User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Ist es sinnvoll für schnellen Muskelaufbau nach dem Prinzip der Überkompensation zu trainieren?

Frage Nummer 34975
Antworten (7)
Probier es doch mal aus.
Ja. Nur die Sache mit den "schnell" solltest Du Dir noch einmal überlegen.
Ich bin kein Sportmediziner, aber bei Überkompensation macht man mehr, als es der derzeitige Trainingszustand eigentlich zulässt. Und damit begibst du dich in den Bereich, der schädlich sein kann für das weitere Training.
Nimm doch ein paar lecker gesunde Anabolika.
@bh_roth: Ich kenne Überkompensation als Reaktion des Körpers auf das Training. Er baut eben nicht nur so viel Muskulatur auf, wie er für die geforderte Belastung benötigt, sondern mehr. Das erfordert aber auch entsprechend lange Regenerationsphasen. Immer etwa 2 - 3 Tage ohne Training. Deshalb gibt's da kein "schnell".
Auf keinen Fall ist das sinnvoll, da es zu Faserrissen innerhalb der Muskeln führen kann und somit mehr als kontraproduktiv ist. Man sollte sich immer an das persönliche Trainingsprogramm halten, das einem von einem erfahrenen Fitnesstrainer auferlegt worden ist. Eine Überkompensation der Muskulatur kann sehr schmerzhaft sein und dient nicht zum besonders schnellen Aufbau.
Man sollte sich immer nur an den Trainingsplan halten, der für einen persönlich aufgestellt worden ist. Überanstrengungen können leicht zu irreparablen bzw. sehr schmerzhaften Verletzungen führen, die allerdings nicht für den schnellen Muskelaufbau gut sind. Lieber ein wenig kürzer treten, als zuviel auf einmal.
Überkompensation kann sogar kontraproduktiv für den Muskelaufbau wirken. Man sollte nur das an Trainingseinheiten ableisten, was ein erfahrener Fitnesstrainer für einen als Trainingsplan aufgestellt hat. Es könnten ansonsten schwerwiegende Muskelschäden produziert werden.