User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Johanniskraut soll ja gegen Verstimmungen helfen. Kann ich die einfach nehmen oder gibt es da etwas besonderes zu beachten?

Frage Nummer 44377
Antworten (3)
Johanniskraut kann man ohne Probleme gegen Verstimmungen nehmen. Jedoch sollte man, wenn diese Verstimmungen sehr oft vorkommen einen Arzt aufsuchen, um die eigentliche Ursache zu finden. Ein Arzt ist dann in der Lage, eine Medikamentöse Behandlung zu beginnen, die eine Später Nutzung von Johanniskraut dann erübrigt.
Der aus dem getrockneten Kraut zubereitete Tee wirkt beruhigend bei depressiven Zuständen. Als harn- und galletreibendes Mittel wird Johanniskraut auch bei Nierenerkrankungen sowie Koliken im Bereich von Magen, Darm und Galle verwendet. Die gebräuchlichste und einfachste Form der Anwendung von Johanniskraut ist der Tee. Man bereitet ihn auf verschiedene Arten zu.
Johanniskraut wirkt tatsächlich ein wenig stimmungsaufhellend. Man sollte es aber nicht ganz so bedenkenlos einnehmen, wie es in der Werbung versprochen wird. Zum Beispiel in Irland ist Johanniskraut verschreibungspflichtig und fast gänzlich vom Markt genommen worden, da es zu schlimmen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, wie z. B. Betablockern oder auch der Antibabypille führen kann.