User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kann mir jemand die Auftriebskraft des Wassers so erklären, dass ich es auch verstehe?

Frage Nummer 21353
Antworten (7)
Entscheidend sind hierbei die Dichte und die Schwerkraft. Die Schwerkraft sollte klar sein: Jeder Körper mit einer Masse wirkt praktisch zum Erdmittelpunkt angezogen, "fällt also runter". Wenn ein Körper nun eine höhere Dichte hat als Wasser, dann sinkt er, ander herum wird er hochgetrieben. Dichte ist hierbei nichts anderes als Masse pro Volumen.
Wenn Du einen Gegenstand ins Wasse rtauchst, schiebst Du damit banal ausgedrückt Wasser zur Seite. Denn der eingetauchte Körper braucht ja Platz. Und jetzt kommt die Frage: Wie schwer ist die Wassermenge, die ich zur Seite geschoben ("verdrängt") habe? Und wie schwer ist der Teil des Gegenstandes, der im Wasser liegt?
Das Objekt wird SCHEINBAR leichter, weil Du rechnerisch das Gewicht des verdrängten Wassers vom Gewicht des Objektes abziehen kannst. Deswegen fühlt sich ein Vollbad oder ein Besuch im Schwimmbad so gut an: die Muskeln müssen nicht mehr so viel tun, weil sie weniger Gewicht zu tragen haben.
Wenn ein Objekt schwerer ist als das verdrängte Wasser, wird er sinken wie ein Stein. Ist er leichter, wir er an der Oberfläche schwimmen wie ein Stück Holz. Ein Hohlkörper wie ein Schiffsrumpf wird so tief in das Wasser sinken, bis das Gewicht des verdrängten Wasser genauso groß ist wie das Gewicht des Teils vom Schiffsrumpf, der ins Wasser ragt.
@hphersel "Ein Hohlkörper wie ein Schiffsrumpf wird so tief in das Wasser sinken, bis das Gewicht des verdrängten Wasser genauso groß ist wie das Gewicht des Teils vom Schiffsrumpf, der ins Wasser ragt."
Falsch, bis das Gewicht des durch den Schiffsrumpfs verdrängten Wassers genauso groß ist wie das Gewicht des gesamten Schiffs.
Richtig, und wunderbar zu beobachten bei Schiffshebeanlagen: Das (egal wie schwere) Schiff fährt in die Schleuse ein, verdrängt entsprechend Wasser daraus und wird im Gleichgewichtszustand mit dem Gegengewicht emporgehoben; dafür reicht die Kraft eines VW-Motors.
Wenn ein Stoff eine geringere Dichte aufweist als das ihn umgebende Medium steigt er auf. Schiffe haben aufgrund der großen Lufträume trotz der schweren Baumaterialien eine geringere Dichte als Wasser, genauso wie mit Helium gefüllte Ballons eine geringere Dichte haben als die sie umgebende Luft.
@imo: Stimmt. Mein Fehler. Sorry. Mein Physiklehrer wäre, wenn er denn noch leben würde, jetzt ziemlich sauer auf mich. Und wozu? zu RECHT!!!
O.K. Wieso kann ein Flugzeugträger schwimmen? Wasser ist dichter als Luft, übt also mehr Druck aus. Der Rumpf des Trägers besteht - tatsächlich! - größtenteils aus der Luft die in ihm enthalten ist.Von unten übt das viel dichtere Wasser etwa drei Mal so viel Druck nach oben aus. Und sorgt so dafür, dass das Riesenschiff an der Oberfläche schwimmt.