User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kennt jemand Kinder, deren Mutter in der Schwangerschaft eine Lungenreifespritze bekommen haben, die dann aber keine Frühchen waren?

Hatte das Folgen für die Gesundheit der Kinder? Bei mir war das so und mein Sohn hat ständig was mit den Bronchen, ich finde das echt beängstigend!
Frage Nummer 60978
Antworten (2)
In den 70ern war es noch üblich, Schwangeren mit drohender Frühgeburt diese Spritzen mehrmals zu geben, bis man herausgefunden hat, dass das vor allem die Gehirnentwicklung beeinflusst. Die Kinder wurden mit geringerem Geburtsgewicht und kleinerem Kopf geboren. Deshalb gibt man die Spritze jetzt nur noch zweimal im Abstand von 24 Stunden. Auch das ist sicher nicht ganz ohne, weil die Lungenreife zu früh mit Cortison eingeleitet wird. Also ja, ich denke, dass es einen Zusammenhang geben kann. Aber fragen Sie doch mal einen Arzt!
Naja, wenn das so wäre müssten ja auch alle Frühgeborenen, die eine Spritze bekommen haben, diese Probleme haben - neben den Problemen, die sie durch die Frühgeburt haben!