User Image User
User Image User

Noch Fragen?

K-Frage in der SPD: Die Wahl zwischen einem mediokren Politiker und einem angeblich "trockenen" Alkoholiker scheint mir wie Skylla und Charybdis. Oder irre ich mich?

Frage Nummer 3000061206
Antworten (57)
Ja.
Wieso?
Weil!
Selbstverständlich irrst Du Dich nicht!
Es erscheint Dir tatsächlich so.
Jetzt bin ich aber beruhigt. Danke!
Was nicht heißt, dass es stimmt, stimmig ist, Sinn macht?
im Übrigen solltest Du bei Deiner Vorbildung wissen, dass es keine "angeblich" trockenen Alkoholiker gibt, die ständig unter Beobachtung stehen.
Wenn sie nicht trocken sind, können sie es nicht rund um die Uhr verbergen.
Doch, gibt es. Sie entwickeln sehr erfindungsreiche Möglichkeiten, ihren Konsum zu verbergen. Ich habe Patienten kennengelernt, die im Krankenhaus nur durch die Leberwerte auffielen. Sie hatten sehr trickreich ihre Vorräte vor dem Personal verbergen können. Warum sollte das einem Herrn Schulz nicht auch gelingen?
Bestimmt nix irre, wobei ich nix wissen wer Skylla ist und wer ist Charybdis.
Das sind zwei SUV eines nordkoreanischen Automobilherstellers.
alte Lorbass,
wer ist Skylla (Dicke odda Trinker)?
Ganz nebenbei frage ich mich allerdings, wenn unsere Politiker nüchtern so einen Unsinn veranstalten, wäre es nicht besser die wären alle besoffen? Könnte zumindest mal als Versuch angelegt werden.
Da muss ich rayer Recht geben. Der trockene Alkoholiker George W. Bush hat zwei Kriege angezettelt, während einigen deutschen Politikern ein Alkoholproblem nachgesagt wird, diese aber eher friedlich sind.
Die Politiker-Schelte hat sowas von dem dickbäuchigen Typ, der mit der Bierflasche in der Hand und Chips-Krümeln über die Plautze verteilt, vor dem Fernseher im Lehnstuhl sitzt, und dem Fußballspieler im Fernsehen zuruft. "Nun renn doch ein bisschen schneller. So kriegst Du den Ball ja nie!"

Im Großen und Ganzen sind Politiker wohl ein Querschnitt durch die Bevölkerung. Gut, Juristen sind etwas überrepräsentiert.
das Parlament ist mal voller und mal leerer, aber immer voller Lehrer ...
"Im Großen und Ganzen sind Politiker wohl ein Querschnitt durch die Bevölkerung. Gut, Juristen und Beamte sind etwas überrepräsentiert."

Einfache Arbeitnehmer und selbstständige Unternehmer sind so gut wie gar nicht im Parlament vertreten, weil sie es sich gar nicht leisten können, hauptamtlich in die Politik zu gehen. Das wäre aber besser als die "Volksvertreter", die direkt vom Studium als Apparatschiks in die Politik gehen, ohne je einen Tag einer produktiven Arbeit nachgegangen zu sein.
im Übrigen ist die Frage völlig bedeutungslos, wer genau an der Spitze der SPD nicht Kanzler wird ...

Die einzig reelle Chance wäre eine AfD mit um die 25% und eine FDP mit unter 5% (was wohl auch unmittelbar zusammenhängen würde). Dann gäbe es rechnerisch eine linke Mehrheit aus rot-rot-grün. Die dummen Gesichter würde ich gerne sehen. Ich glaub, ich stell mich nächstes Jahr bei denen an den Wahlkampfstand und helfe denen beim Grölen der Parolen. Vielleicht treffe ich ja den ein oder anderen hier wieder ...
@Dorfdepp: diese Aussage unterschreibe ich sofort!

Ganz abgesehen von der mangelnden Lebenserfahrung - direkt vom Studium in die Berufspolitik macht erpressbar, weil man mangels Alternative niemals sagen kann "macht Euren Scheiß alleine!"
Dorfdepp, was Deine Quotierung - Juristen und Beamte - betrifft, ist das nicht ganz richtig.

Mitarbeiter - egal ob Beamte oder Angestellte - des öffentlichen Dienstes sind in den Parlamenten weit überrepräsentiert.

