User Image User
User Image User

Noch Fragen?

MüllerVersand GmbH Hamburg

Mahnung per eMail, kann aber die Firma nicht finden, es wurde nichts bestellt, und nichts geliefert.
Frage Nummer 48512
Antworten (18)
Ich habe von der Firma MüllerVersand GmbH Hamburg, Umsatzsteuer-Nummer: DE075597702 per eMail eine Mahnung über ein geliefertes Gerät "Siemens EN2F" bekommen. Rechnungsbetrag incl. Mahnkosten 2312,80 Euro. Diese eMail enthält die normale Drohkulisse.
Abgesehen davon, dass ich nichts bestellt, nichts geliefert bekommen habe, kann ich die Firma weder unter dem Namen noch unter der Steuernummer finden. Die mitgeschickte Datei will ich nicht öffnen, weil ich Bedenken habe, mir einen Virus einzufangen.
Auch ergibt die Suche nach dem angeblichen Gerät von Siemens kein Ergebnis.
Kennt jemand diese Firma?
Gibt es Vorschläge, wie ich verfahren sollte?
Ich habe natürlich selbst einen Plan, aber vielleicht gibt es hier noch weitere Denkanstöße.
Kenne ich, so was kommt auch alle paar Wochen bei mir an, ist dann schon gleich dort einsortiert wo es hingehört: Junkmail.
Dreister Abzockeversuch, mehr nicht. Ich würde die Mail mal an die nächste Verbraucherzentrale schicken oder hier einstellen.
Was soll schon passieren? Wer Geld von mir will, muss die Richtigkeit seiner Forderung beweisen. Nur zu!
Eine Mahnung per Email? Wie cool ist das denn ...
Selbst die größten Abzockbetrüger, die behaupten, du hättest das 2-Jahres-Abo für je 99,99 Euro abgeschlossen, haben die Mahnungen immer noch per Post geschickt. Deine Adresse müssen die bei einer Lieferung ja haben, dann können die auch Post schicken.
Wie immer, bis zum gerichtlichen Mahnbescheid gar nichts tun. Dann aber fix Einspruch erheben.
Übliche Spammail.Bekomme ich die Woche ich weiss nicht wie oft. Mahnung von Hier, von Dort, von irgendwelchen Banken, Buchverlagen. Massenmeiler mit generiertem Namen. Irgendwo in D steht ein Rechner der 365 Tage lang nichts anderes tut als sämtliche möglichen Namenszusammenstellungen anzumailen. Irgendwann passt der Name dann halt zufällig und man fühlt sich angesprochen. Pack's ( den Absender ) in die Blackmailliste und gut ist.Kleiner, netter Artikel dazu *g
1. Möglichkeit, nicht reagieren.
2. Möglichkeit, mahnende Firma in 3 Zeilen, darauf hinweisen, daß
a - nichts bestellt wurde, und darum bitten
b - die Bestellung nachweisen
c - sowie die Lieferung nachweisen
Vorsicht! So einfach geht das nicht. Denn durch juristische Winkelzüge kannst du auch ohne Bestellung Probleme bekommen. Daher: Du musst der Mahnung unverzüglich widersprechen. Bitte bei der Gelegenheit um die vertragliche Grundlage für die Rechnung/Mahnung. Damit bist du auf der sicheren Seite. Es gab schon viele, die sich nicht bewusst waren, eine Bestellung ausgelöst zu haben (siehe Abofallen bei Smartphones)
Quatsch. Absoluter Quatsch! Eine Reaktion ist genau das was mit solchen Mails provoziert werden soll.
Entweder macht man damit ein Schuldeingeständnis mit dem man zugibt überhaupt auf der Homepage gewesen zu sein ( was erstmal aufwändig, im Falle der Leugnung, nachgewiesen werden muss). Oder der Absender erfährt so : Ahaaaa..DIE Adresse ist also echt, die kann ich verkaufen. Wenn was schriftliches kommen sollte, dann sollte man sich eventuell eine Reaktion üeberlegen. Aber doch nicht bei einer Mail. Hallo ? Noch alle Sinne beisammen ? Genau auf diese Angstreaktion, die mit dem Schlüssel/Reizbegriff Mahnung erzeugt wird, baut diese Abzockmasche doch auf . Ihr seid echt perfekte Opfer.
@Stechus, sicher kann wiki01 aus Versehen irgendwo eine Bestellung ausgelöst haben. Aber an eine Lieferung könnte er sich doch sicher erinnern.
Ich hab mal 5 Mahnschreiben, bis einschließlich Inkassobüro ignoriert, bis die aufgegeben haben. Angeblich hätte ich so ein Abo abgeschlossen. Die hatten zwar meinen richtigen Namen und Adresse, aber die anderen Angaben wie Alter, Email-Addi etc waren falsch. Nach anderthalb Jahren war endlich Ruhe im Karton.
@Skorti. Mein Reden. Was hab ich mir schon den Mund Fusselig geredet ab dem Thema. Mittlerweile lass ich es nomalerweise. Es ist vergebens. Kaum flüstert einer einen dieser Schlüsselreize wie Mahnung, letzte Mahnung ( Steigerung), Abmahnung( Variation),Ihr überzogenes Konto o.Ä. fährt den Menschen die Angst in die Glieder. Der Kreislauf geht dann draussen spazieren, der Musculus Anus bekommt nen Krampf und die Kniee knicken ein. Das Gehirn fährt bis auf die Arbeit einer Synapse zurück. Und die zückt sofort den Geldbeutel. Oder schissert sofort den nächsten Rechtsanwalt an. Was auf's Gleiche (Geldbeutel) rauskommt.
Die Abzockbranche ist nicht so am Blühen weil die Menschen selbstbewusst und vernünftig reagieren, sondern weil sie sich eben sofort so wie geschildert verhalten.
Manchmal ärgert es mich ein bisschen, daß ich so wenig kriminelle Energie in mir habe.
Leider - bzw. Gott sei Dank! - liegst du hier schief, Kaktus. E-mail-Mahnungen sind juristisch wertlos, weil der Zufgang nicht fälschungssicher nachgewiesen werden kann.
Macht keine seriöse Firma (mit Ausnahme zarter Erinnerungsnachrichten).
Im Anhang kann sich eine gefakte Rechnung, aber auch ein Virus befinden.. Ignorieren!
@PorterC: Du kannst davon ausgehen, dass ich mit dem Aufbau einer üblichen Drohkulisse kein Problem habe. Insgesamt ist dieses Schreiben eh merkwürdig: Keine richtige Ansprache, mindestens 1 fehlendes Wort, mangelhafte Interpunktion, merkwürdige Formulierungen, bei der Kontonummer nur der Zwang, in den Anhang zu schauen.
[br]
Hier der ganze email-Text.
[br]
Was ich nicht weiß, ob es etwas bringt, diesen Betrugsversuch zur Anzeige zu bringen.
Hallo,

