User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Muss ein Justizwachtmeister eigentlich auch eine Polizeiausbildung machen?

Frage Nummer 35142
Antworten (12)
Nach einer einführenden praktischen Ausbildung ist ein in der Regel elfwöchiger fachtheoretischer Lehrgang an der Bayerischen Justizschule Pegnitz zu besuchen. Unterkunft und Verpflegung werden an der Bayerischen Justizschule Pegnitz zur Verfügung gestellt. Der fachtheoretische Lehrgang an der Bayerischen Justizschule Pegnitz vermittelt die erforderlichen rechtlichen Kenntnisse und die notwendigen Schlüsselkompetenzen. Er beinhaltet ein Deeskalationstraining, einen Erste-Hilfe-Kurs und EDV-Unterricht. Weiter erfolgt hier eine grundlegende Ausbildung in einsatzbezogener Selbstverteidigung, im Umgang mit dem Einsatzstock sowie eine Waffen- und Schießausbildung. Anschließend wird die praktische Ausbildung bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften fortgesetzt. Zudem hospitieren die Justizaushelfer bei einer Justizvollzugsanstalt und einer Polizeidienststelle.
@serefine: Hehe, hab dich, Schnuckel! Du hast dich schon verraten, als du überraschende Kenntnis davon hattest, wo in Nürnberg exakt die Guillotine steht.
Aber Hasi, das hab ich doch geguuglt.
Nee nee! Wo das Ding in Nürnberg steht, ist kein Googlewissen.
Ich meinte obiges. Die Guill.... das ding konnte nur da stehen, wo ich gesagt hab. Mc Donalds und Burger King habe ich ausgeschlossen, Hasi.
Nein, der muss nur kleine Einkäufe für den Staatsanwalt oder Richter machen und ab und zu mal den Rasen bei denen daheim mähen.
Der muss nur wissen, wie ru,m die Kuh um den Teich läuft!
Ein Justizwachtmeister ist eine völlig eigenständige Berufsgruppe des einfachen Dienstes in der Justiz. Eine Polizeiausbildung muss man dafür nicht absolvieren. Die Ausbildung zum Justizwachtmeister ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Jedoch in allen Ländern gleich ist die Dauer der Ausbildung, diese beträgt 6 Monate und umfasst theoretische und praktische Inhalte.
Die Ausbildung zum Justizvollzugsangestellten ist ganz und gar unterschiedlich zu der, die ein Polizist durchläuft. Der Justizvollzugsangestellte muss nicht diese überragende sportliche Qualifikation aufbringen, wie ein Polizist. Andererseits legt man mehr Wert auf organisatorische und psychologische Ausbildung.
@Jonas Krause: Über welche überragende sportliche Qualifikation muss denn ein Polizeibeamter verfügen? In Schleswig-Holstein zum Beispiel besteht der Sporttest aus einer einzigen Prüfung. Diese ist ein Hindernislauf, bei dem mehrere sportliche Fähigkeiten gefordert werden. Der Polizei-Sporttest in Niedersachsen besteht nur aus einem Dauerlauf. In Nordrhein-Westfalen findet beim Einstellungstests gar kein Sporttest statt. Hier müssen die Bewerber für den Polizei-Dienst das Deutsche Sportabzeichen und das Deutsche Rettungsschwimmerabzeichen in Bronze vorweisen. Diese beiden Abzeichen können mit durchschnittlichen sportlichen Qualifikationen locker erreicht werden.
Freischwimmer reicht.
Nein, als Justizwachtmeister (Beamte des einfachen Dienstes in der Justizverwaltung) benötigt man keine polizeiliche Ausbildung. Man kann das 6-monatige Ausbildungsverhältnis beginnen, wenn man die gesetzlichen Voraussetzungen für das Beamtenverhältnis erfüllt, den Hauptschulabschluss o. ä. besitzt und den erforderlichen gesundheitlichen Zustand vorweisen kann. Je nach Bundesland ist die Ausbildung und die zu Durchlaufenden Stellen (JAV, Gerichte, Polizeidienststellen, ...) unterschiedlich geregelt.