User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Mit Arbeitsvertrag "geködert"

Arbeitsbeginn 01.05.16. Homeoffice.
- Mitte April bekam ich einen vom AG nicht unterschriebenen Vertrag für meine Unterschrift, mit Personalbogen - wurde ausgefüllt und unterschrieben zurückgeschickt. - Mitte Mai fragte ich nach wegen der Anmeldung und der Unterschrift auf dem Vertrag für meine Unterlagen.
- 01.06.16 Anruf meines Chefs. Er kann mich nicht einstellen, weil er Personal entlassen muss.
Im Mai bekam ich Unterlagen zur Einarbeitung - aber eben ohne Vertrag. Gelten da auch andere Schriftformen, um glaubhaft zu machen, dass ich einen Anspruch auf ein Gehalt habe? Auch ist ja der Versicherungsstatus zu klären.
Frage Nummer 3000052688
Antworten (1)
Du hast keinen Arbeitsvertrag und keinen Anspruch auf Gehalt. Rette, was zu retten ist beim Arbeitsamt und melde Dich sofort arbeitssuchend. Die Krankenkassenbeiträge für Mai und Juni wirst Du komplett aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Mangels Einnahmen sind das zum Glück nur zwischen 300 und 400 Euro.

Ein Arbeitsvertrag kommt im wesentlichen auf zwei Arten zustande:
- ein schriftlicher Vertrag (mündlich zählt auch, wenn beweisbar - was er in der Regel nicht ist)
Einen solchen Vertrag kannst Du nicht vorweisen.
- unwidersprochener Arbeitseinsatz - der Arbeitgeber weist Dir Aufgaben zu und Du führst sie durch.
"Unterlagen zur Einarbeitung" fallen in meinen Augen eher nicht unter die Rubrik "konkrete Aufgaben"

Ein Rechtsanwalt könnte eventuell im Nachgang doch noch ein (Teil-)gehalt herausholen, aber den Job kannst Du m.E. abschreiben.