User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kann ich bei einer Versicherungsberatung auf ein Protokoll bestehen, um bei einem eventuellen Beratungsfehler abgesichert zu sein?

Frage Nummer 31492
Antworten (6)
Natürlich kannst du darauf bestehen
1) meines Wissens ist es aktuelle Gesetzeslage, dass ein solches Protokoll erstellt und übergeben werden muss
2) unabhängig von der Gesetzeslage: bei einem Berater, der nicht schriftlich zu seinen Aussagen und Versprechungen steht, unterschreibe ich NICHTS.
3) eigentlich liegt es sogar im Interesse des Beraters, ein solches Protokoll zu erstellen. Da kann er unauffällig das ganze "Kleingedruckte" unterbringen (das er laut nie sagen wird), damit er selber später gegen Klagen wegen Falschberatung gefeit ist.
Sie können auf einem Protokoll bestehen, das der Berater unterschreibt. Ob Sie das Protokoll jedoch erhalten, ist eine persönliche Entscheidung des Beraters, da er dieses Risiko nicht gerne eingehen wird. Ob es auch vor Gericht rechtskräftig ist, ist eine weitere Frage, die offen bleibt. Da die Beratung in vielen Fällen zum großen Teil auch die Interessen des Beraters bedient, ist es sinnvoll, sich von mehreren Beratern Konzepte zu Absicherung ausarbeiten zu lassen und diese dann in Ruhe und ohne Beeinflussung zu vergleichen.
@MissCaroline: es ist NICHT die persönliche Entscheidung des Beraters. Er MUSS eine Kopie herausgeben. Es wird immer wieder vorkommen, dass er mit fadenscheinigen Begründungen versucht, keine Kopie herauszugeben. Aber dann liegt es an Ihnen, darauf zu bestehen. Wenn Sie natürlich unterschreiben, dass Sie beraten wurden und sich dann keine Kopie aushändigen lassen, dann ist Ihnen wahrlich nicht mehr zu helfen.
Ja sie können auf ein sogenanntes Beratungsprotokoll bestehen in dem genau aufgeführt wird was besprochen wurde. Es wird von dem Versicherungsberater und von ihnen unterschrieben. Mittlerweile bestehen die Versicherungen auf ein solches Protokoll um eventuelle Fehlberatungen aufdecken zu können und um den Kunden bestmöglichen Service bieten zu können
Es besteht bei einem Beratungsgespräch eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht, ein Beratungsprotokoll anzufertigen. Mit Hilfe dieses Dokuments ist es möglich, späteren Regressansprüchen vorzubeugen. Auch bei einer telefonischen Beratung muss ein Protokoll angefertigt und spätestens mit Abschluss des Vertrages dem Kunden zugesandt werden.Das Protokoll dient sowohl dem Kunden als auch dem Berater als Absicherung.