bei der Überprüfung der Rechnungen haben wir leider festgestellt, dass Sie Ihre Rechnung Nummer 1426234-2012 noch nicht beglichen haben.

Artikel: Siemens EN2F 2312,80 Euro

Hiermit fordern wir Sie erneut, Ihre nicht beglichene Rechnung zu begleichen und damit weitere Inkasso-Büro Kosten einzusparen.

Wir sehen uns gezwungen Ihnen 10,00 Euro zuzüglich zu der noch offenen Forderung als Mahnung in Rechnung stellen.
Wir bitten Sie, die nicht bezahlten Kosten bis zum 12.09.2012 auf das angegebene Konto zu übersenden.

Der Überweisungsschein und die Artikel liegen diesem Brief als Kopie bei.

Sparen Sie uns weitere rechtliche Schritte und gehen Sie Ihrer Verpflichtung umgehend nach.

Mit verbindlichen Grüßen

MüllerVersand GmbH Hamburg
Leitung: Karla Vermut
Umsatzsteuer-Nummer: DE075597702
@wiki01. Lass es. Es bringt nichts. Eine Anzeige wird aufgenommen und dann ad Acta gelegt. Mehr nicht. Es ist zu Aufwändig so etwas nach zu verfolgen. Zumal die Abzocker ihre Standorte ( online wie real ) schneller wechseln als andere ihre Unterwäsche. Mittlerweile ist es so, daß die angegebenen Firmen nichtmal wissen, dass sie mißbraucht werden. Das Neueste ist, Adressen, Namen , Briefköpfe etc real existierender Anwaltskanzleien zu benutzen um die '' Kunden'' einzuschüchtern. Einzig die Bankverbindung stimmt nicht. Das aber weisst du als Angemahnter ja nicht, weil du davor nie mit denen zu tun hattest und die wirkliche Verbinung nicht kennst.Die Kanzlei erfährt davon nichts, sie hat ja nichts mit dir, und du bist im guten Glauben. Die Methoden werden immer perfider. Die Methoden Menschen einzuschüchtern immer dreister.Deshalb predige ich ohne Unterlass den gesunden Menschenverstand und eine robuste Verhaltensweise gegenüber allem das / die man nicht kennt. Sehr robust ! ;-)
Mensch wiki01, stell dich doch nicht so blöd an.
Du weißt doch jetzt was ein Siemens EN2F ist! Der Artikel lag der Email doch bei ....

Grins
@wiki01: Das ist doch ein sehr nettes Schreiben. Einfach die Nerven behalten und nichts machen.
Wenn der nächste Brief von denen kommt den einfach ungeöffnet wieder in den Briefkasten schmeißen, vorher groß "Annahme verwegiert" drauf schreiben und ab dafür.
Spätestens dann sollten die sich überlegen, ob sie es wirklich ernst meinen und wenigstens ein Einschreiben schicken, oder ob sie Dich in Ruhe lassen.
Wenn man nicht auf die Email reagiert, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder kommen noch weitere Drohungen, aber sie bellen nur und beißen nicht. Oder sie leiten wirklich juristische Schritte ein, dann müssen sie aus der Deckung der Anonymität ins wirkliche Leben und man kann sie kriegen. Wenn sie ihre Forderungen nicht glaubhaft belegen können, könnte eine Betrugsanzeige fruchten, denn dann sind sie identifizierbar.
Ach, E-Mail, sorry, hab ich nicht gelesen.
Einfach penetrant folgende Antwort schicken:
Diese Ihre Mail wurde von Trottel-Deflektor 1.0 als "Unsinng" eingestuft und gelöscht.
Jeder weiter Versuch mich per E-Mail zu erreichen ist sinnlos.
Betrachten Sie sich bitte als nicht existent.
Vielen Dank.
Ihr Team vom Trottel-Deflektor
Okay okay. Ihr habt recht. Ignorieren ist o.k. Erst beim Mahnbescheid muss widersprochen werden. Ich danke der community, mich wieder auf den Pfad der Weisheit zurückgeführt zu haben.