User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Antworten (5)
Das beste Mittel gegen zu hohes Cholesterin ist immer noch eine abwechslungsreiche Ernährung mit wenig Fett und Eiern. Artischocken sind ebenfalls gut für den Cholesterinspiegel, andere Gemüsesorten ebenso, vor allem wenn sie viel Kalium enthalten. Brokkoli soll zum Beispiel auch sehr gut sein.
Der allerbeste Cholesterinsenker ist die Ernährungsumstellung. Fettes Essen, zuviel Fleisch und Milchprodukte jagen ihn in die Höhe. Besonders die versteckten Fette sind verantwortlich für zu hohe Werte. Fischöl und Sojaprodukte können bei gesunder Ernährung dazu beitragen, dass die Werte sich normalisieren.
Die bekannten Cholesteringrenzwerte sind willkürlich von der Pharmaindustrie gewählt (Cholesterinsenker sind die meistverkauften Pillen in der westlichen Welt). Vergleichbar mit der CO2-Verteufelung; das Gas ist bekanntlich nicht Verursacher, sondern nur Gradmesser einer Erwärmungsperiode.
Es ist das unfreiwillige Experiment amerikanische Soldaten bekannt, die auf einer Südseeinsel für ein paar Wochen von Coca Cola- und Donuts-Nachschub etc.abgeschnitten waren und vermehrt von Inselpflanzen und Kokosnüssen leben mußten. Bei der ärztlichen Untersuchnug stellte sich später heraus, daß es die gesündesten GI´s der ganzen Army waren!.
komplexes Thema. Bitte im Internet dazu schlau machen und Toleranz bezüglich deiner Werte gelten lassen, wenn es nicht gerade ausufernd ist.

Wichtig ist halt auch das Verhälntis von LDL und HDL... also gutes und schlechtes Cholesterin.

Und es kann z.B. aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion automatisch zu einem erhöhten Cholesterinspiegel kommen, dann ist z.B. auch die Harnsäure automatisch erhöht.

Also nicht einfach Medikamente nehmen. Ansonsten halt gesunde Ernährung und Sport.


Leider sind die Antworten mit dem Tenor "Nicht fett essen", "Ernährungsumstellung" etc. das medizinische Wissen von von 10 bis 20 Jahren. Nach heutiger Erkenntnis also falsch. Man weiß mittlerweile, dass 95 Prozent des Cholesterins im Blut vom Körper selber gebildet wird und nicht abhängig von der zugeführten Nahrung ist. Groß ist dagegen die genetische Komponente.

Also muss man sagen, man kann essen, was man will, der Cholesterinspiegel ist davon reichlich unbeeindruckt. Es helfen - leider - nur die richtigen Medikamente.