User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Kann der Betreuer einer Person dessen Schließfach öffnen ohne daß eine zweite Person dabei ist, die bestätigen kann , was da drin ist?

Kann ein Betreuer einfach an das Schliessfach der betreuten Person, wenn keiner weiss, was da drin ist. Muss da nicht eine zweite Person dabei sein, die das nachprüft?
Frage Nummer 3000034526
Antworten (9)
wenn die Betreuung eine Vermögensvollmacht umfasst, darf er das Schließfach öffnen (er muss nach meinem Verständnis sogar, um eine Vermögensaufstellung anzufertigen).
Dabei braucht er dann keinen Zeugen.
Wenn der Betreuer die Finanzverwaltung hat, kann er das. Die Frage ist sehr interessant. Es ist eine Gesetzeslücke, die sich hier auftut. Es mßte eigentlich bestimmt werden, daß ein Zeuge dabei sein muß. Der Betreuer muß die sonstigen finanziellen Erledigungen auch nachweisen.
Ich halte Deine Antwort für sehr problematisch. Ob juristisch einwandfrei, kann ich nicht beurteilen. Einen Betreuer ohne Zeugen an mein Bankschließfach zu lassen: da wird mir mulmig! Der könnte sich ja alles mögliche in seine Taschen stopfen.
Als Gutachter des MDK habe ich etliche Betreuer kennengelernt, ich hatte nicht immer "ein gutes Gefühl"!
Es ist juristisch einwandfrei. Die Möglichkeit der Bereicherung ist gegeben.
Selbst der Bankmitarbeiter verläßt ja aus Diskretion den Saferaum. Also kann derjenige machen, was er will.
ja, das kann er und ich gebe Dir recht, dass das, abhängig von der Integrität des Betreuers, problematisch sein kann.
Man könnte in der Patientenverfügung, in der man ja auch Betreuungsfragen regelt, bestimmen, dass zu Beginn der Betreuung das Schließfach nur mit einem Zeugen erstmalig geöffnet werden darf. Das müßte man auch so bei der Bank hinterlegen.
Gast
elfigy - verwechselst du da nicht Patientenverfügung mit Betreuungsvollmacht?
caro, es wäre hilfreich und würde für mehr Klarheit sorgen, wenn du nicht überall noch eine doofe Bemerkung hintendran hängen würdest.