Die etwa 4,5 Millionen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes machen in jedem Falle weniger als 10 % der Gesamtbeschäftigten aus.

Der Anteil öffentlich Bediensteter liegt im deutschen Bundestag bei zumindest 25 %.

Das liegt daran, dass diese Klientel nach Ausscheiden aus dem Parlament einen Besitzanspruch auf ihre ehemalige Arbeitnehmerposition haben.
Die Möglichkeit, dass wir dumme Gesichter sehen werden, ist real, wenn rot-rot-grün 2017 die Regierung stellt. Dann wird die wirtschaftliche Dominanz der Deutschen endlich geschleift, wenn sie im Rahmen einer europäischen Schuldenvergemeinschaftung und Bankenhaftung den Club Med alimentieren darf. Oder wenn TTIP unterzeichnet wird, Deutschlands Steuerzahler für die Schadenersatzforderungen amerikanischer Konzerne blechen müssen. Ob da Freude aufkommt, weiß ich nicht, aber ich bin sicher, dass dann die AfD die stärkste Kraft hierzulande wird.
@ status-quo-fan
Wenn 10% öffentlich Bediensteter 25% der Parlamentarier stellen, sind wir uns ja einig. Und das mit der Arbeitsplatzgarantie für Beamte hatte ich gemeint, als ich schrieb, dass Arbeiter und Angestellte diesen Vorteil nicht haben. Vielleicht hätte ich das ausführlicher schreiben sollen, aber ich dachte, dass das verstanden würde.
sagen wir mal so: die letzte rot-grüne Regierung hat dafür gesorgt, dass aus dem "kranken Mann Europas" wieder die jetzige Wirtschaftsmacht geworden ist. So schlimm kann es also nicht sein.
schlimmer wird es, wenn das angelsächsisch geprägte neoliberale Kasinokapitalistenpack weiter das Sagen behält. Die sorgen dann schon für das nächste Finanzloch, das der Staat dann "alternativlos" wieder auffüttern muss.
Da in der SPD die Tendenz vorherrscht, die Schröderschen Reformen zurückzudrehen, wird sie es mit Sicherheit schaffen, Deutschland wieder zum kranken Mann Europas zu machen. Und ich bezweifle, dass uns dann Europa helfen wird. Gegen das angloamerikanische Kapitalistenpack bin ich auch, aber es ist doch der Lehrer aus Goslar, der die Fahne der Globalisierung hoch hält. Na ja, Berufsschullehrer an der VHS von 1989 - 1990 (Link: http://bmwi.de/DE/Ministerium/Minister-und-Staatssekretaere/Visitenkarten/Visitenkarte-Gabriel/lebenslauf-gabriel.h
In der Zeit, als ich bei Siemens gearbeitet habe, hat die Firma aktiv unterstützt, dass Mitarbeiter sich in Parlamente wählen lassen. Einschließlich Rückkehr-Garantie. Und einschließlich laufender "Argumentationshilfen". Ob das noch so ist, weiß ich nicht.
Aber Arbeiter aus mittelständigen Unternehmen haben es definitiv schwerer. Selbstständige auch. Wobei die Kontakte in die Politik für selbständige Berater , nach Rückkehr in den Job, durchaus lukrativ sein können. Das geht dann aber wieder in Richtung Lobbyarbeit.
@ Matthew
Es freut mich, dass auch wir langsam darüber übereinkommen, dass die Politik nicht das Spiegelbild der Gesellschaft ist. Bei Siemens mag das so gewesen sein, bei VW, Daimler-Benz, BASF und den mittelständischen Betrieb war und ist das nicht so. Und da das hier eine Wissencommunity ist, gibt es Bildung gratis. Bei Unternehmen heißt es wirklich mittelständisch, den Begriff mittelständig kenne ich nur aus dem Biologieunterricht, das ist ein Blütenstand.
@ing
Das sehe ich jetzt etwas differenzierter. Die rot-grüne Regierungszeit hat uns nur soziale Errungenschaften gekostet. Der kranke Mann Europas wäre für meine Begriffe sowieso gesundet. Für mich liegt die Ursache für die extrem hohe deutsche Wettbewerbsfähigkeit in der 20 jährigen Lohnzurückhaltung. Für die deutsche Wirtschaft war es ein ganz besonderer Glücksfall, dass 1989 die Mauer fiel. Die Millionen von Facharbeitern, die auf den Arbeitsmarkt drängten, wurden von unserer Wirtschaft genüsslich ausgebeutet und dem Rest der arbeitenden Bevölkerung mit Verlust des Arbeitsplatzes und Ersatz durch die billigen 5 Millionen Arbeitslosen das Maul gestopft. Die SPD hat sich für mich nur zum willigen Werkzeug machen lassen um dem doofen Deutschen Michel einzureden ohne die Agenda 2010 würden das Hochlohnexportland im Bankrott enden. Wir haben uns einen Niedriglohnsektor geschaffen den man nun mithilfe des Mindestlohns versucht wieder auf ein normales Maß zu bringen.
Wiki ist mit Sicherheit nicht das Maß aller Dinge, zeigt aber auch das Für und Wider der Agenda 2010.
@rayer: nach meiner persönlichen Meinung war die Agenda 2010 absolut ununmgänglich.

