urlaubsgepäck 3 mal so schwer war wie mein C1, Dabei hat eine Automatik geschaltet, und die Klimaanlage lief. Mit diesem Fahrzeug habe ich 8,4 Liter auf 100 km verbraucht. Vor dem Hintergrund, dass dieser Mercedes GLK 350 AMG, Benziner, permanenten Allrad hat, die 5-fache Motorleistung zur Verfügung stellt, 2700 kg auf die Waage brachte, automatisch geschaltet wurde und die Klimaanlage Kraft brauchte, ist der C1 ein Schluckspecht. Gibt es hohe Effizienz nur bei Fahrzeugen der Oberklasse?
Frage Nummer 3000010357
Antworten (11)
Na ja, der Preisunterschied zwischen Deinem und dem Leihwagen, da kannst Du lange tanken. Jetzt aber zu der Frage. Dein C1 schluckt natürlich auch knapp einen halben Liter für die Klimaanlage, dann hast Du scheinbar ein Schaltgetriebe. Die neuen 7 oder 9 Gang Automatikgetriebe sparen eine Menge. Du fährst praktisch immer in der optimalen Drehzahl. Nimmst Du jetzt Deinen C1, Klima, wenig Hubraum, Schaltgetriebe und immer in der etwas schlechteren Drehzahl, dann sind 4 Liter ein super Wert.
1. Der GLK ist kein Leihwagen, was aber bei der Frage keinen Unterschied macht.
2. Mein C1 hat keine Klimaanlage.
Um es zu verdeutlichen:
Der GLK hat
- 3 mal soviel Gewicht
- 5 mal soviel Leistung
- 4 mal soviel Hubraum
- zusätzlich Allrad und klima
und verbraucht nur! doppelt soviel Benzin.
Ok. Aber ich finde, 4 Liter sind dann trotzdem ein guter Wert. Es stellt sich auch die Frage, wie werden die Fahrzeuge gefahren? Dein C1 im Stadt und Nahverkehr, Bäcker, Metzger und nach Hause? Der Mercedes erst auf der Langstrecke und dann ein bisschen im Urlaub und Langstrecke zurück? Mein Vehikel fahre ich im Stadt und Nahverkehr nicht unter 12l, wenn ich dann mal ins Büro meines Auftraggebers muss, 280km Autobahn, teilweise beschränkt, teilweise frei, 30km Stadt und mal mehr oder weniger Verkehr, komme ich auch mit 8l hin. Ich denke den Mercedes solltest du mal für einen Monat so betreiben wie den C1, dann lässt sich der Verbrauch auch richtig vergleichen.
Was theoretische Leistung und Hubraum betrifft - das ist bei einigermaßen Konstanter Fahrweise uninteressant.
Interessant sind der Rollwiderstand (der im Wesentlichen durch das Gewicht beeinflusst wird) und der Strömungswiderstand (der im Wesentlichen durch CW-Wert und Stirnfläche gebildet wird). Beide müssen überwunden werden (und dabei ruft ein einigermaßen rollendes Fahrzeug nur einen Bruchteil seiner Leistung ab)
Im Stadtverkehr überwiegt Ersteres, über Land Letzteres.
Die von Dir genannten Verbrauchswerte sind (speziell bei dem Daimler) eigentlich nur durch sparsame Fahrweise bei round about um die 100 km/h erreichbar. In diesem Bereich überwiegt der Strömungswiderstand deutlich (etwa im Verhältnis 2:1) und da hat der AMG mit einem Beiwert von ca. 0,9 (CW-Wert x Stirnfläche) gerade mal ein Drittel mehr als der kleine C1 mit ca. 0,65.
Als Faustformel gilt:
-je geringer die Geschwindigkeit, desto größer der Einfluss des Gewichtes. Kleine Stadtautos sind also in erster Linie leicht.
- je höher, desto wichtiger wird der Strömungswiderstand und das Gewicht wird (nahezu) egal.
... oder grob vereinfacht:
3-faches Gewicht = 3-facher Rollwiderstand - geht zu einem Drittel ein
1,5-facher Strömungswidertand - geht zu zwei Drittel ein
Zusammengezogen lässt das doppelten Verbrauch erwarten und das kommt ja in etwa hin.
ing
Schöne Erklärung, eigentlich wollte bh_roth wissen, warum sein Kleiner, im Verhältnis zum Mercedes, so viel verbraucht. Ich bin zwar der Meinung 4l ist ok. Vielleicht hast Du auch dazu eine Erklärung.
@rayer: die Erklärung sollte verdeutlichen, dass sein kleiner eben nicht übermäßig Sprit verbraucht.
Beide Fahrzeuge arbeiten im Prinzip mit vergleichbarer Effizienz, der größere und schwerere Wagen verbraucht in etwa soviel mehr, wie aufgrund dieser Unterschiede zu erwarten war.
ing
Ich sagte ja 4l sind für mich ok wenn nicht sogar Extraklasse.
lieber Ing, so, wie du es (erwartungsgemäß) erklärst, ist es einleuchtend. Aber bei der unwissenschaftlichen Betrachtung meiner Zahlen kam ich eben auf die Idee, dass der Mercedes wesentlich effektiver arbeitet. Nun ist es eben pari. Auch gut.
Übrigens wurden beide Fahrzeuge in vergleichbaren Strecken bewegt. Sowohl der C1 als auch der GLK wurde bei diesem Vergleich zu 80 % auf der Autobahn, zu 15% auf Landstraßen und der Rest in der Stadt gefahren. Meine Vergleichsstrecke war etwa 1000 km, die Höchstgeschwindigkeit war etwa 100 km/h. Was mir auffiel, war die Tatsache, dass der Benz bei 100 km/h auf der Uhr nur etwa 1700 Umdrehungen machte, während der C1 knapp 3000 Umdrehungen/min drehte. Und dass es dem Benz anscheinend nicht viel ausmacht, in der Stadt bewegt zu werden, weil sich am Benzinverbrauch wenig änderte.
Das bringt mich gleich zur nächsten Frage.
kleine Ergänzung: Leistung = Drehmoment x Drehzahl
Man kann also mit dem einen oder dem anderen spielen, um die Leistung abzurufen.
Kleine Motoren bringen wenig Drehmoment auf die Kurbelwelle, die müssen hohe Drehzahlen abgeben.
Hubraumstarke Motoren haben Drehmoment satt, die bleiben bei der Drehzahl eher unten.