User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Kündigung während Schwangerschaft

In Firma X wurden alle MA gekündigt. Ein Tag nach (!) der Künd. teilt eine Kollegin d. AG mit sie sei schwanger. Der AG beantragt beim Regierungspräsidium (RP) eine Zulassung d. Künd. nach MuSchG § 9 Abs. 3. Diese wird 2 Monate später gewährt. Meine Kollegin hat Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht. D. Firma existiert nun nicht mehr. Gilt die urspüngliche Kündigung des AG? Oder müsste der AG (nur wer ist dies dann?) nach der Genehmigung des RP nicht erneut kündigen?
Frage Nummer 57023
Antworten (3)
Da die Fa. nicht mehr exist. braucht keiner mehr z. künd. Probl. auf nat. Art u. Weise erled.
Amos, du scheinst das Problem der 500-Zeichen-Beschränkung bei Fragen nicht zu kennen...

Der Kündigungsschutz greift und wird bei eventuellen Quotenforderungen aus der Konkursmasse des ehemaligen AG befriedigt - wenn Masse vorhanden...
Die Firma ist nicht konkurs, sondern wurde regulär liquidiert (aus wirtschaftl. Gründen, aber ohne Schulden bzw. Gläubiger).
Die Frage ist, ob die alte Kündigung nun gilt oder nicht. Falls nicht, hätte meine Kollegin ja noch Anspruch auf weiteres Gehalt... Wer muss aber zahlen, nachdem die Firma nicht mehr ex.? D.h. wer haftet?