Es sind im Wesentlichen zwei Gruppen, die sich aus der sozialen Gemeinschaft verabschieden:
- die einen nach unten, diejenigen, die es sich in der sozialen Hängematte mehr oder weniger bequem machen. Ich will gar nicht behaupten, dass die das mit Absicht oder gar Genuss machen, aber die Anreize da rauszukommen sind nach der Agenda 2010 wesentlich größer und die Kosten für die, die es nicht schaffen, geringer. Eine solche Reform konnte ohne Volksaufstand nur von Links durchgeführt werden und sie wurde durchgeführt.
- die anderen nach oben, indem sie durch Steuergestaltung, Sozialversicherungsfreiheit, Abschaffung von Vermögens-, Minimierung von Erbschaftssteuer ihren Anteil an der Sozialgemeinschaft weitestgehend aufgekündigt haben. An diese Klientel hätten die Rechten 'rangemusst, aber dem haben sie sich verweigert und das nehme ich denen wirklich übel.

Das sorgt letztendlich m.E. auch für die aktuelle "Wut". Alle merken, das da etwas ungerecht ist. Sie suchen sich nur das falsche Ziel.
Für die Zukunft sehe ich zwei Möglichkeite: entweder geht man an die oberen Zehntausend 'ran oder man dreht die Hartz-Reformen zumindest etwas zurück (alternativ könnte man sich daran erinnern, dass Hartz usprünglich aus "fördern und fordern" bestand und endlich mal mit dem "fördern" anfangen).
In Deutschland wurde die Vermögensteuer vom Bundesverfassungsgericht im Jahr 1995 als verfassungswidrig eingestuft und daher zum Ende des Jahres 1996 aufgehoben. (Zitat Ende) Dürfte daher mit der Agenda 2010 nichts zu tun haben. Das war noch die Amtszeit von Kohl!
@ing
In der Hauptsache bezog ich mich auf Deine Aussage über die Genesung des kranken Mannes. Dazu hätte es die Agenda 2010 nicht gebraucht. Was Du den Rot-grünen zu verdanken hast, wirst Du in ein paar Jahren feststellen, der Rentenscheck wird dann zum Rentenschock. Mir ist das zwar völlig schnuppe, dem Großteil der Bevölkerung allerdings nicht.
@Amos: das BVG hat keinesfalls die Vermögenssteuer an sich als verfassungswidrig eingestuft. Der Artikel 106 des Grundgesetzes sieht die Möglichkeit einer Vermögenssteuer ausdrücklich und explizit vor.

Es beanstandete ausschließlich die Ausgestaltung, die Eigentümer von Immobilien unangemessen bevorteilen würde. Aber anstatt einfach diesen Fehler zu beheben, hat man es ganz verschwinden lassen.
Und ich habe nie behauptet, dass habe etwas mit der Agenda 2010 zu tun. Die richtete sich ausschließlich gegen die nach unten herausgefallenen. Für den Zucker im Arsch der Vermögenden sind in erster Linie die CDU und FDP zuständig (wobei unter Schröder auch die SPD das eine oder andere beigetragen hat, dass der Kasinokapitalismus in D Fuß gefasst hat).
@ing
Wenn nicht die Agenda 2010, was waren dann die Erfolge von rot-grün in Bezug auf den kranken Mann?
Zitat: Das Urteil ging mit der Empfehlung einher, Immobilien höher zu bewerten und ihre Besteuerung den übrigen Kapitalvermögen anzupassen. Dieser Empfehlung folgte der Gesetzgeber nicht, sondern entschied sich auch im Hinblick auf die Einkommens-Besteuerung dafür, die Steuer ganz abzuschaffen und hob sie zum Jahr 1997 vollständig auf. (Zitat Ende)

Klingt für mich eindeutig.
@rayer:
1) ich denke nicht, dass Lohnzurückhaltung alleine das Ergebnis gebracht hätte.
2) ich denke nicht, dass es ohne die Agenda 2010 zu einer solchen Lohnzurückhaltung gekommen wäre.
Aber natürlich ist es müßig, im Nachhinein darüber zu spekulieren, was gewesen wäre, wenn ...

