User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Mietrecht bei Tod

Hallo
Wie ist es wenn ein Mieter alleine wohnt, verstirbt und es KEIN Erbe gibt, jedoch Verwandte? Hat der Vermieter dann Anspruch auf Weiterzahlung der Miete?
Frage Nummer 3000119154
Antworten (5)
Es ist doch nur gerecht, wenn die restlichen Mieter/Innen für ein weiteres Jahr, die Miete für den verstorbenen Mieter weiter zahlen.
Ein kleiner Dauerauftrag zur Bank und gut ists.

Warum sollte man sich mit der popeligen Verwandtschaft rumärgern?
Der Vermieter hat IMMER Anspruch auf Weiterzahlung der Miete.
Merke: der Tod an sich ist keine Kündigung des Mietverhältnisses, diese muss separat erfolgen.

Wenn es Verwandte gibt, dann gibt es auch Erben. JEDER Verwandte ist Erbe, sofern es kein Testament gibt und in der Rangfolge vor ihm niemanden mehr steht.

Sofern der Berechtigte das Erbe annimmt, steht er auch für die Verpflichtungen des Erblassers ein und die Mietzahlung bis zum Ende der regulären Kündigungsfrist gehören zu diesen.

Nimmt niemand das Erbe an, besteht zwar weiterhin ein Anspruch auf Weiterzahlung der Miete, es gibt aber keinen, dem gegenüber man diesen geltend machen kann.
@ing
In der Frage steht, es gibt kein Erbe, da lese ich nicht, es gebe keine Erben. Das ist ein kleiner Unterschied.
Es ist unerheblich, ob es ein Erbe, sprich etwas zu erben gibt.
Verwandte werden der Reihe der Erbfolge nach angeschrieben und erst wenn der letzte abgelehnt hat, sitzt der Vermieter auf den Kosten.
Wenn nichts zu erben da ist, ist das Erbe wegen den Mietverpflichtungen überschuldet. Deshalb lehnen die Verwandten in der Regel ab.
Der Vermieter kann dann zum Nachlassgericht gehen und sich das Recht zur Verwertung des Nachlasses eine Bescheinigung ausstellen lassen. Dann kann er entrümpeln und renovieren. Wertgegenstände haben die Verwandten längst entfernt. Er kann aber auch über Bankguthaben verfügen und Konten auflösen. Er bleibt auf allen Kosten sitzen.
@rayer: es gibt IMMER Erben und es gibt IMMER ein Erbe.

Erstere sind manchmal nicht zu ermitteln oder lehnen ab.

Letzteres kann Guthaben oder Schulden beinhalten.

Es macht daher keinen Unterschied, aber Du hast insofern Recht, dass für mir fälschlicherweise ein "n" am Ende des Wortes vorhanden war.