User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Krankheit und jetzt ohne Krankenkasse und Gehalt

Guten Tag, vvlt. kann mir jemand helfen. Ich habe 35 Jahre gearbeitet und bin vor einem Jahr Schmerzpatient (längerer Krankenhausaufenthalt, Reha, Opiat-Einnahme) geworden. Vor 1/2 Jahr wurde mir gekündigt, da ich öfter krank war und ein Betrieb mit 4 Mitarbeitern das wohl nicht auffangen kann. Ich war von da bis heute durchgehend krankgeschrieben. Ein erster Rentenantrag wurde vom MDK abgelehnt: ich könnte doch wohl 6-7Stunden locker arbeiten,
Nun habe ich erfahren, dass ich nicht mehr krankenversichert bin und Krankengeld nicht mehr bewilligt wird,
Ich muss jetzt auf Ersparnisse zurückgreifen, die ich eigentlich nutzen wollte, wenn ich in "Rente" gehe würde (in 6 Jahren).
Nur: welche Stelle gibt mir jetzt noch Geld?

Danke für ernste Antworten.
Frage Nummer 3000049490
Antworten (7)
Krankenkassenbeiträge selber zahlen dann bist du auch wieder versichert.
Außerdem besteht in D eine Krankenversicherungspflicht.

Stell dir vor du mußt zu Arzt, brauchst nen Rezept hast aber keine Gesundheitskarte/Versichertenkarte, dann gibts nur Abweisung oder du bist Selbstzahler (Privatrezept), da kann schon mal einiges zusammenkommen.
Und wieder eine Frage, die Fragen offen lässt.

Der MDK hat Arbeitsfähigkeit festgestellt? Dann bist du auch für die BA vermittlungsfähig.
Eine Medikamentenlage für meinen Pa (Gott hab ihn seelig) hat mal fix 800€ gekostet
Der MDK ist doch nur die verlängerte Hand der KK, und da wird jeder wieder als arbeitsfähig eingestuft.

Ich hatte mal die Auflage der KK mir jeden Termin beim Therapeuten und Arzt abzeichnen zu lassen. Nachdem der Zettel voll war bin ich zur KK wollt den Abgeben und nur erstaunen bei der Mitarbeiterin, hätte sie noch nie gesehen, reicht das aber weiter, nen neuen würd ich per Post bekommen.

Beim MDK könnten auch nur Leute sitzen wo der Stempel "Erledigt" alle vier Wochen wegen Abnutzung ersetzt werden muß.
Es hat den Anschein, als hättest Du nach der Kündigung versäumt, Dich arbeitslos zu melden.
Während der Berufstätigkeit zahlst Du selber KK-Beiträge, ab Beginn der Arbeitslosigkeit übernimmt das das Arbeitsamt. Aber natürlich nur, wenn Du Dich meldest.

Die Krankenkasse zahlt für längstens 78 Wochen. Die sind aber noch nicht herum. Es wird nicht klar, ob der MDK Dich "gesund" geschrieben hat oder ob die KK die Zahlungen eingestellt hat, weil keine Beiträge fließen.

Setz Dich schnellstens mit dem Arbeitsamt in Verbindung und kläre die Situation ab. Ich glaube nicht, dass da etwas rückwirkend funktioniert, aber zumindest für die Zukunft solltest Du Dich absichern.

Am Ende des Tages, wenn die Zahlungen der KK ausgelaufen sind und die Bezugsdauer von ALG I auch, dann kommt eben Hartz IV.
Es besteht eine Versicherungspflicht in Deutschland, desweiteren würde ich dir Raten, die Kosten bei einem Arztbescuh oder die eines Rezeptes selbst zu bezahlen