Und was die Renten betrifft: frag Dorfdepp, das ist ganz einfach - man muss nur die Maschinen besteuern, dann ist genug für alle da.
@Amos: da stimmen wir doch mal überein, die Formulierung ist absolut eindeutig.
Das BVG empfiehlt die Anhebung der Immobilienbewertung im Rahmen der Erhebung der Vermögenssteuer. Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen, dass die Steuer als solche rechtlich nicht zu beanstanden ist.
Im Gegenstz zu Dir laufe ich nicht den ganzen Tag mit dem GG unterm Arm herum. Und wenn der Gesetzgeber die Steuer abschafft, ist das zumindest für mich eindeutig. Ich sehe es auch anhand meiner Steuerbescheide: KESt, aber keine Vermögenssteuer.
Wenn der Gesetzgeber die Steuer abschafft, dann bedeutet das nicht mehr und nicht weniger als dass er das entsprechende Gesetz aufhebt und kein neues verabschiedet.
Ich laufe auch nicht mit dem GG unter dem Arm herum. Aber ich bin in der Lage, wenn von §106 GG die Rede ist, diesen zu finden und zu lesen. Gib einfach "§106 GG" in die Suchmaschine Deines Vertrauens ein. Du schaffst das.
Aha!
Zur "Frage" selbst: Welchem Zweck dient sie, außer mögliche Kandidaten persönlich zu diffamieren?

Die Agenda 2010 war zweifelsohne der Grund für unsere heutige Wirtschaftsleistung und die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt. Aber sie war nur ein Anfang. Gerade als man in der SPD erkannte, wo die Fehler sind, wo große Ungerechtigkeiten und Mißbrauch entstanden war, wurde sie abgewählt und in der großen Koalition hatte sie keine Chancen zur Nachbesserung. Steinbrück wäre ein super Kanzler gewesen. Chance vertan. Die teilweise kriminellen Auswüchse der Finanzwirtschaft, verbunden mit dem Zuwachs der großen Vermögen und der wachsenden Armut hat weitergehende Gründe. Die Gier wird auch gefüttert durch ein Einführung des amerikanischen Bilanzrechts für Börsenbewertungen und die Umwandlung gesunder Mittelständischer Betriebe in eine AG ohne Not. Dem kriminellen Treiben einzelner Banken wurde nicht wirksam Einhalt geboten. Es gibt noch mehr Gründe.

Was die Zusammensetzung des Bundestages betrifft: Hier würde eine Verkleinerung, verbunden mit einer deutlich besseren Bezahlung und Absicherung nach nur einer Wahlperiode abhelfen. Richtig gute Leute lachen doch über die Diäten der Abgeordneten. Dafür hätte ich keinen guten Außendienstmitarbeiter unter Vertrag bekommen. Und wenn so ein Abgeordneter, der vorher einen guten Job hatte, nach einer Periode nicht mehr gewählt wird, steht er auf der Straße, sein Job ist weg und wenn er dann mitte 50 ist, hat er ein Problem. Deshalb finden sich da die öffentlich Versorgten überproportional wieder.

Man kann sagen, mit dem letzten Wahlergebnis,hat das Volk gegen seine eigenen Interessen gewählt. Das einzige, was die CDU einigermaßen richtig gemacht hat, ist die Flüchtlingspolitik.
Ja, Ja !
Lieber ing,
sollst Du lügen???
Den Tag, an dem Du grölenderweise die AfD unterstützt, wird wohl keiner der hier Anwesenden erleben, selbst falls heute ein Wunderbaby mitlesen sollte, wage ich mal zu behaupten.
Diesen Typ Edel-Sozen habe ich gefressen.

