User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Lohnt es sich, sich gegen die Kosten einer Tieroperation zu versichern? Ich habe zwei große Hunde.

Frage Nummer 24478
Antworten (13)
Meiner Meinung nach nicht - die ausgeschlossenen Risiken sind meist ziemlich umfangreich....
Alternative: Such dir einen guten, risikoarmen Fond bei deiner Bank aus und lege monatlich eine Mindestsumme an. Wenn Du es brauchst hast Du die entsprechenden Reserven, wenn nicht eine schöne Anlage für andere Anschaffungen.
Mein Hund hat eine, meine Stute auch. Für letztere musste ich sie bereits zweimal in Anspruch nehmen. Sie hat sich also auf jeden Fall gelohnt!
Und auch Hunde können sich bei Unfällen verletzen...

@Alex? Was für ausgeschlossene Risiken meinst Du?
Z.B. Ausschluss von Behandlungskosten bei Unfall durch Verschulden (Fahrlässigkeit reicht aus) des Besitzers ...

Und sonst? Das "Kleingedruckte" genau lesen..

Beispiel gefällig?

Agila-Tierkrankenversicherung. "Grösserer" (??) Hund. Bei Versicherungsbeginn 5 Jahre alt. Vollschutz (haha) im Monat: ~ 47 €, jährlich damit 564 €.
Auszug aus dem "Kleingedruckten":
"Erstattung der Tierarztkosten für die ambulante und stationäre Behandlung von Krankheiten und Unfallfolgen bis zur Leistungsgrenze (beim Hund bis zu 600 EUR und bei der Katze bis zu 300 EUR im Versicherungsjahr)".

Na denn - immerhin 36 € gespart.... Und das bei "Ökotest Sehr gut" und "besten Kundenbewertungen.
nun ist gerade "Ökotest" nur SCHEINBAR objektiv und zweitens gibt es auch noch andere Tier-Op-versicherungen.
Die Uelzener ist nicht mal ansatzweise so restriktiv und kostet für meinen Hund nur etwa 9 Euro im Monat. Da wundere ich mich wirklich über Deine Aussagen...
nein! statt dieses geld an eine versicherung zu zahlen, die dann auch noch diskutiert, wenn man wirklich etwas von ihr möchte, solltest du regelmäßig geld auf ein sparkonto einzahlen und für solche notfälle einsetzen. wir nutzen dafür ein tagesgeldkonto und können diese strategie nur empfehlen.
Uelzener ...
Ist keine "Krankenversicherung", sondern eine reine OP-Versicherung. "Normale" Behandlungskosten ohne OP sind nicht versichert.
Beitrag 13,21 €/Monat.
Minimum 10 Jahre Laufzeit.
Versichert nur bis max. zweifacher Satz der GOT (abgerechnet werden kann auch der dreifache Satz.

Hast deine VB gelesen?
Habe ich. Erstens hat der Fragesteller nach einer Tier-OP-Versicherung gefragt und nicht nach einer Krankenversicherung, zweitens ist die Möglichkeit gegeben, dass der Versicherungsfall eintritt, BEVOR Du die Summe angespart hast (!!!) und drittens: selbst wenn der TA das dreifache der GOT abrechnet und Du nur das zweifache erstattet bekommst, musst Du nur ein Drittel der Rechnung bezahlen und nicht die ganze Rechnung.
Was soll also Eure Polemik? Diese Versicherung kann sich durchaus lohnen, auch wenn ich meinen Tieren wünsche, sie würde niemals gebraucht. Mein Hund ist außer zu den notwendigen Impfungen noch nie beim TA gewesen; aber das kann sich durch einen Unfall jederzeit ändern und dann bin ich froh, wenn die Versicherung die Kosten übernimmt.
... dem letzten Halbsatz kann ich uneingeschränkt zustimmen ....
;-)
Das kommt auf das ALter der Hunde an. Und wie lieb dir die Tiere sind. Es gibt Hundeversicherungen, die zu relativ günstigen Preisen zu haben sind und die auch relativ kostspielige Behandlungen übernehmen. Für meine Hunde ist es mir das WErt. Finanziell auszahlen wird es sich aber nicht.
Es kommt ein wenig auf die Hunderasse an. Sind deine Hunde eher anfällig oder entstammen sie einer Rasse (wie z.B. Boxer), die häufig Hüftprobleme hat und deshalb eher operiert wird als andere Hundearten? Ich würde die Entscheidung davon und von der Robustheit deiner Hunde abhängig machen.
@Alex, Walter und Karloze:
Lest Euch bitte noch einmal die Frage durch Es geht NICHT um eine vollständige Krankenversicherung für Hunde, sondern lediglich um eine OP-Versicherung!!!

Ganz ehrlich: Ich HOFFE, dass ich das Geld, das ich bis jetzt für die OP-Versicherung meines Hundes bezahlt habe, niemals "herausbekomme". Das ist bei JEDER Versicherung so. Oder rammt ihr mit euren Autos jedes Jahr ein anderes, damit sich die Haftpflichtversicherung auch wirklich lohnt? Was soll also diese Aussage?

Zum Thema "ansparen": Was passiert, wenn die OP nötig ist, BEVOR die nötige Summe angespart wurde? Oder wenn ZWEI Operationen im Laufe weniger Jahre notwendig werden? Lasst ihr dann die OP bleiben oder was?
Ich bin froh, dass ich die OP-Versicherung für mein Pferd habe; sie musste nach Unfällen bereits zweimal operiert werden UND JEDE EINZELNE OP hat mehr gekostet als meine bisherigen Beiträge insgesamt!
@hphersel
Ist doch schon gut...
Wenn eine OP nötig ist, BEVOR die entsprechende Summe im Fonds/auf dem Sparbuch vorhanden ist, wird der Rest als Kredit aufgenommen - wo ist das Problem? Machst Du doch mit jeder Anschaffung genauso...
Und wenn es so geht wie es sich jeder von uns wünscht (ohne OP)?
Dann hast DU dein Geld in der Versicherung versenkt - und ich habe es verzinst wieder.
Noch Fragen?
Mit DIESEM "Argument" kann ich JEDE Versicherung totreden. Das ist billige (!) Polemik und nicht wirklich zielführend...