User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kann ich auch ohne Dekantierer Rotwein dekantieren? Welches Gefäß eignet sich alternativ? Oder sollte ich es dann lieber ganz lassen?

Frage Nummer 40856
Antworten (12)
kannst Du. Du musst nur den Wein vorsichtig in eine andere saubere Flasche umfüllen, ohne das Depot mitzugießen. Dazu bleibt ein kleiner Rest Wein mit Depot in der ersten Flasche. Dies wird in der Endphase ein wenig gedreht, um das Depot innen an das Glas unterhalb des Halses zu binden.Idealerweise hältst Du die Flasche während des Umfüllens vor eine helle Lichtquelle (traditionell eine Kerze), um das Depot besser sehen zu können.
Ohne Dekantierer dekantieren zu wollen, widerspricht sich eigentlich.
Aber: im Prinzip geht es ja nur darum, den Wein mit der Luft zu verbinden, um das Bouquet zu verstärken. Dafür dürfte auch jede x-beliebige, bauchige Flasche geeignet sein. Allerdings spielt auch die Optik beim Dekantieren eine Rolle, so daß ein entsprechedes Gefäß ganz sinnvoll ist und dem ganzen Vorgang einen gewissen Stil gibt. Ist sonst wie gewollt und nicht gekonnt.
Es gibt für das Dekantieren drei Gründe: 1. Der eigentliche Grund, das Trennen der Festteilchen vom Getränk, 2. das Atmen (eigentlich "Karaffieren" genannt) und 3. die Optik: Auch ein billiger Wein wirkt im Dekanter edel.
Wenn du die Flasche vor dem Eingießen eine Weile ruhen lässt, kannst du auch direkt aus der Flasche so eingießen, dass die Festteilchen am Ende in der Flasche bleiben. Atmen geht auch in der offenen Flasche. Und wenn du dich wegen des billigen Label schämst, kannst du es vorher auch ablösen und durch ein edles ersetzen. Ergo: Wichtig ist ein Dekanter nicht. Aber schön.
Das Dekantieren hat nichts mit dem Lüften des Weines zu tun; es geht ausschließlich (!!!) darum, dem Wein die Schwebeteilchen zu entziehen. Zwar können manche Weine bei der Beatmung, die beim Umfüllen in einen Dekanter mitgeschieht, durchaus gewinnen, aber es gibt auch Weine, die dann kippen. "Atmen lassen" ist bei Rotwein also nicht automatisch immer gut...
@hphersel: das wirkt schon sehr spitzfindig. Denn beim Dekantieren wird natürlich auch karaffiert und damit dem Wein Luft/Sauerstoff zugeführt.
Du kannst auch ohne Rotweingläser Rotwein trinken, z.B. aus einem Putzeimer - ist halt nur eine Frage des Stils:-)
Bei richtig guten und qualitativ hochwertigen Rotweinen ist es absolut üblich. Ich dachte früher auch, was für ein Blödsinn. Durch das Dekandieren erhält der Rotwein Sauerstoff und kann "atmen". Der Geschmack wird dadurch noch einmal viel intensiver.
Wow. Ich bin begeistert. Hier ist ja einiges an Sachverstand zu lesen. Und das meine ich jetzt wirklich ernst. Da kann man mal sehen, wie erstklassig die Antworten echter User sind - ungetrübt durch schwachsinnige, nichtssagende Zombi-Antworten.
Zum Thread: Ich gehe hier einen Schritt weiter: Wein dekantieren gehört für mich zum Genuß einer guten Flasche Rotwein. Dabei bin ich aber meist in kleiner Runde. Meine Frau und ich, der Wein aus der Provence oder einen Bordeaux, und ein paar Kerzen, vielleicht noch ein Feuerchen im Kamin. Kann das jemand nachvollziehen?
@bh_roth: dazu empfehle ich noch einen Chaource und etwas Baguette, das macht die Sache komplett.
@Amos: Das gibt die volle Punktzahl.
Hau wech, das Zeuch.
Es ist definitiv sinnvoll, wenn die Rotweinflasche mit einem Korken aus Kork verschlossen ist. Da können beim Öffnen winzige Teilchen auf die Obefläche des Weines geraten, die dann duch das Dekandieren nicht ins Glas gelangen. Bei Flaschen mit Plastikkorken oder gar Schraubverschluss kannst du dir die Mühe aber sparen.