Aus der Bildungsoberschicht, gepaart mit einem Dukatenesel der leider keine Zeit für das Luxusweibchen hat, wird die gähnende Langeweile damit verbracht das Proletariat zu retten.
Seide, Edelzwirn und Kaschmir spannt sich über die mächtigen Luxuswampe.

Aber nicht desto Trotz, da sind sie nun die Elitelinken, in der Arbeiterpartei des kleinen Mannes.
Bedeutungsschwanger vollstopft mit Champagner, Leberpasteten und Kaviar wissen Sie natürlich am besten was dem Malocher gut tut.
Da darf der Malocherversteher Peter Harz mal ran, schließlich hat der ja Ahnung wie man billig Arbeitskräfte ranschafft und die erkämpften Arbeitsrechte aushöhlt.
Gasprom Gerd (alias Acker) gönnt sich mit Freund Putin die dicke Havanna auf sein Lebenswerk (was war das bloß? Zerstören der gesetzlichen Rente mit Riester ???).
Der Steinbrück wäre ein guter Kanzler gewesen wenn er nicht gerade hochbezahlte Vorträge gehalten hätte bei Banken welche wir dann mit Steuergeldern gerettet haben.

Was bleibt ist der Ausverkauf der sozialen Absicherung, welche die Gewerkschaften erstritten hatten.
Hierfür legt man sich auch gerne mal mit den Nachfolgern der SED / PDS ins gemachte Ministerbett
Skylla oder Charybdis?
Geyerwally, zu warm geduscht heute morgen?
Amos, mit Deiner Ansicht über die Abschaffung der Vermögenssteuer liegst Du hoffnungslos daneben.

Ausschlaggebend für das Urteil des BVG war, dass die finanzielle Privilegierung von Immobilienbesitz nicht weiter hinzunehmen war.

Das hat dann bei der CDU zwangsläufig dazu geführt, dass sie aus Angst von in erster Linie ihrem Wählerklientel bei Änderung der gesetzlichen Grundlage - was die originäre Intention des BVG gewesen ist - abgestraft zu werden, die Vermögenssteuer lieber ganz abzuschaffen.
Skylla treffen Charbdis???

guckst du

Die Linken sein Nachfolge von SED?
Ich habe zwei Zitate veröffentlicht. Wenn ich damit völlig falsch liege, mag es mir auch recht sein. Dem geballten Wissen der Community muß ich mich beugen und werde demnächst freiwillig Vermögenssteuer an mein FA schicken. *fg*
Geyerwally, wenn Du weniger keifen würdest, und Dich stattdessen gründlich informiert hättest, dann wüßtest Du WAS Steinbrück den Bankern gesagt hat. Das hat denen nämlich nicht gefallen. Und was das Honorar betrifft, das war niedriger als das was eine TV Ansagerin bekommt, wenn sie einen bunten Abend bei einer Firmenfeier moderiert. Soll der Mann etwa kostenlos auftreten, bei einer Veranstaltung, bei der u.a. das kalte Bufett 50.000 Euro kostet?
Dein ganzer Beitrag ist unter aller Sau, um in Deinem Jargon zu bleiben. Nix konkretes, purer Neid.
@SQF
Offengestanden ist an den Ausführungen von Geyerwally wenig zu kritisieren, ich sehe das ähnlich. Kennen wir doch alles schon in Sache Wasser predigen und Wein trinken.
@Elfigy
Du irrst ganz gewaltig sogar. Du solltest Dich mal mit den Reden von Peer Steinbrück in seiner Zeit als Finanzminister im Kabinett Clement und als Finanzminister der Großen Koalition vor der Wirtschaftskrise erkundigen, das ist eine ganz andere Nummer als die schlauen Reden zur Finanzkrise 2008/9.
Auszug Wiki: Am 22. November 2005 wurde Steinbrück als Bundesminister der Finanzen in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geführte Bundesregierung berufen. Er kündigte an, die Politik von Hans Eichel fortzusetzen, unter anderem sollten Private Equity und Real-Estate-Investment-Trusts gefördert werden.[26] Der Handel mit „Verbriefungen“, die später als „Schrott-Papiere“ bekannt wurden, sollte „aus Sicht des Bundesfinanzministeriums“ unbedingt erleichtert werden, ließ sein Staatssekretär Jörg Asmussen verkünden, und dem folgte die BMF-geleitete Gesetzgebung.
Die berühmt berüchtigte Zwiespältigkeit im sozialdemokratischen Seelenhaushalt.

