User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Mietschulden eintreiben

Mein Mieter bezahlt seit drei Monaten keine Miete. Was muss ich tun und wo finde ich Info´s wie man Mietschulden am besten eintreiben kann?
Frage Nummer 3000007653
Antworten (6)
Nach 3 Monaten ohne jegliche Miete kannst du fristlos kündigen. Für die Miete würde ich einen Mahnbescheid beantragen, ist auch online möglich. Nächster Schritt wäre dann eine Räumungsklage.

Ansonsten ist hier ein Rechtsanwalt dein Ansprechpartner, eine Rechtsberatung ist hier nicht möglich.
Also nach 3 Monaten ist es höchste Zeit, dass Du reagierst. Normalerweise folgt man in etwa folgendem Schema:

1. telefonische oder briefliche Kontaktaufnahme und klären woran das liegt - abhängig von der Antwort Nachfristsetzung mit Androhung von gerichtlichen Schritten wie Mahnbescheid, sowie fristlose Kündigung, ersatzweise fristgerechte Kündigung.

2. Bei Nichterreichen des Mieters fristlose Kündigung - am Besten per Einschreiben mit Rückschein, sollte das zurückkommen -> persönlicher Einwurf in den Briefkasten mit 1 - 2 zuverlässigen Zeugen.

3. Nach 2. am besten Räumungsklage über Rechtsanwalt und Miete in der Vollstreckung eintreiben.

Eine Fülle von Informationen zum Thema findest Du auch unter: http://mietschulden.zeroinkasso.de

u.a. neben Grundlagen auch die höchstrichterlichen Urteile zum Thema sowie das Mietrecht
Irgendwie ist der link - den ich Dir an die hand geben wollte kein anklickbarer link geworden - ich probiers nochmal:

mehr Informationen zu Mietschulden findest Du hier:

<a href="http://mietschulden.zeroinkasso.de">http://mietschulden.zeroinkasso.de</a>
Natürlich ist der Mieter nach zwei geschuldeten Mieten in Verzug und jetzt fristlos kündbar. Muß man das aber per Räumungsklage und Anwalt durchsetzen, kann es teuer werden - denn bei solchen Mietern ist meist nichts mehr zu holen.
Wie schaut es mit der - verrechenbaren - Kaution aus?
Ich sage, es kann billiger und nervschonender sein, dem Mieter für sofortigen Auszug eine oder zwei Mieten zu "schenken".
Anwaltskosten und Gerichtsurteile zahlt der Mieter alles selbst, sofern er liquide ist. Gibts eigentlich Gründe, warum er nicht zahlt?
Genau - sofern liquide. Und Anwalts- u. Gerichtskosten müssen vom Kläger vorausgezahlt werden.