User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Kann ich als Betreuer eine Zwangsräumung veranlassen?

Ich betreue meinen Vater. Er ist alleiniger Eigentümer seines Hauses. Meine Mutter ist Messi übelster Sorte und schickaniert ihn. Kann ich eine Zwangsräumung veranlassen als Betreuer?

MfG
Frage Nummer 3000045050
Antworten (19)
Eine Zwangsräumung gegen den Eigentümer? Wohl kaum, es sei denn, der Besitzer ist entmündigt.
Wen oder was willst Du zwangsräumen?
- nur den "Müll"
- Deine Mutter und den "Müll"
- Beide Eltern

Was beduetet "ich betreue"?
- Du kümmerst Dich um ihn
- Du bist sein rechtlicher Vormund

Zu viele Variablen - stell die Frage neu mit den erforderlichen Informationen, dann kann man vernünftig antworten.
Ich ergänze:
Beide Eltern und den Müll?
Ich vermute, Gast will seine Mutter aus dem elterlichen Haus rausschmeißen. Unter der Prämisse, daß er gesetzlicher Betreuer des Hausbesitzers, seines Vaters, ist.
@Amos: das vermute ich auch
Wenn dem so wäre und der Vater dort weiter wohnen soll, ginge das m.E. nur, wenn sich das "schikanieren" in häuslicher Gewalt äußert. Sonst nicht.
Möglich wäre es auch bei Scheidung der Eltern.
@Amos: ja, das wäre eine Möglichkeit, die ich nicht ausschließen wollte;
aber ich weiß aus dem Freundeskreis, dass es -vorsichtig ausgedrückt- extrem schwierig ist, den geschiedenen Ehepartner aus der gemeinsamen Wohnung zu zwingen.
Ganz abgesehen davon, dass mir die Chance einer rechtsgültigen Scheidung bei Nichtgeschäftsfähigkeit eines Ehepartners zweifelhaft erscheint.
Wie bitte?
Möchtest Du Deinen Vater aus seiner gewohnten Umgebung reißen? Oder willst Du nur Deiner Mutter eine `reinwürgen? Was genau willst Du denn erreichen?
Ob sich dein alter Herr plötzlich im Heim wohl fühlt, möchte ich doch stark bezweifeln, und als Betreuer solltest Du doch sein Wohl im Auge haben!
Da der Vater der Hausbesitzer ist, kann er seine geschiedene Frau durchaus zum Auszug zwingen.

Wenn bei einem Ehepaar lediglich der Mann den Mietvertrag einer Wohnung unterschrieben hat, ist bei einer Scheidung ein Wohnrecht der Ex-Frau auch nicht vorgesehen.

Und wenn ich meine Lebensgefährtin beim Fremdgehen erwische, schmeiße ich sie aus der gemeinsamen Wohnung. So einfach ist das.
Amos, es ist aber der Sohn, der meint, es herrsche das Chaos in Tüten in dem Haus, nicht der Vater. Genauso wie auch nur der Sohn behauptet, seine Mutter schikaniere seinen Vater.....
Als gesetzlicher Betreuer muß der Sohn das beurteilen und entsprechend handeln. Ob der Vater dazu noch in der Lage ist, kann ich über das Netz nicht wissen.
Gast
Klar, warum nicht!
Die können das Hausrecht ausüben für ihren Vater wenn Sie der Vormund sind und die Mutter kein Wohnrecht hat.
Einfach den Messi vor die Türe schieben und die Schlösser austauschen.
Die restlichen Wertsachen kann Sie abholen lassen. Dazu sollte Sie eine Liste der Dinge erstellen welche Sie einfordert. Allerdings sollten Sie sicher sein im Sinne Ihres Vaters zu handeln oder der Vormund Ihres Vaters sein.
Gast
Dazu sollte Sie eine Liste der Dinge erstellen welche Sie einfordert -> Die Mutter sollte eine Liste erstellen und einreichen über die Dinge welche sie einfordert.
Gast
@Winnethree,
natürlich kann die Mutter , nachdem sie obdachlos geworden ist, Hilfe bei den Kindern einfordern. Direkt oder über das Amt.
"hihihih"
Man muss ing zustimmen, hier kann man nur spekulieren, zu viele Fakten fehlen. Herumgeraten wurde ja nun genug.
Gast
Ich könnte aber muss nicht ...
@Amos: Deine Lebensgefährtin kannst Du jederzeit 'rauswerfen, nicht aber Deine Ex-Frau.
Die eheliche Wohnung ist durch das Grundgesetz besonders geschützt, und zwar für beide(!), selbst dann, wenn einer alleine der Eigentümer oder Mieter ist.
Wenn kein besonderer Grund vorliegt (wie eben die oben angesprochene häusliche Gewalt) kann man den Ex-Ehepartner nicht ohne weiteres herauswerfen (schon gar nicht durch Austausch der Schlösser).
Bei dem von mir oben angesprochenen Fall im Freundeskreis war ein Partner alleiniger Eigentümer. Der hat den anderen Partner (bei anwaltlicher Beratung) nur zum Auszug gebracht, indem er ihm eine seiner anderen Eigentumswohnungen überschrieben hat.
Ob das lediglich der "Preis" für einen schnellen Auszug war oder ob man den Ex-Ehepartner sonst überhaupt nicht aus der Wohnung bekommen hätte, weiß ich nicht.
"Ohne weiteres" geht es auf jeden Fall nicht.
Gast
naja, ich wüsste da einige Mittel und Wege.
Hallo Gast. Wie schon geschrieben wurde, sind deine Angaben zu ungenau um darauf vernünftig antworten zu können.
Falls du die Antworten liest, bitte ich dich, die Frage zu konkretisieren. Am besten wäre, du meldest dich an. Insbesondere wäre auch wichtig zu wissen, wovon die Mutter ihren Lebensunterhalt bestreitet. Leben die Eltern in Zugewinngemeinschaft? Hast du eine gerichtlich bestellte Betreuung für den Vater, der auch die Vermögensverwaltung und das Aufenthaltsrecht einschliesst? Erkläre uns auch konkreter, was du unter "Messi" und unter "schikanieren" verstehst. Da gehen die Meinungen oft weit auseinander. Möchtest du in Zukunft friedlichen Kontakt zu deiner Mutter? Ohne diese Angaben kann dir hier niemand vernünftig Antwort geben.