User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kann mein Hausarzt sich weigern mir meine Blutbefunde auszuhändigen?

Frage Nummer 36477
Antworten (13)
u.U.
Kommt drauf an...
Hat er das gemacht? Dann hat er es gekonnt. Ob er es durfte, ist eine gänzlich andere Frage.
Warum sollte er das tun? Magie im weissen Kittel - oder will er dich als Patient loswerden?
Aushändigen - oder sagen?

Wenn er sich das Dir gegenüber herausnehmen kann!
ein Hausarzt, der mir die von meinem Geld bezahlten Untersuchungsergebnisse nicht freiwillig herausrückt (ich befürchte, er darf das wirklich verweigern) mutiert noch am selben Tag zu meinem Ex-Hausarzt.
Also - er darf es nicht. Die Laborleistung ist von der Kasse bezahlt und damit Eigentum des Versicherten. Seinen Befund - also die Bewertung des Ergebnisses - muss er dir auch schriftlich auf Anforderung mitteilen. Schliesslich habt ihr einen standardisierten Behandlungsvertrag geschlossrn (nicht bei Privatversicherten oder Selbstzahlern).
Einem alleistehenden 5 Jährigen nicht.
Patienten steht grundsätzlich das Einsichtsrecht in Krankenunterlagen zu. Dabei muss der Arzt allerdings nicht die Originaldokumente ausgeben, sondern kann - unter Umständen auch kostenpflichtig - Kopien erstellen. Weil sich Röntgenaufnahmen nur schwer kopieren lassen, kann der Arzt diese ausleihen. Befunde können allerdings verweigert werden, wenn die Einsicht den Patienten gesundheitlich schädigen könnte.
Der Hausarzt ist verpflichtet Einsicht in die Befunde zu geben und sollte diese auch ausreichend und ausführlich erklären. Jedoch, soweit es mir bekannt ist, ist der Arzt nicht verpflichtet, diese Ergebnisse auch dem Patienten auszuhändigen. Vielleicht kann er aber durch ein freundliches Nachfragen und einem Gespräch doch noch umgestimmt werden.
Wie soll man der Antwort von jemandem glauben, der Befund und Laborwerte verwechselt? Der diagnosatische Befund ist eine Interpretation des Arztes dieser untersuchten Werte zur Therapieriung und bleibt selbstverständlich als seine geistige Leistung in seinem Eigentum. Trotzdem musser auch diese dem Patienten und anderen Ärzten zur Verfügung stellen.
Das darf er auf keinen Fall, die sind sozusagen Dein Eigentum. Das gilt übrigens auch für Röntgenaufnahmen, die sind Eigentum des Patienten. Und Original oder Kopie? Habt Ihr mal so einen Zettel gesehen, der da vom Labor kommt? Das ist nicht der Rede wert. Wenn er also etwas nicht rausrückt sofort zu Kasse gehen und anfordern. Das ist eine grobe Verletzung der Patientenrechte.
Dem Arzt obliegt die Pflicht zur Gewährung von Einsicht in die Krankenunterlagen. Dies wurde im November 2004 erneut vom Bundesverfassungsgericht (AZ: 1 BvR 2315/04) bestätigt. Einschränkungen hierbei bestehen vorwiegend bei persönlichen Anmerkungen des Arztes sowie Befunde aus psychotherapeutischer Behandlung. Der Arzt kann jedoch eine Gebühr für das Kopieren der Befunde erheben.