User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kann ich als Mieter bei der Kündigung einer Wohnung wegen Schimmelbefall auf eine kürzere Kündigungsfrist bestehen? Finde das unzumutbar!

Frage Nummer 42971
Antworten (4)
Ob du das unzumutbar findest, oder nicht, ist nicht entscheidend.
Endscheidend ist, dass, wenn die Wohnung wegen Schimmelbefall unzumutbar / unbewohnbar wird, du ein außerordentliches Kündigungsrecht hast. Niemand kann von dir verlangen, in einem die Gesundheit gefährdenden Umfeld wohnen zu bleiben.
Das Schlüsselwort ist die Unzumutbarkeit, und das ist nie die eigene subjektive Einschätzung. Ich weiß leider nicht genau, wer die Unbewohnbarkeit feststellen kann, ich tippe mal auf den Amtsarzt.
Es gibt bestimmte Ausnahmen, bei denen ein Mieter das Recht zur fristlosen Kündigung hat. Sofern die Benutzung der Wohnung die Gesundheit des Mieters enorm gefährdet, ist eine fristlose Kündigung möglich. Jedoch sollte vorab geklärt werden, ob der Schimmel nicht durch falsches Lüften entstanden ist.

Weiterhin ist der Mieter im Regelfall verpflichtet, dem Vermieter vorab die Möglichkeit zu geben, den Schimmel zu beseitigen. Wird der Vermieter auch dann nicht tätig, ist eine fristlose Kündigung möglich.
Auf eine kürzere Kündigungsfrist bestehen, kann man leider nicht. Man kann sich nur mit seinem Vermieter gütlich einigen, dass er einen eher aus dem Vertrag läßt. Eine weitere Möglichkeit wäre allerdings, die Miete entsprechend zu kürzen, da der Schimmelbefall unzumutbar ist. Kürzungen bis zu 100 % sind rein theoretisch möglich. Es kommt auf den Grad des Schimmelbefalls an.
Ist die Wohnung von Schimmel befallen, kann der Mieter jederzeit das Mietverhältnis beenden. Voraussetzung ist, dass der Vermieter bereits schriftlich über den Zustand der Wohnung informiert wurde und ggfs. sogar schon die Miete gekürzt wurde, ohne dass der Vermieter Abhilfe geschaffen hat. Auch ein ärztliches Attest, das belegt, das bereits gesundheitliche Probleme bestehen, dient der sofortigen Kündigung des Mietverhältnisses.