User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Maja Maranow, Santo di Santis, Pierre Boulez und David Bowie: was steht uns 2016 noch bevor?

Wir haben den 11. Januar!
Frage Nummer 3000031087
Antworten (36)
Que sera, sera, what ever will be, the future is not ours to see. What will be, will be.
Richtig. Aber manchmal kommt man ins Grübeln.
Das war jetzt aber böse. Hoffe Du hast es wenigstens geschafft, die Denkmaschine verschiedener Mitmenschen wieder anzuwerfen.
@ ing793
Ich habe hier schon einmal darauf hingewiesen, dass ich schon größere Beträge gegen das Elend in der Welt gespendet habe und bin dafür von Celsete als Lügner bezeichnet worden. Die Welt kann ich damit zwar nicht retten, aber wohlfeile Vorhaltungen sind allemal billiger.
Ich gehe davon aus, daß mancher der User eine Nachrichtensperre über Todesfälle von Musikern, Schauspielern etc verhängen möchte. Und stattdessen eine Namensliste von angeblich 50.000 toten Syrern gerne veröffentlicht hätte. Oder den verhungernden Kindern im Steinzeitkontinent Afrika, Weiße mit dunkler Hautfarbe.
Es geht nicht darum, womit jeder einzelne von uns versucht, ein wenig Leid zu lindern.
Und was ein Celsete davon hält, schon gleich gar nicht. Sind wir froh, daß er offensichtlich weg ist. Hoffentlich.
Es geht darum, welche Aufmerksamkeit der Tod von Prominenten im Vergleich mit dem Tod von Millionen Menschen, die offenbar nicht so wichtig sind, erfährt.
Allein schon die Tatsache, das dieser "Fernsehkoch" Sante de Santis heißt zeigt uns deine Betroffenheit.
Ob Maja Maranow von anderen als Hardcore-Tatortfans vermisst wird, bleibt zu bezweifeln.
Auch die Lücken, die Pierre Boulez hinterläßt ...
Naja, zumindest mit David Bowie werde ich was vermissen ...

Den kann ich auch ohne Gugeln richtig schreiben ...
Ich gehe davon aus, daß mancher User am liebsten nach sozialistischem Vorbild nur genehme Meinungen zulassen möchte.
Ich habe selten eine so bekloppte Antwort von Dir gelesen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Demnächst wird mir noch vorgehalten, daß ich was zu essen habe, während anderswo Menschen hungern müssen. Die Logik erschließt sich mir nicht.
War an elfigy gerichtet. Und hat sich überschnitten.
Ist klar, wir sind dekadent, weil wir angesichts des Leids in dieser Welt unbekümmert Fußball und Tatort gucken, anstatt Lichterketten zu bilden.
1. sehe ich kein Fernsehen
2. hat Maja Maranow nie imTatort gespielt
3. kann man den Tod eines Menschen durchaus bedauern
4. habe ich dem Kinderhospiz Balthasar bereits genügend Geld zukommen lassen, um meine Seele freizukaufen (wer das nicht versteht, kann sich bei mir melden)
Das ist jetzt Polemik. Ich wundere mich immer, daß der Tod von Künstlern so breit thematisiert wird. So als würde damit etwas wirklich Wichtiges auf der Welt fehlen, dabei bleibt deren Werk ja erhalten. Es wird auch immer so getan, als wäre das ein Schock für alle Welt. So als ob Künstler unsterblich wären. Jeden Tag sterben Leute, es ist für deren Angehörige ein wichtiges Ereignis. Eine Nachricht ist es schon , aber seitenweise Nachrufe und Berichte und Details woran sie gestorben sind, finde ich nicht angemessen, wenn man gleichzeitig das elende Sterben von Millionen anderer Menschen nur ab und zu erwähnt. Wenn ich mich nur daran erinnere, als Michael Jackson starb. Da dachte man ja , die Welt geht gleich unter ohne ihn. Es nahm in den Berichten mehr Raum ein, als der Tod von Helmut Schmidt. Und der war wirklich wichtig. Da war es auch angemessen.
Eine Nachricht über den Tod eines Künstlers, ein Hinweis auf seine Kunst. Und gut ist.
Amos und Dorfdepp. Ich glaube, ihr wollt mich nicht verstehen. Ich war auch traurig, als Loriot verstorben war, als Marcel Reich-Ranicki von uns ging, oder auch andere Künstler. Schade. Aber die Leute sterben halt auch. Natürlich soll das berichtet werden. Aber in der Presse wird so getan, als ob wir bei jedem Künstler einen engen Angehörigen verloren hätten.
Fehlende Empathie ist nicht gerade positiv zu bewerten, im Gegenteil: sie wird Psychopathen unterstellt. Ich bin aber nicht Sigmund Freud.;-)
Als meine Mutter gestorben ist, hätte ich nicht weinen dürfen, weil irgendwo in der Welt Millionen Menschen verhungern? Ihr seid doch verstrahlt!
