User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Kann ich Psychologische Sitzung verweigern?

Hallo, mache seit Montag Maßnahme vom A.A. heute teilte man uns mit das wir zu einer Psychologen müssen! Kann ich die Psychologische Sitzung 2x 2 Std. verweigern?

Weiß jemand was ich machen muss um das zu Verweigern ?


Frage Nummer 3000104784
Antworten (8)
Klar kannst du das verweigern, nienmand wird dich zwingen. Du kommst ja sicher ohne das Geld vom A. A. aus.
Warum willst Du das verweigern?
Du weist doch gar nicht, um was es dort geht.
Mach Dich mal locker und nutze die Chance.
Hallo Gast ! Ich verstehe: du willst dich nicht von einem Psychologen begutachten lassen.

Dieser Psychologe soll im Gespraech mit dir erahnen, was deine Moeglichkeiten und Staerken sind, und auch was an moeglichen Wegen/ oder Massnahmen fuer dich keinen Sinn machen.

Weil das ein Psychologe versucht, klingt das vielleicht nach "Psycho" und erscheint wie etwas aerztliches.
Ich wuerde sagen, du kannst grundsaetzlich die Begutachtung ablehnen, aber! eventuell ist es formal ratsam, am Termin zu erscheinen.
( Ich weiss ... hoert sich an wie verkehrte Welt ... )

Ich wuerde eine ablehnende Haltung nicht dem Sachbearbeiter vom AA sagen, und nicht dem Mitarbeiter der Firma, die dich foerdern soll, sondern dem Psychologen ... , der ist sensibel und genauer in seinen Aussagen und hat eine Berufsehre.

Und!: Vielleicht kann er dir den Grund fuer das Gespraech viel besser erklaeren als dein Sachbearbeiter vom AA oder dieser Massnahmenbetreuer.

Zusammenfassung:
Mein Empfehlung:
Nimm den Termin wahr und und spreche mit dem Psychologen, dass du nicht "begutachtest" werden moechtest.






Wenn er dem Psychologen sagt, dass er die Begutachtung ablehnt, steht nachher evtl. im Bericht an die Arbeitsagentur, dass er die Zusammenarbeit ablehnt und dann wird u. U. sanktioniert.

Was ist eigentlich die Begründung/das Ziel dieser Untersuchung? Frage mal nach.

Diagnosen irgendwelcher psych. Erkrankungen gehen das AA nicht an und der Psychologe ist zur Verschwiegenheit verpflichtet. Besprich das mit ihm!!
Wie schon erwähnt. Der Psychologe ist zur Verschwiegenheit verpflichtet und wird sich sicherlich auch daran halten.
Es geht nichts an den Sachbearbeiter, was nicht mit Dir abgesprochen ist.
Mach Dich locker, sprich mit ihm oder ihr über Deine Befürchtungen. Es ist eine Chance.
Der Psychologe wird dafür bezahlt, dass er den Patienten untersucht und dann einen Bericht abgibt.
Nicht dafür, dass er ein nettes Pläuschchen abhält und dann nach Hause zu Weib und Kind fährt (oder in ein anderes Etablissement).
Der Psychologe wird dafür bezahlt, dass er mit dem Klienten eine Perspektive erarbeitet. Z.B. welche Weiterbildungsmaßnahmen oder Trainings sind sinnvoll oder worauf muss bei der Auswahl von Jobangeboten geachtet werden.
Die Ergebnisse werden gemeinsam von Psychologen und Klient in einem Formular festgehalten. Wenn der Klient sich sperrt, geht an den Sachbearbeiter ein Formular, das der Termin statt gefunden hat, dass ansonsten aber leer bleibt. Das sieht dann natürlich schon blöd aus.
Wenn der Klient sich schon im vorhinein sperrt, dann sieht das aber noch blöder aus.

Der Fragesteller kann aus dem Gespräch eigentlich nur gewinnen.

Deshalb: Hingehen. Befürchtungen ansprechen. Klären!
Matthew,
du wiederholst mich [Zitat] »Die Ergebnisse werden gemeinsam von Psychologen und Klient in einem Formular festgehalten.«

Es ist das gleiche, was ich schrieb: »… und dann einen Bericht abgibt.«

Natürlich sollte der Fragesteller zu dem Gespräch hingehen, schon allein, weil ihm dort jemand auch zuhört.