Man kann nicht stolz das Schild vom "demokratischen Sozialismus" hochhalten, zugleich aber als überzeugter Apologet von Hartz IV durch die politische Landschaft laufen.

Man kann nicht in ergreifenden Programmsätzen die wachsende soziale Ungleichheit beklagen, wenn man als Regierungspartei für eben diesen Skandal seit Jahren Verantwortung trägt.

Man kann nicht mit den Gewerkschaften programmatisch fraternisieren wollen, wenn man zuvor realpolitisch ihre Entmachtung betrieben hat.

Man kann nicht überzeugend über die Schrankenlosigkeit des Finanzkapitalismus lamentieren, da man die Finanzmärkte zuvor gezielt liberalisiert hat.

Und so weiter. Und so fort.
@Geyerwally
Lass gut sein. Dass Elfigy Dich nicht versteht und auch niemals verstehen wird, geht allein aus diesem Satz hervor: "Soll der Mann etwa kostenlos auftreten, bei einer Veranstaltung, bei der u.a. das kalte Bufett 50.000 Euro kostet?"
Ist mir längst klar.
Die SPD hat den Kontakt zur Basis längst verloren!
Die satten Edel-Sozen machen einfach weiter und reden die Agenda 2010 schön.
Susanne Neumann hätte sich Ihre Zeit sparen können.

Eine Reinigungskraft ...

"Wir alle leiden unter den Folgen von Schröder", sagt Reinigungskraft und SPD Mitglied Neumann vor Publikum.
@ ing793

"Und was die Renten betrifft: frag Dorfdepp, das ist ganz einfach - man muss nur die Maschinen besteuern, dann ist genug für alle da."

Ich hatte mal versucht auszuführen, dass das Bismarck'sche Sozialversicherungsmodell an seine Grenzen stößt, wenn immer weniger Einzahler für immer mehr Leistungsempfänger aufkommen müssen. Da wäre eine steuerbasierte Rente, die dann auch die Wertschöpfung durch Maschinen erfasst, effektiver.

Dein damaliger Einwand war, dass dann die Maschinen aus Deutschland abgezogen würden. Das ist eine Behauptung, der ich entgegensetze, dass auch nicht alle produktiven Arbeitsplätze nach Osteuropa und Fernost abgewandert sind. Es gab dafür Ansätze, aber es sind einige Träume zerplatzt. Deutschland und Europa sind auch für "global winner" wie Microsoft und Apple wichtige Absatzmärkte, und selbst der gierigste Kapitalist wird diese wegen ein paar verschmerzbarer Kosten nicht auf's Spiel setzen wollen. Nach wirtschaftlicher Logik wäre das keine win-win-, sondern eine lose-lose-Situation.
Ich auch denke Steinbrück nix solle arbeite kostenlos.

Wenn Buffet kostet 50.000EUR dann Steinbrück natürlich mehr Wert als kaltes Buffet.

Abber Irahim sagen:
Steinbrück mache Politik für Putzefrau welche verdienen 20.000EUR / Jahr.
Steinbrück verdiene mit Nebentätigkeit am Abend mehr als Putzfrau im Jahr.
Ibrahim sage, wie wolle die Mann verstehe Situation von Putzefrau und mache Politik für diese Personen?
Schon tausend Mal gelesen. Politische Diskussionen ändern sich nicht. Erst pöbeln, und bei der nächsten Wahl gewinnt die CDU. Es ändert sich nichts.

Habe ich vorstehend etwas von 'günstige Situation auf dem Arbeitsmarkt' gelesen? Zu dieser Einschätzung kann nur gelangen, wer den hingelogenen Zahlen der Nürnberger Anstalt Glauben schenkt. Das ist schon sehr naiv.
@DerDoofe,
Du musst aber auch die Entwicklung sehen!
Von der SPD (der Partei der kleinen Mannes Schiebermütze und Post-Achtundsechzigern im öffentlichen Dienst welche die Kulturrevolution verschlafen haben) zur SP€ unter GasGerd und nun unter Siggi zur S€D mit Zukunft.
@DerDoofe, (kleine Korrektur)
Du musst aber auch die Entwicklung sehen!
Von der SPD (der Partei des kleinen Mannes mit Schiebermütze und Post-Achtundsechzigern im öffentlichen Dienst, welche die Kulturrevolution verschlafen haben) zur SP€ unter GasGerd und nun unter Siggi zur S€D mit Zukunft.