Ich gebs jetzt auf. Wer nicht begreifen WILL , daß es um die Aufmerksamkeit geht, die ich nicht immer angemessen finde, der will halt nicht.
Du weißt, daß ich geistig nicht besonders ausgestattet bin und deswegen manchmal Probleme habe. Ich gebe mir aber Mühe, alles zu verstehen und auch im Kopf zu verarbeiten. Liebe Grüße, Forrest Gump!
Auszug aus der Filmografie von Maja Maranow:
1984: Tatort: Täter und Opfer
1988: Tatort: Programmiert auf Mord
1991: Tatort: Der Fall Schimanski
2003: Tatort: Die Liebe der Schlachter
Desweiteren (Krimiserien sehen für mich alle gleich aus):
1985–1993: Der Fahnder (in zwei Folgen)
1989: Peter Strohm: Tod eines Freundes
1991: Derrick: Offener Fall
2002: Siska: Der Mann im Garten
2002: Polizeiruf 110: Vom Himmel gefallen
Gelegentliche Auftritte im Tatort sind mir bekannt, sie spielte aber nie eine Tatortkommissarin.
Ich verstehe nicht, weshalb man bei einer solchen harmlosen Frage derart die Wände hochgeht. Waren die Nachrufe auf Helmut Schmidt und Günter Grass denn angemessen? Das waren auch nur Menschen.
Milliarden von tieren werden auf schlachthöfen ihr leben lassen. Aber hauptsache uns schmeckts!
Der Unterschied ist nur, ob es Omma Sükükürüzc aus der Nebenstraße oder Helmuth Schmidt ist.
Ist doch ein gutes gefühl, wenn man weiss, dass das eigene essen durch tierquälerei zustande kam. Gibt einem ein gefühl von überlegenheit.
@zombijaeger:
1. sind es genau genommen eher Millionen
2. Ich esse gerne Fisch
3. sollen wir uns von Honig, Bier und Löwenzahn ernähren?
Auch ein Maiskolben leidet, wenn er lebendig gekocht wird.
https://www.youtube.com/watch?v=uHplGaJioMo
Amos, alleine China hat schon mehr als eine Milliarde Einwohner. Mit einer Million Schlachttiere kommst du da nicht weit. Es sind übrigens ca. 60 Milliarden Tiere: http://www.derwesten.de/panorama/wie-viel-fleisch-vertraegt-der-planet-id8853722.html
Ich dachte, die essen nur Katzen, Hunde und Meerschweinchen.
Menschen sterben nun einmal. Ehrlich gesagt traf es mich mehr als meine Mutter starb. Was uns 2016 noch bevorsteht? Keine Ahnung. Woher sollte ich dies auch wissen? Vermutlich vollziehen meine Katzen im Frühjahr wieder den Fellwechsel und mein Mann bekommt Probleme mit seiner Birkenpollenallergie. Ziemlich sicher wird es im Sommer wieder warm und im Dezember wird Weihnachten gefeiert werden. Gemessen am Elend der Welt ist das lächerlich, aber wenn man seinen Mann mal vor Luftnot blau anlaufen sieht, interessiert einen das Schicksal der Promis nur am Rande.
Wär´ das schön... Es kursieren Rücktrittsgerüchte. Davos-Teilnahme abgesagt!
Wie bewertet man ein Menschenleben ? Manche hatten das Glück, großes zu vollbringen. Ob David Bowie oder Helmut Schmidt. Sie hatten ein erfülltes, vielleicht stressiges Leben, aber sie haben gelebt, hatten Erfolge, Hoch´s und Tief´s, das ist Leben.
Der Underdog in meiner Nachbarschaft, zeitlebens nur mit niederen, schlechtbezahlten Tätigigkeiten beschäftigt, nie eine Frau geschweige denn Familie habend, dann über Jahre elend an Magenkrebs hinvegitierend , bis endlich bei Mitte 50 der Tod Erlösung bringt.....das sind die bedauernswerten.
Den Chapeau zeige ich bereits zu Lebzeiten Künstler, Politiker und den einfachen Menschen, welche zu teils unmenschlichen Bedingungen für eine menschlichere Umwelt sich den Arsch aufreißen.
Anscheinend war David Bowie für einige Menschen der größte Musiker aller Zeiten.
Gut. Mein Beileid.
Für mich gehört er nicht zu der Gruppe Buddy Holly, Elvis, Jimi Hendrix, John Lennon, George Harrison und andere Rock’n’Roll Größen.
David hatte ein Talent seine Nase zu pudern.
Für mich ist Anfang 2016 youtube gestorben. Zur Nutzung dieses Dienstes muss man Google jetzt auch seine Zustimmung zur persönlichen Totalüberwachung geben.
14. Januar: ALAN RICKMAN :( mein Liebsschauspieler, mit der unglaublichsten Stimme, die ich kenne.
Ich habe Alan Rickman aus dem wundervollen Film "Tatsächlich ... Liebe" in Erinnerung. Mußte ich mir daraufhin unbedingt als DVD kaufen. RIP!