User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kennt jemanden wirklich effektive alternative Heizungen?

Ich suche nach Möglichkeiten, meinen Lebenswandel grüner zu gestalten. Was kann ich mit der Heizung tun?
Frage Nummer 9160
Antworten (14)
Das Wohnzimmer grün anstreichen? nee, das isses nich. Falls die örtlichen Gegebenheiten passen, lässt sich durch Solarthermie schon mal der Warmwasserverauch im Sommer bestreiten, im Winter wird damit die Heizung unterstützt. Ich persönlich heize im Winter mit einem wassergeführten Kachelofen + Solarthermie, das ist jedoch mit Arbeit verbunden. Aber es ist eine kostengünstige und umweltneutrale Angelegenheit.
Zu allererst Deine Hütte sehr ordentlich dämmen. Dann Sonnenkollektoren und Photovoltaik.
Die Kollektoren für die Wärme, die Photovoltaik um die Heizung mit Strom zu versorgen.
Dann bist Du unabhängig und "grün".
Holz ist zwar CO²-Neutral, verbraucht aber trotzdem Ressourcen.
Dämmen ist sicher ein wichtiger Aspekt (besser als Isolieren,,,hee hee), aber gerade bei der nachträglichen Fassadendämmung sind die Kosten meist derart hoch, das eine Amortisation oft erst nach über 20 Jahren stattfindet, bei den heute prognosttizierten Preissteigerungen bei den Brennstoffen.Holz hat die wunderbare Eigenschaft nachzuwachsen, zur Zeit wächst in dieser Republik mehr Holz nach als geschlagen wird. Zumal an Brennholz keine Qualitätsansprüche gestellt werden.
Hey Leute, macht Euch doch erst mal kundig, bevor Ihr hier irgendwelche Schlagwörter als Lösungen verpackt in den Raum werft.Erdwärme ist eine gute, nicht gerade preiswerte Lösung bei hochwärmegedämmten Gebäuden, funktioniert aber auch da in der Regel nur mit Fußbodenheizung, wegen der geringen Vorlauftemperatur. Es gibt genügend Leute, welche enorme Stromkosten wg. Erdwärme haben.
Wo es geht (z.B. ohn viel Fensternischen), empfehle ich den Einbau einer Fuß l e i s t e n heizung (auch nachträglich installierbar). Hier werden mit Vor- und Rücklauf (gegenläufig) verbundene Rohre mit nur ca. 50°Wassertemperatur beschickt. Über Klappen regelbare Schlitze lassen an der gesamten Außenwand einen 3mm-Warmluftschleier entstehen, der zum Einen das Mauerwerk völlig austrocknet (feucht bedeutet Wärmeverlust) und einen angenehmen Strahlungseffekt der gesamten Wand aud den Menschen auslöst. Auch Staubverschwelung und -Belastung der Raumluft wie bei heißen Öfen und Heizkörpern entfallen - nicht nur Asthmatiker danken es Ihnen! Sparsamer ist es auch; und es ist auch zum Selbstbau geeignet - obwohl das Aufziehen der Lamellen auf die Kupferrohre ein Geduldsspiel ist.
Sie wollen etwas Effektives und Alternatives, also was was richtig bollert und nicht jeder hat, richtig? ganz klar. Mülltonne auf, Papier rein, ab ins Wohnzimmer damit und dann das Feuer immer am Brennen halten. Das wird mollig warm und das hat GARANTIERT KEINER sonst. Dämmung, ph. Viel zu teuer. Wenn Sie dann von Ihrem Vermieter auf die Strasse gesetzt werden, wissen Sie ja schon, wie man sich den Winter mit brennenden Mülltonnen vom Leib hält.
Erneut im hormonellen Überschwang (Menopause?) geäußerter kranker Nonsense. Pfui Deibel... In Deutschland kann man übrigens nur als Hausbesitzer oder Vermieter etwas an der Heizung verändern, nicht als Mieter bzw. nuir mit zustimmung des Vermieters.
tja Hauser, besser hormoneller Überschwang als humoresker Unterdruck
Ach Musca, lassense man. Starmax hat ja Recht! Allerdings liegt es am Stillen, wie wir wissen. Und da kann ich mit Sicherheit behaupten geht es tatsächlich auf und ab mit den Hormonen. Oxitocin nimmt ab und mein Testosteronspiegel liegt irgendwo zwischen Sylvester Stallone und einem jungen Stier. Daher fühlt sich der Herr Schlaumax auch so verunsichert, die Zeiten von Testosteronüberproduktion lässt ja bekanntlich nach 45 nach und macht mitunter (wie wir schön sehen können) bitter und miesepetrig. Oder er ist von Natur aus so.Dafür kann er nichts. Ich geniesse aber die Hormonachterbahn, obwohl son Oxitocin-Rausch schon was für sich hat. Leider vorbei so langsam :-D
@sininen: Ihr Vorschlag hat was. Allerdings sollte man statt Mülltonnen gebrauchte Ölfässer nehmen. Das Metall hält länger und wird auch heißer als die Plastiktonnen.
Yo, yo, yo, brothas in da hood! ;-D
Du könntest zum BEspiel auf Erdwärme setezn und dir ne Wärmepumpe installieren lassen. Das funktioniert besonders gut, wenn du Fußbodenheizung hast. Dazu ist noch ein Kamin z.B. im Wohnzimmer, ideal, damit es so richtig schön heiß wird, wenn du es kuschlig magst.
Grundsätzlich erstmal weniger heizen. ^^ Ist übrigens ernster gemeint als es klingt. Die Leute heizen lieber, als mal einen warmen Pulli anzuziehen. Wenn man Zugang zu Schadholz o.ä. hat, ist der gute alte Holzofen auch heute noch sinnvoll - vor allem, wenn man ihn gleichzeitig als Herd benutzt. Moderner sind da sicherlich solar gespeiste Heizungen und Wärmetauscher.
mit einer wärmepumpe bist du gut dabei. Die zieht wärme aus der Umgebungsluft. Erdwärme ist ja nach Wohnort zu riskant, da kann viel kaputt gehen. Wenn du dann noch solar auf dem dach hast um die pumpe zu betreiben oder warmwasser herzustellen ist es perfekt.