User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kündigung während der Probezeit bei massiver Arbeitszeitüberschreitung?

Ich habe zum 01. Mai 14 eine Stelle als Köchin angetreten. Die Arbeitszeit beträgt 45 Std/W
Jedoch musste ich meine Arbeitszeit mehrere Tage hintereinander von 9 auf 15 Std. überschreiten (von 08.00-23.00 Uhr + 1/2 Stunde Heimfahrt).
Wegen starker Schmerzen in den Füßen meldete ich mich nun für den Tag krank.
Kann mir also während der Probezeit gekündigt werden wenn ich aufgrund von massiver Arbeitszeitüberschreitung nicht mehr in der Lage bin zu arbeiten?
Frage Nummer 93748
Antworten (7)
Ja
während der Probezeit braucht der AG keine Begründung (und er wird den Teufel tun, freiwillig eine zu liefern).
Tatsächlich kann der AG im Nahrungsmittelbereich längere Arbeitszeiten verlangen, aber im Einzelfall nicht mehr als 60h/Woche und im Schnitt über sechs Monate nicht mehr als 48h/Woche.
Aber sicher. Wer schon nach wenigen Tagen die Belastung nicht erträgt ...
Mich würde mal interessieren, wie alt du bist, Rarity.
Kündigungen in der Probezeit müssen nicht begründet werden. Die angegebenen Arbeitszeiten verstoßen gegen das Arbeitsschutzgesetz, was die Dauer, als auch die Ruhezeiten zwischen den Arbeitseinsätzen angeht. Gerade um körperliche Überlastungen zu vermeiden, gibt es das Arbeitsschutzgesetz. Du darfst gar nicht länger als 10 Stunden arbeiten und muss danach mindestens 10 Stunden Pause haben. Neben bis zu 15.000 Euro pro Verstoß als Ordnungswidrigkeit winkt auch noch aus dem Nebenstrafrecht bis zu 1 Jahr Freiheitsstrafe.
Vielen Dank für die Antworten.
Ich bin 27 Jahre alt.
Und zu dem ganz schlauen Kommentar von Haas.Ka:
Niemand kann mir erzählen, dass er noch ordentlich arbeitet und keine gesundheitlichen Probleme bekommt, wenn er täglich 15 Std und mehr ohne Pause durcharbeitet (Ich meine auch die Ruhezeit, die hier nicht mal 9 Std betrug, exkl. Arbeistweg!) und das ohne einen freien Tag daswischen.
Ich rede hier nicht von ein, zwei Tagen an denen das passierte, es war der Regelfall. Ich arbeitete im Mai 28 Tage mit einer Stundenanzahl von fast 370. Überstunden wurden nicht bezahlt.
Mittlerweile habe ich den Job gewechselt und bin zufrieden. Ich arbeite auch sehr, sehr viel (Im Schnitt auch 10-12 Stunden pro Schicht, manchmal mehr), aber ich werde nicht schief angeschaut, weil ich Pause mache, ich habe meinen freien Tag in der Woche, habe 10 Stunden Ruhezeit und meine Arbeit wird geschätzt.

Und ganz nebenbei: Selbst der Küchenchef aus meinem vorherigen Laden hat mittlerweile dort gekündigt...
Da kann man nur wünschen, daß es so bleibt und aufwärts geht!