User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Müssen wir uns Sorgen machen?

http://www.stern.de/analyse-deregulierungs-bonanza--entfesselt-trump-die-wall-street--7199310.html
Wenn das so kommt wie in dem Artikel, wird es uns wahrscheinlich auch treffen?
Frage Nummer 3000063511
Antworten (5)
Wir müssen uns immer Sorgen machen. Anbei ein Auszug aus einem Interview mit Dieter Nuhr in der FAZ:

Auch wenn Sie den Menschen lieber Individualpsychologisch erklären wollen, woran leidet denn der Deutsche an sich?

Das war selten so disparat wie heute. Wenn ich ein paar Dinge benennen müsste, dann: überzogene Zukunftsangst, überzogene Ansprüche an das Leben, was Sicherheit angeht. Der Deutsche würde am liebsten morgen den Tod abschaffen. Der Deutsche sagt: Es soll alles so bleiben, wie es ist, aber muss sich gleichzeitig auch alles ändern, weil alles furchtbar ist, so wie es ist. Seltsame Mischung.
Schade, dass Du Dich mit verwässernden Antworten nicht auf sinnlose Fragen beschränkst.
Gilt denn das für Deine Besorgnis der drohenden Überfremdung auch, dass der Deutsche sich zuviel - grundlos - sorgt?
Wenn er tatsächlich dereguliert, besteht Anlass zur Sorge, das grenzt an finanzpolitischen Wahnsinn.
In London reibt man sich bereits die Hände.
In Deutschland und im restlichen Europa kommt es darauf an, was unsere Banken dann tun.
Da bin ich wenig zuversichtlich. Die Gier ist nicht einer Moral gewichen. Das wäre zu schön.
Die nächsten Hiobsbotschaften sind auch schon unterwegs.
Wir müssen einfach abwarten, was dann tatsächlich Sache ist.
Was mich dann noch interessiert, ist, was Trumps Wähler sagen, wenn er nach und nach seine Wahlkampfaussagen relativiert oder gar nicht umsetzt.
Die müssen sich doch verarscht vorkommen. Aber ich fürchte, auch das juckt sie nicht weiter.
doch, ich mache mir Sorgen!

Würde Trump sein Wählerklientel befriedigen wollen, müsste er Produktion zurück in die USA holen. Produktion in den USA lohnt aber nur, wenn es billiger als ein in China gebautes Teil ist und dafür müsste er massive Einfuhrzölle erheben. Ein Handleskrieg drohte, weil sich andere Länder das nicht gefallen lassen und sich ebenfalls abschotteten.

Das aber würde die Reichen und Superreichen in den USA ganz empfindlich am Geldbeutel treffen und weil sie es sind, die das Sagen haben, wird Trump allerhöchstens ein paar ganz kleine Alibi-Beschränkungen installieren.

Er kann ihnen also keine Jobs geben. Was aber sonst?
Er kann ihnen "Schuldige" geben. Wer das sein könnte, hat man im Wahlkampf schon gehört und ich befürchte in den nächsten Jahren einen massiven Anstieg der Gewalt in den USA. Die verarschten Wähler könnten ihre Pump Guns nehmen und dem "Gesocks" mal so richtig zeigen, wo es hingehört.

Ich hoffe ja noch, damit falsch zu liegen.
ing793: Wenn die Berufsaussichten vieler junger Menschen darin besteht, einer Berufsarmee beizutreten, die natürlich ubique Terrarum arbeitet, dann muss die natürlich beschäftigt werden. Keine guten Aussichten, Konflikte zu minimieren.