User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kostenfreie Proxy-Server zum Filtern von Webseiten?

Gibt es kostenlose Proxy-Server im Internet, die man nutzen kann, um den Zugriff auf illegale Webseiten von vornherein zu blockieren?
Frage Nummer 25416
Antworten (11)
Ich glaube, die einzigen wirklich fast überall illegalen Webseiten sind die mit Kinderpornos. Die wirst Du allerdings kaum "einfach so" finden. Ansonsten kommt es doch sehr darauf an, in welchem Land man sich gerade befindet. In China gibt es sicherlich wesentlich mehr illegale Webseiten als in Deutschland. Das bedeutet aber nicht, dass man sich strafbar macht, wenn man so eine Webseite aufruft. Auch abhängig von den Landesgesetzen.
Rein technisch sind die Vorschläge von TKKG richtig. Allerdings musst Du dazu die von Dir nicht erwünschten Seiten erst einmal kennen, sonst kann man sie nicht blockieren. Es gibt zwar vorgefertigte Listen, aber die sind nie komplett. Außerdem können neugierige Menschen diese Listen einsehen und somit gezielt solche Seiten ansurfen.
Ich halte daher Aufklärung für wichtiger als technische Krücken.
@TKKG: So schwachsinnig ist das gar nicht.

Ein guter Freund von mir hat ein Restaurant und bietet kostenloses WLAN an. Er macht sich Gedanken, weil böswillige Gäste das auch ausnutzen könnten, um illegale Seiten zu öffnen (z.B. kinderpornografische Seiten). Ggfs. müsste er dann beweisen, dass er diese Seiten nicht geöffnet hat.

Auf das WLAN will er allerdings nicht verzichten, weil er viele technikaffine Gäste hat, die ihm für diesen kleinen Dienst sehr dankbar sind. Als Zugang benutzt er einen Router, der für ihn eine Blackbox darstellt, also keine Konfigurationsmöglichkeiten für das Blockieren einschlägiger Seiten bietet.
Aha, das ändert einiges. Hättest Du das in Deiner Frage mit Angegeben, hätten wir uns die Antworten am Thema vorbei sparen können.
Er kann das Problem mit einem Radius-Server lösen. Die Nutzer bekommen Zugangsdaten und dann kann er nachvollziehen, wer wann welche Webseiten aufgesucht hat. Das verhindert zwar nicht das Aufrufen "illegaler" Seiten, aber er kann nachvollziehen wer es war. Außerdem kann er das Netz dann vernünftig verschlüsseln.
Im zweiten Schritt kann er dann einen Proxy installieren und filtern.
Ihm geht es nur darum, die Seiten zu filtern, mehr nicht. Deshalb habe ich auch nur nach einem Proxy gefragt.
Du kannst mit einem Proxy nicht alle illegalen Seiten filtern, weil man nicht alle illegalen Seiten kennen kann. Daher die Protokollierung.
Es geht hier nicht darum, in Foren rumzupöbeln oder sonstiges, sondern ganz schlicht und einfach nur darum: Kein Zugriff auf illegale Seiten. Steht auch in meiner Frage.

Mit Software geht es ja auch, z.B. mit Netnanny, und in Unternehmen gibt es ebenfalls Proxies, die den Zugriff auf unerwünschte Seiten blockieren.
Du verstehst nicht. Man kann nicht alle illegalen Seiten filtern. Geht nicht! Wirklich nicht! Echt nicht. Also Protokollieren. Wenn dann einer kommt und meckert kann Dein Kumpel nachweisen wer den Mist gemacht hat. Wie TKKG schon sagt, sprich mit einem Anwalt bzgl. der vielen, wichtigen Details.
Okay, dann nochmal für die ganz Kleinen zum Mitschreiben und Mitdenken:

Man kann nicht alle illegalen Webseiten filtern, aber filtern kann man! Ich erinnere mal an die Websperren, die die damalige Familienministerin von der Leyen auf den Weg gebracht hat - alle Provider sollen eine Blacklist in ihre Proxyeinstellungen übernehmen.

Einzig erforderlich ist ein DNS, den man entsprechend präpariert.
Wenn Du Dir mal Gedanken über den Sinn eines DNS machst, dann wirst Du recht schnell erkennen, dass das kein wirksamer Filter ist. Ganz besonders nicht bei Leuten die wissen warum sie ein öffentliches Netz nutzen, wenn Illegales tun.
Du kannst mir auch auf Augenhöhe antworten. Ich bin Informatiker.
Hauptsache das File-Sharing ist unterbunden. Das verursacht in der Praxis die meisten Probleme. Dazu muss man relativ wenig Seiten sperren (RapidShare & Co.).